E-Auto als "Laternenparker" möglich?

picknicker1971

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
5.318
Frage in die Runde:
Als "Laternenparker", also ohne eigene Ladestation, ergibt ein E-Auto Sinn? Bzw ist überhaupt möglich oder wird das dann so kompliziert, das man eher davon Abstand nehmen sollte?

Hintergrund: Wieder mal neuer Job mit neue Lokation und ich werde am Anfang (meine Erfahrung das ein paar Monate dauert bis man etwas gefunden hat) sicher nicht in einem Haus mit Stellplatz und möglicher Ladestation wohnen/leben. Aber ich muss mich direkt für den Firmenwagen bestellen und würde gerne ein e-Auto (kein Hybrid) holen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sym

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.06.2003
Beiträge
2.161
Kannst du dann in der Firma tanken? Sonst wird es machbar, aber anstrengend.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2008
Beiträge
2.253
Eine entsprechende Ladestation-App gibt Auskunft.
Allerdings, Ladestationen auf Parkplätzen von Supermärkten oder Drogerien können während des Einkaufs oder zu Geschäftszeiten genutzt werden.
 

stefan_m

Mitglied
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
248
Going-Electric ist eine gute Anlaufstelle um in Erfahrung zu bringen, wie es um öffentliche Ladepunkte in der näheren Umgebung bestellt ist.
...und ich werde am Anfang ... sicher nicht in einem Haus mit Stellplatz und möglicher Ladestation wohnen/leben.
Übergangsweise sollte das in jedem Fall machbar sein. Hatte ich letztes Jahr auch für ein paar Monate.

Angenehmer ist natürlich, wenn man zuhause einen festen Stellplatz mit garantierter Lademöglichkeit hat.

Ohne das ist es IMHO am anstrengendsten, wenn man je Fahrt einen großen Teil der vorhandenen Reichweite des jeweiligen E-Autos benötigt und für den nächsten oder übernächsten Tag auf jeden Fall laden "muss".

Wenn man umgekehrt kurze Tagesdistanzen zurücklegt, aber ein E-Auto mit großem Akku zu Verfügung hat, dann kann man u.U. den Wagen ähnlich bewegen wie einen Verbrenner, d.h. man fährt ihn 1-2 Wochen und lädt ihn dann wieder auf 80% (ist akkuschonender als immer auf 100%).

Dann ist da noch der Unterschied zwischen AC- und DC-Laden.

Wechselstromladen ist langsam. Aber Akku-schonend. Um den Akku voll (oder auf 80%) zu kriegen, braucht es dann mehrere Stunden. Kein Problem wenn man zuhause oder auf der Arbeit laden kann, aber problematisch, wenn das irgendwo in der Öffentlichkeit stattfinden muss. Da muss man auch beachten, dass viele öffentliche Ladestationen nur zeitlich begrenztes parken (z.B. max. 4 Stunden) erlauben und die Ladekartenanbieter mittlerweile fast alle Strafgebühren berechnen, wenn das Auto über den Ladevorgang hinaus angesteckt bleibt.

Gleichstromladen hingegen ist Schnellladen. Alle Autos die das unterstützen sind in ca. einer Stunde voll. Wichtiger ist da aber auch die Angabe wie lange das Laden bis 80% dauert. Bei IONITY oder Teslas Superchargern und mit dem passenden Fahrzeug (maßgeblich ist immer das was das Fahrzeug unterstützt) kann das dann nur 15-30 Minuten dauern. IONITY ist aber teuer. Das sind die mit den 79 Cent pro kWh. Gilt allerdings nicht, wenn man dort mit Vertrag lädt. Wobei ich die Verträge, die oft über die jeweiligen Autohersteller angeboten werden (z.B. VW) auch nicht gerade attraktiv finde. Meiste eine Kombination aus monatlicher Grundgebühr plus dann niedrigerem kWh-Preis. Bei Tesla sind es jetzt 35 Cent pro kWh. Dann allerdings auch nur mit einem Tesla.

Idealerweise sollte man sich das Laden dann auch so legen, dass man währenddessen etwas sinnvolles tut. Sei es beim Einkaufen, beim Sport oder zum Essen gehen. Ich denke dass trägt dann auch dazu bei, dass das Laden nicht als allzu nervend empfunden wird.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2008
Beiträge
2.253
Zitat “nervend empfunden“
Das ist imho der wichtigste Grund für das Zögern beim Kauf.
Die Tatsache, das Deutschland großteils aus Mietern in Wohnungen besteht ist der zweite Grund.
 

magfoo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
2.731
Keine Ahnung, aber eventuell lohnt eine Nachfrage bei der Stadt oder beim regionalen Versorger, eine Ladestation/Parkplatz in der Nähe einzurichten?
 

stefan_m

Mitglied
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
248
Zitat “nervend empfunden“
Das ist imho der wichtigste Grund für das Zögern beim Kauf.
Verständlich.
Deshalb ja meine Empfehlung das öffentliche Laden mit einer anderen Tätigkeit zu verbinden.

Man fährt halt mit einem E-Auto nicht zum Laden wie mit einem Verbrenner zum Tanken. Gibt auch keinen Grund sich währenddessen am Ladekabel festzuklammern, wie manche es bei der Zapfpistole an der Tankstelle tun... ;)

Die Tatsache, das Deutschland großteils aus Mietern in Wohnungen besteht ist der zweite Grund.
Immerhin wird es für Mieter mit Stellplatz/Garage jetzt leichter an eine eigene Ladestation zu kommen.
Das geänderte WEG gilt ab 01.12.2020.
 
Oben