Classic Mac Störung

HorKar

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.03.2021
Beiträge
23
Gibt es eigentlich die Möglichkeit, alte Geräte reparieren zu lassen? Ich habe noch einen Classic Mac und der hat scheinbar ein Problem mit dem Bildschirm (siehe Anhang). Nach längerer Zeit verschwindet das und man sieht das, was man sehen sollte, wenn man keine Platte drin hat, die ist aber drin(?)! Außerdem ist etwas mit dem Floppy-Laufwerk nicht in Ordnung: die Diskette ist schief drin, wenn man reinschaut, ist sie links höher als rechts.

Ich würde das Gerät gerne aus Nostalgiegründen behalten und es sollte dann auch funktionieren, bin also für einen Tipp (z. B. was die Fehler verursacht oder eine Werkstatt möglichst im Raum Dortmund) dankbar. Ein wenig Schrauben, Messen und Löten kann ich auch. Wenn also jemand weiß, was ich austauschen soll und wie ich daran komme, versuche ich es erstmal selbst.
 

Anhänge

  • IMG_20210310_1251290.jpg
    IMG_20210310_1251290.jpg
    74,2 KB · Aufrufe: 59

MiketheBird

Mitglied
Registriert
07.02.2021
Beiträge
401
Das Problem mit dem Bildschirm wird jeder alte TV Technikladen beheben können, das sind in aller Regel eine Handvoll Kondensatoren die getauscht werden müssen wegen Alter. Bei den Röhren reden wir aber von Hochspannung und da sollte man nicht selber ohne entsprechende Ausbildung herangehen. Die alte SCSI Platte zu reanimieren wird dann eventuell etwas schwieriger, ist aber auch kein Hexenwerk, im Zweifelsfall halt tauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Roman78

Aktives Mitglied
Registriert
02.10.2006
Beiträge
4.712
Oh... Schachbrett. Bekanntes Problem. Da sollten mal alle Kondensatoren getauscht werden.
 

HorKar

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.03.2021
Beiträge
23
@MiketheBird @Roman78 Sowas habe ich auch vermutet. Die Elkos sind wahrscheinlich ausgetrocknet nach den vielen Jahren. Zur Hochspannung: Ich werde natürlich den Stecker ziehen, wenn ich da rumlöte. Ich frag mich nur, was mit dem Diskettenlaufwerk ist. Das sieht nach einem mechanischen Problem aus.
 

HorKar

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.03.2021
Beiträge
23
So, gestern hatte ich ihn soweit, dass er mit einer Startdiskette lief. Ich habe ihn eingeschaltet - Schachbrett, die Diskette mit viel Gefühl reingesteckt. und ihn so an die zwei Stunden laufen lassen. Dabei gibt er immer wieder verzweifelte Töne von sich. Als ich mal irgendwann nachgesehen habe, lief er. Allerdings findet er die interne Platte nicht. Gibt es da einen Tipp, wie man die zum Leben erwecken kann?
 

Roman78

Aktives Mitglied
Registriert
02.10.2006
Beiträge
4.712
Erst mal sehen, ob die platte läuft. Oder besser das hört man, die SCSI-Platten machen Lärm wie ein Staubsauger.
 

MiketheBird

Mitglied
Registriert
07.02.2021
Beiträge
401
So, gestern hatte ich ihn soweit, dass er mit einer Startdiskette lief. Ich habe ihn eingeschaltet - Schachbrett, die Diskette mit viel Gefühl reingesteckt. und ihn so an die zwei Stunden laufen lassen. Dabei gibt er immer wieder verzweifelte Töne von sich. Als ich mal irgendwann nachgesehen habe, lief er. Allerdings findet er die interne Platte nicht. Gibt es da einen Tipp, wie man die zum Leben erwecken kann?
Kleiner Tipp: schau erst nach den Kondensatoren für die Röhre! Wenn die nur ausgetrocknet sind, dann ist es nicht ganz so dramatisch, aber wenn sie ausgelaufen sind, machst du mit Laufenlassen nur noch mehr kaputt.

Wenn du reinschaust, kannst du auch gleich nach der Platte schauen. Wenn die SCSI Platten Strom sehen, dann melden die sich mit Staubsaugergeräusch.
 

HorKar

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.03.2021
Beiträge
23
Guter Tipp, Danke! Muss man Spezialwerkzeug zum Öffnen des Gehäuses haben? Ich habe mal sowas gehört.
 

MiketheBird

Mitglied
Registriert
07.02.2021
Beiträge
401
Guter Tipp, Danke! Muss man Spezialwerkzeug zum Öffnen des Gehäuses haben? Ich habe mal sowas gehört.
Nur einen 30cm langen Torx-T15 Schraubendreher (BIT geht nicht, ist zu dick um da unten rein zu kommen, ich habe mir mal vor langer Zeit einen T15 Bit auf eine Stange schweissen lassen).
 

HorKar

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.03.2021
Beiträge
23
Genau, habe ich auch gerade festgestellt. So eine Gemeinheit!
 

HorKar

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.03.2021
Beiträge
23
Nur einen 30cm langen Torx-T15 Schraubendreher (BIT geht nicht, ist zu dick um da unten rein zu kommen, ich habe mir mal vor langer Zeit einen T15 Bit auf eine Stange schweissen lassen).

So, der Mac ist auf und eigentlich sieht alles gut aus, nur sind einige von den Elkos verklebt, wie es aussieht. Ist das grüne dicke Ding bei der Röhre auch einer der auszutauschenden Kondensatoren und wo kriegt man den wenn?

Noch ein Tipp zum Werkzeug. Ein Bleistift mit Radiergummihalter lässt sich gut umrüsten (Bild).
 

Anhänge

  • IMG_20210311_1137034.jpg
    IMG_20210311_1137034.jpg
    60,9 KB · Aufrufe: 56
  • IMG_20210311_1136046.jpg
    IMG_20210311_1136046.jpg
    108,8 KB · Aufrufe: 59
  • IMG_20210311_1136229.jpg
    IMG_20210311_1136229.jpg
    149,5 KB · Aufrufe: 52

MiketheBird

Mitglied
Registriert
07.02.2021
Beiträge
401
Der schaut aber noch vergleichsweise gut aus. Das ist ein guter Kandidat um mal eine Grundüberholung zu machen, die Liste der zu tauschenden Kondensatoren gibt es hier: https://wiki.68kmla.org/Capacitor_Replacement . Irgendwo hatte ich auch einen Link zu einem der die Sets fertig abgepackt nach Modell verkauft, muss ich noch mal raussuchen.
 

MiketheBird

Mitglied
Registriert
07.02.2021
Beiträge
401
Ja, da ist ein Link in dem Wiki-Beitrag, aber der funktioniert nicht mehr. Ich werde mir die Sachen bei Conrad holen. Das dicke, grüne Ding ist wohl keine Elko, Gott sei Dank!
Es gab in Deutschland jemanden der Sets anbietet, der Link im Wiki ist lange tot. Ich weiss es gab da ein paar exotische Teile die Conrad nur schwer besorgen konnte, evtl. ist RS da die bessere Quelle.
 

HorKar

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.03.2021
Beiträge
23
So, nun bin ich absolut gefrustet. Ich habe mir alles bei http://www.Reichelt.de besorgt. Die haben alles und sehr günstig.

ABER nachdem ich alles erneuert habe sowohl auf dem Logic-Board als auch auf dem analogen, sah ich wieder das Schachbrett. Aus dem Lautsprecher kam ein Klacken. Dieses Klacken wurde auf einmal schneller, der Bildschirm wurde dunkel und kurz darauf stieg Rauch auf.
IMG_20210326_1557148.jpg
Wie man sieht ist einer von den 47µF-Kondensatoren verbrannt. Warum weiß ich nicht. Eine ganz kleine Möglichkeit ist, dass ich einen Fehler gemacht habe, als ich einen neuen Stecker für die 14-polige Molex-Stiftreihe bestückt habe (das weiße Ding) auf dem Foto neben den SMD-Kondensatoren. Es ist sehr unwahrscheinlich, weil ich sie vor dem "Entpinnen" beschriftet hatte, aber sonst fällt mir nichts ein.

ICH WÜRDE DEN STECKER GERNE DURCHMESSEN. HAT JEMAND EIN SCHALTBILD ODER DIE STECKERBELEGUNG FÜR MICH?

So wie hier IMG_20210325_1603349.jpg IMG_20210325_1603435.jpg
sah der Stecker vorher aus und jetzt sieht er auch so aus, aber es gibt zum Beispiel 3 schwarze und zwei orange Drähte und falls die trotzdem unterschiedlich sind, könnte da was sein.
 
Oben