Abmahnung wegen Kartenausschnitten?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Breidi, 28.02.2004.

  1. Breidi

    Breidi MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    07.12.2002
    Beiträge:
    32
    Auf meiner Website www.breidi.de befinden sich hauptsächlich Reiseberichte unserer Wohnmobil-Touren. Diese Touren habe ich, zur Verdeutlichung der Reiserouten, mit Screenshots von Kartenausschnitten, die von einer selbstverständlich legalen Version von Autoroute Expres 2001 bzw. demnächst mit einer (ebenso legalen) Version von Route66 stammen. Ich habe nun eine freundliche PM bekommen, Zitat:

    "Entfernen Sie ihre Landkarten von ihrer Homepage, sonst geht es Ihnen wie mir (und vielen Leidgenossen) ,
    die von Rechtsanwälten Forderungen im Bezug auf Urheberrechtsverletzung wegen unerlaubter Kartennutzung bekommen.
    _
    Nicht falsch verstehen, ich_habe nichts gegen_die Karten, aber ich habe Post im Wert von 1100 Euro wegen einem Ausschnitt
    einer Landkarte in der Grösse 10/10 cm bekommen."

    Wie sehr Ihr die Rechtslage? Ist so etwas möglich bzw. wahrscheinlich ?
     
  2. Hi Breidi,
    Abmahnungen kannst du für alles Mögliche bekommen …
    Schau mal in deinen Original-CDs von route 66 und anderen in Anspruch genommenen Programmen nach, ob da diesbezüglich etwas steht.
    Im Normalfall ist nur die private Verwendung frei, nicht die Veröffentlichung. Und eine Homepage ist eine Veröffentlichung. Im Zweifelsfall eine nette Mail an die Rechteinhaber in Deutschland senden und höflich um die (kostenlose) Genehmigung bitten (man kann ja das Angebot machen, hinzuschreiben von wem – musst du eigentlich sowieso vermerken – ist ja auch Werbung für die Programme).

    Ansonsten gibt es die altbewährte Möglichkeit, die Kartenausschnitte einfach nachzumalen …
     
  3. Pretzel

    Pretzel MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.09.2003
    Beiträge:
    1.168
    möglich ist das sicher!

    man kann fast an jeder website etwas bemängeln... das nutzen viele schwarze schafe unter den anwälten aus

    z-B- ist ein IMPRESSUM PFLICHT das hast du ja auch nicht!! das würd ich allerdings hinzufügen!
     
  4. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.12.2002
    Beiträge:
    6.182
    Hallo,

    die Karten sind höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt, genaue Angaben darüber findest du - wie oben schon beschrieben - nur beim Rechteinhaber der Karten, in diesem Fall wohl Autoroute Express bzw. Route66.

    Zur Rechtslage:

    30. Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG)

    § 1 (Die Urheber ... genießen für ihre Werke Schutz...) und

    § 2 Abs. (1):

    Zu den geschützten Werken ... gehören insbesondere:

    7. Darstellungen ... wie Karten.

    Ausnahme im Fall von Landkarten:

    § 5 Amtliche Werke

    (1) ... Bekanntmachungen ... genießen keinen urheberrechtlichen Schutz.

    (2) Das gleiche gilt für andere amtliche Werke, die im amtlichen Interesse zur allgemeinen Kenntnisnahme veröffentlicht worden sind (also amtliche Karten, Anm. Dylan). ...


    Dylan
     
  5. KAISERFRANZZ

    KAISERFRANZZ MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.07.2003
    Beiträge:
    556
    entschuldigt bitte, ihr habt ja Recht mit den Hinweisen auf Impressum und Urheberrechtschutz, etc...

    aber eine Frage: Man sieht doch gar nicht, das die Karten aus Autoroute Express sind, oder aus Route 66, die könnten doch auch sonst woher stammen...

    Wenn jemand das anmängelt, dann muss er doch erstmal beweisen, woher die Karten stammen, oder nicht?
     
  6. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.12.2002
    Beiträge:
    6.182
     

    ...und wenn das passiert, kann das richtig teuer werden. Normalerweise gehen dann die Anwälte des Rechteinhabers wie folgt vor:

    1. Strafbewehrte Unterlassungserklärung mit Fristsetzung zur Abgabe (sprich: zur Entfernung der Bilder).

    Bei Abgabe ist das Verfahren in der Regel erledigt.
    Bei Nicht-Abgabe erfolgt ein Antrag auf einstweilige Verfügung oder eine Hauptsachklage.

    Nach der einstweiligen Verfügung gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Verfügung wird befolgt und es folgt ein Abschlussschreiben.
    2. Du legst Widerspruch ein, dann kommt es zur Hauptverhandlung mit Beweiserhebung.

    Stammen die Karten wirklich von Route66 oder wem auch immer, wird es dem Prozessführenden nicht schwer fallen, dies auch zu beweisen. Und dann wird es richtig, richtig (richtig) teuer.

    Am besten ist es, die Karten erst mal zu entfernen (und nachzuzeichnen z. B.) oder den Rechteinhaber anschreiben und um Erlaubnis zur Veröffentlichung bitten, was er höchstwahrscheinlich nicht tun wird.

    Dylan
     
  7. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.01.2003
    Beiträge:
    3.506
    Ich würde die Karte in Photoshop einfach etwas bearbeiten (leicht verfärben, usw.), dann kennt kein Sch**** mehr, woher sie stammen.

    No.
     
  8. Mirzel

    Mirzel MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.01.2004
    Beiträge:
    737
    Auf:

    "aber eine Frage: Man sieht doch gar nicht, dass die Karten aus Autoroute Express, oder aus Route 66, die könnten doch auch sonst woher stammen...

    Wenn jemand das anmängelt, muss er doch erstmal beweisen, woher die Karten stammen, oder nicht?"

    - ja, das müsste er; da es aber nicht so wahnsinnig viele Karten-Hersteller gibt, dass eine kleine Recherche den Urheber verrät, ist es recht einfach und möglich, hier einzuhaken.

    Allerdings: nur für den Urheber oder für von ihm beauftragten Personen. Andere dürfen keine Abmahnung schreiben.
    Das allerdings wissen wohl nur wenige, und ich denke, dass es genügend windige Rechtsanwälte gibt, die´s wenigstens mal versuchen könnten, hier Geld zu verdienen.
    Und, gut, wenn der Abgemahnte partout nicht zahlen will, kann man ja dem Abmahnungsberechtigten Verlag einfach mal einen kleinen Hinweis geben...

    Ich selbst bin Illustrator, also Bilder-Hersteller; falls jemand Bildmaterial von mir unberechtigt verwendet, bin ich (oder auch meine Auftraggeber, die die Nutzungsrechte an den Bildern erworben haben) durchaus willens, den unrechtmässigen Nutzer abzumahnen ("hey, money for nothing!") - in gediegener Höhe, übrigens.

    Zumeist aber wird die Nutzungs-Verletzung allerdings ohnehin von den ursprünglichen Auftraggebern selbst begangen, die vereinbarte Begrenzungen (z.B. "Nutzungsrechtsübertragung im Zeitraum von 5 Jahren, deutschlandweit, nur Printwerbung") "übersehen" und in größerem Rahmen nutzen als abgesprochen (und vertraglich vereinbart). Das kostet allerdings in der Regel auch, wenn man sie erwischt.

    viele Grüße
    -M.
     
  9. Mirzel

    Mirzel MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.01.2004
    Beiträge:
    737
    - - - und auch die von Norbi vorgeschlagene Bearbeitung in Photoshop hilft hier nicht weiter:

    DAS allerdings ist zusätzlich zur unberechtigten Nutzung ein Eingriff in das Bearbeitungsrecht eines Werkes und wenn das auffliegt ist es auch nicht gerade billig

    flinkegrüße

    -M.
     
  10. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.12.2002
    Beiträge:
    6.182
    ...und da vorher die Frage nach der Rechtslage gestellt worden ist: für Mirzels hier zitierten Beitrag wäre das das

    Urheberpersönlichkeitsrecht:

    § 14 UrhG: Entstellung des Werkes

    Der Urheber hat das Recht, eine Entstellung oder eine andere Beeinträchtigung seines Werkes zu verbieten, die geeignet ist, seine berechtigten oder persönlichen Interessen am Werk zu gefährden.


    Dylan
     
Die Seite wird geladen...