Welche Festplatte soll ich kaufen?

Dieses Thema im Forum "Peripherie" wurde erstellt von mac_schrauber, 12.01.2006.

  1. mac_schrauber

    mac_schrauber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.12.2005
    Ich brauche eine zweite Festplatte um darauf meine ganzen Daten und meine Digicam-Fotosammlung zu speichern. Ich habe mir überlegt, eine externe Festplatte zu kaufen. So kann ich die Platte an meinem Powerbook und am PC meiner Freundin nutzen. Außerdem lösche ich gerne mal meine interne Platte um ein anderes Linux zu installieren oder auch Mac OS X. Da bietet es sich an die Daten extra zu speichern um nicht immer alles auf CD brennen zu müssen.

    Erst einmal eine Frage vorweg. Ist eine externe USB 2.0 Festplatte langsamer als eine interne SATA Festplatte in einem neuen PC? Von wegen Übertragung über USB 2.0? Die Umdrehungsgeschwindigkeit wird bei beiden wohl bei 7200 liegen. Aber wie sieht es mit dem Transport zum Mac (bzw. PC) aus? Ist USB 2.0 ein Flaschenhals? Oder ist die Geschwindigkeit genauso schnell wie bei einer internen SATA Festplatte in einem PC (nicht Mac).

    Nachdem geklärt ist was schneller ist, weiß jemand wo es gerade eine große, schnelle externe Festplatte im Angebot gibt? Mein derzeitiger Favourit ist eine externe 300GB Yakumo USB2.0 Festplatte für 139 EUR. Mehr als 150 EUR wollte ich auch nicht ausgeben. Die Festplatte sollte mindesten 160 GB groß sein, optimal sind 200 GB oder mehr. Vielen Dank für Eure Antworten.
     
  2. Incoming1983

    Incoming1983 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.597
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    23.07.2005
    Festplattenmarken, die ich empfehlen kann:
    Western Digital (viele im Einsatz - keine Ausfälle), Maxtor (2 Platten im EInsatz, erst seit einem Jahr), Seagate (mehrere Platten im Einsatz - eine hat sich nach 7 Jahren langsam verabschiedet)

    ...die ich nicht empfehlen kann:
    IBM (und Nachfolger - Platten sterben binnen 1 bis 2 Jahren bis auf wenige Ausnahmen), Hitachi
     
  3. herrmueller

    herrmueller MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.694
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.05.2004
    Samsung Platten sind auch schöne leise und sehr schnell. Kann ich auch empfehlen.
     
  4. mac_schrauber

    mac_schrauber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.12.2005
    Kann mir jemand was zu LaCie (Porsche Design) bzw. Yakumo Platten sagen? Taugen die was?
     
  5. performa

    performa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.476
    Zustimmungen:
    253
    MacUser seit:
    11.10.2005
    Ich würde Platte und Gehäuse einzeln kaufen und zusammenschrauben.

    USB2.0 ist deutlich (!) langsamer, als S-ATA (und auch langsamer als FireWire)

    Gerade am Mac ist die USB-Implementation besonders langsam. Deshalb würde ich für größere Datenmengen auch FireWire empfehlen.

    Hitachi-Platten sterben natürlich nicht bis auf wenige Ausnahmen nach 1-2 Jahren. Das halte ich für stark übertrieben - oder eben sehr außergewöhnlich unglückliche persönliche Erfahrung. IBM hatte tatsächlich mal eine Serie, bei der es so war, damals bei der Deathstar.. äh... Deskstar...

    Samsung kann ich persönlich auch empfehlen - allein aufgrund der Lautstärke...
     
  6. nicolas-eric

    nicolas-eric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.729
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    30.05.2005
    beim kauf des FW400 gehäuses musst du drauf achten dass ne oxford bridge drinnen steckt. nur diese funzt 100%ig und macht keine probleme.
    schau mal bei defekter Link entfernt rein. die haaben gute angebote.
     
  7. Incoming1983

    Incoming1983 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.597
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    23.07.2005
    Ich hatte Platten aus 3 (!) IBM Serien, die gestorben sind. Eine Platte aus einer 4. Serie hats überlebt.
    Hitachi hatte ich auch eine, die aber nach wenigen Monaten gestorben ist (Headcrash).

    Ein halbes dutzend persönliche Bekannte haben in den letzten jahren IBM Platten verloren, fast alle defekten Platten waren IBMs.
     
  8. performa

    performa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.476
    Zustimmungen:
    253
    MacUser seit:
    11.10.2005
    Da würde ich widersprechen.
    Es gibt auch andere Bridge-Chips, die hundertprozentig funktionieren! Oxford ist da nicht nicht die einzige. Aber sie sind sicherlich (am Mac) sehr empfehlenswert.

    Ich habe allerdings ein Gehäuse mit Initio INIC 1430 Bridge-Chip, was ebenfalls "hundertprozentig" funktioniert. Das wird immer erkannt, bootet, und so weiter.

    Jaja, der wurde mal unter 10.3.6 und 10.3.7 kurzfristig nicht erkannt (Firmware-Upgrade und gut is' - heutzutage kann man ihn nur noch mit aktueller Firmware im Handel kaufen). I.e. das Problem ist schon ewig komplett aus der Welt.

    Aber Oxford ist im Zusammenspiel mit Apple auch nicht ganz "unbefleckt". Machten Oxford-Bridges doch mit 10.3.0 beim booten auch mal. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass dabei Daten verloren gingen.

    Bei beidem war offensichtlich Apple wenigstens mitbeteiligt, da es mit früheren Revisionen des OS ging.
     
  9. nicolas-eric

    nicolas-eric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.729
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    30.05.2005
    natürlich gibts andere. aber laut apple und apple-händlern sind die mit oxford die einzigen die immer ohne probleme laufen. bei anderen ists eben glückssache.
     
  10. performa

    performa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.476
    Zustimmungen:
    253
    MacUser seit:
    11.10.2005
    Echt, empfiehlt Apple explizit Oxford? Hättest du da vielleicht nen Link? Interessiert mich
     
Die Seite wird geladen...