Warum ist OSX (Unix) eigentlich so stabil?

Dieses Thema im Forum "Mac OS X" wurde erstellt von simhar, 06.12.2005.

  1. simhar

    simhar Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.11.2005
    ...im Vergleich zu Windows?
     
  2. mkoessling

    mkoessling MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    02.02.2005
    Weil es einfach besser programmiert ist und es einfacher ist, ein Betriebssystem für eine begrenzte Anzahl Konfigurationsmöglikchkeiten (Hardware) zu entwickeln.
     
  3. morten

    morten Gast

    ...wegen der Verknüpfung von Hard- und Software.
     
  4. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.045
    Zustimmungen:
    1.318
    MacUser seit:
    13.09.2004
    weil die Grundstrukturen von UNIX schon aus den 70er Jahren kommen. Es ist eben was anderes ob man ein System auf bewährtem wachsen läßt oder alle 2 Jahre die Grundausrichtung ändert um Update- und Schulungsbedarf zu generieren.
     
  5. bebo

    bebo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Anders herum gefragt: Warum ist Windows eigentlich so instabil im Vergleich zu allen anderen Betriebsystemen?
     
  6. Emp

    Emp MacUser Mitglied

    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    05.11.2005
    Hm, mein XP ist nun aber auch seit gut 3 Jahren nichtmehr ohne Anwenderverschulden abgestürzt. PEBCAK?
     
  7. mkoessling

    mkoessling MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    02.02.2005
    Wie stabil XP läuft kommt auch immer auf die Hardware und den Benutzer an.
     
  8. Hemi Orange

    Hemi Orange MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.363
    Zustimmungen:
    523
    MacUser seit:
    06.05.2004
    Naja, Windows basiert auch noch auf DOS-Strukturen, das kann also kein Argument sein. :)

    Ich bin kein Experte, aber das Problem von Microsoft wird sein, die unendlichen Hardwarekombinationen abzudecken. Außerdem entwickelt jeder Hanswurst für Windows, was insgesamt die Qualität sinken läßt. Viele Windowsprobleme entstehen durch schlechte 3rd Party-Software und -Treiber.
    So gesehen hat es Apple vergleichsweise einfach mit maximal ca. 50 möglichen Rechnern, auf denen OS X laufen muß. Hardware und Software kommen aus einer Hand.

    Wenn man dann aber mal die regelmäßigen Probleme bei OS-Updates sieht, dann bekleckert sich Apple trotz dieser offensichtlich geringeren Komplexität IMHO nicht gerade mit Ruhm.
     
  9. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    Es gibt schon ein paar entscheidende Unterscheide im Aufbau zwischen Betriebssystemen, da ist eben nicht eins wie das andere. Wenn man laufend wo was dranbastelt, historischen Ballast mitschleppt und keine strikte Schichtentrennung durchhaelt, wird man fehleranfaellig. Wobei auch in Unixen nicht alles Gold ist und Windows auch oft durch Drittsoftware verschuldet instabil wird. Trotzdem tut das OS da auch seinen Anteil dazu.
    Wile
     
  10. Night-Hawk

    Night-Hawk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    39
    MacUser seit:
    26.10.2005
    Nunja, fast richtig. Nur das die aktuellen Windows Reihen Seit NT 3.1 nicht auf DOS sondern im Kern vom VMS Entwickler von DEC geschaffen wurde.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen