Tutorial: Wartung und Pflege von Mac OS X

Dieses Thema im Forum "Mac Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von Larsen2k4, 23.04.2006.

  1. Larsen2k4

    Larsen2k4 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.464
    Zustimmungen:
    186
    MacUser seit:
    19.10.2004
    Achtung! Nachtrag!
    Aufgrund der Hinweise in den Antworten noch einmal zur Information:
    Unter Tiger ist grundsätzlich keine Optimierung von Hand mehr nötig (in wenigen Fällen bei Panther). Die periodischen Skripte laufen über launchd (Launch Daemon) ab und werden, wenn der Rechner nachts nicht läuft automatisch nachgeholt, so bald er wieder läuft. Weiterhin wird das Prebinding automatisch beim Start von Programmen automatisch geprüft und gegebenenfalls automatisch aktualisiert.

    Daher bitte ich, dieses Tutorial von nun an vorwiegend als "Erste Hilfe" zu sehen, falls mal etwas grundlegend lahmliegt, oder Anlass zur Vermutung besteht, dass das System irgendwo "hakt".

    Danke nochmal für die Hinweise, dass die Anleitung anzuzweifeln ist. Ich lerne ja auch immer noch weiter (und bestimmt nie aus) ;)

    -------

    Vorwort

    Mac OS X gilt als sehr sicher, zuverlässig und robust. Dank seines UNIX-ähnlichen Kernels Darwin ist es weitaus unempfindlicher gegen Programmabstürze oder ähnliche kritische Situationen.
    Der Kern von OS X (Darwin) ist von Haus aus für den 24 Stunden Betrieb konzipiert worden (weshalb er gleichermaßen in der "normalen" Client-Version von OS X und der Server-Variante genutzt wird). Er verfügt deshalb über entsprechende Techniken, die das System defragmentieren, warten und optimieren - damit kein Performance-Verlust im Laufe der Zeit auftritt (wie dies bei anderen bekannten System gerne mal der Fall ist).

    Wofür dann also dieses Tutorial?

    Folgendes Szenario als Beispiel: User XY ist normaler Anwender, der gelegentlich ein bißchen Musik hört, surft und Briefe schreibt. Sein Mac ist nachts über aus, bzw. im Ruhezustand. Nachdem er nun einige Monate lang seinen Mac mit Daten gefüttert hat und tonnenweise Fotos in iPhoto bearbeitet hat wird der Rechner merklich langsamer, die Programme scheinen ewig im Dock herumzuhüpfen.
    Der Benutzer ist wütend, lässt seinen Frust in einem Forum aus und bittet um Hilfe. Ihm wird geraten einmal sein System zu optimieren - und für ihn bricht eine Welt zusammen, da es doch heißt OS X optimiere sich selbst.

    Das Problem ist eben genau dieses, dass OS X zwar optimiert, diese Wartungsarbeiten jedoch nur Nachts stattfinden. Dies rührt daher, dass OS X seine Wurzeln nunmal in der UNIX-Welt hat und es bei Server-Systemen gang und gebe ist, die Wartungen nur nachts zu erledigen (weil dort z.B. am wenigsten Netzwerk-Aktivität ist).

    Was tun?

    In diesem Tutorial möchte ich euch einmal zeigen, wir ihr ohne große Mühen euer OS X in einem solchen "Lahmanfall" wieder auf die Beine bekommt. Denn: Sinn der Sache kann es schließlich nicht sein, den Rechner nun nachts extra laufen zu lassen.
    Gleichzeitig gebe ich euch noch ein paar Tipps, die OS X zu Gute kommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.04.2006
  2. Larsen2k4

    Larsen2k4 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.464
    Zustimmungen:
    186
    MacUser seit:
    19.10.2004
    Optimieren von OS X mit dem Terminal

    Die Optimier-Arbeit von OS X gliedert sich in diesem Tutorial in 3 Schritte (bzw. 3 nötige Befehle), die Ihr mit Hilfe des Terminals von OS X erledigen könnt.
    Ich mache dies ganz bewusst mit dem Terminal, da Programme wie OnyX, die den gleichen Zweck erfüllen jedoch deutlich mehr Optionen bieten, die u.U. genau das Gegenteil bewirken, von dem was man sich vorstellt.

    1. Schritt : Die periodischen Skripte

    Die periodischen Skripte von OS X sind Wartungsarbeiten, die wichtige Dinge regelmäßig erledigen (wie z.B. das Neu-Aufbauen von wichtigen Datenbanken usw.). Diese Skripte sind in tägliche, wöchentliche und monatliche Abläufe unterteilt und werden, wie gesagt, nachts automatisch ausgeführt.
    Sie lassen sich aber auch ganz einfach hintereinander manuell erledigen:

    1.) Zu erst öffnest du das Terminal. Dies findest du in den Dienstprogrammen, welche man im Menü des Finders über Gehe zu -> Dienstprogramme findet.

    [​IMG]

    Wichtig! Wenn du als Administrator angemeldet bist, kannst du Schritt 2 überspringen.

    2.) Die Befehle zur Optimierung von OS X lassen sich nur als Administrator ausführen. Wenn du nun also als Standard-Benutzer angemeldet bist, musst du dich erst mit deinem Administrator-Konto im Terminal anmelden.

    [​IMG]

    Wir hier zu sehen geschieht dies mit dem Befehl login. Anschließend gibt man den Namen des Admins (in meinem Fall "Master") und dessen Passwort ein.
    Nun ist man im Terminal als Admin angemeldet.

    3.) Nun werden wir dem Mac sagen, dass er gefälligst alle Skripte ausführen soll (wird ja auch Zeit :D)

    Dazu geben wir, wie hier noch einmal zu sehen

    [​IMG]

    den Befehl

    Code:
    sudo periodic daily weekly monthly
    ein. Aus Sicherheitsgründen musst du nun erneut das Administrator-Passwort eingeben.
    Nun springt der Cursor eine Zeile weiter und OS X beginnt mit der Optimierung. Es wird nichts weiter angezeigt! Also nicht panisch abbrechen, weil die Festplatte plötzlich loslegt. Die Aufräumarbeiten werden einige Zeit dauern (ca. 3-5 Minuten). Wenn sie beendet sind, zeigt Terminal wieder die Eingabezeile.
     

    Anhänge:

    • 01.jpg
      01.jpg
      Dateigröße:
      23,4 KB
      Aufrufe:
      1.293
    • 04.jpg
      04.jpg
      Dateigröße:
      27,4 KB
      Aufrufe:
      1.302
    • 05.jpg
      05.jpg
      Dateigröße:
      7,3 KB
      Aufrufe:
      1.346
  3. Larsen2k4

    Larsen2k4 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.464
    Zustimmungen:
    186
    MacUser seit:
    19.10.2004
    2. Schritt : Reparatur der Zugriffsrechte

    Die Zugriffsrechte kannst du wahlweise (wo du ja schon mal im Terminal bist ;)) hier erledigen, oder ebenfalls über Dienstprogramme -> Festplatten-Dienstprogramm.

    Im Terminal gibst du nun, nach Abschluss der periodischen Skripte, den Befehl

    Code:
    sudo diskutil repairPermissions /
    ein. Beachte hierbei ebenfalls die genaue Schreibweise mit Groß- und Kleinschreibung!
    Anders als bei den Skripten, wird das DiskUtil dir hier einige Bildschirmausgaben geben (wie auch im Festplatten-Dienstprogramm).

    Auch dies wird wieder einen Moment dauern. Nach Abschluss der ganzen Aktion siehst du wieder die Eingabezeile vom Terminal.

    -------

    3. Schritt : Aktualisierung der Prebinding-Informationen

    OS X verwendet das Prinzip des so genannten Prebindings, um z.B. den Programmstart zu beschleunigen und die Funktion der Programme unter einander zu gewährleisten. Nach vielen Installationen und Deinstallationen kann es vorkommen, dass diese durcheinander geraten und es Probleme mit Programmen gibt.
    Es empfiehlt sich also, diese gelegentlich zu aktualisieren (was OS X jedoch auch bei großen System-Aktualisierungen automatisch macht).

    Code:
    sudo update_prebinding -root / -force
    Mit diesem Befehl im Terminal wird die Aktualisierung ausgeführt. Diese kann ebenfalls einige Minuten dauern. (Dabei kommen keine Bildschirmausgaben!)
    Anschließend erscheint wieder wie gewohnt, die Eingabezeile.

    Beenden des Terminals

    Wenn du nun alle Aufgaben durchgeführt hast, ist es am Besten, das Terminal noch ordnungsgemäß abzumelden.

    Hast du vorhin Schritt 2 benutzt, um dich erst als Admin einzuloggen, so gibst du nun nacheinander die Befehle logout und dann exit ein (jeweils mit Eingabetaste bestätigen).
    Bist du immer der Admin reicht der Befehl exit .

    Es erscheint dann die Meldung "Prozess abgeschlossen" und du kannst Terminal beenden.
     
  4. Larsen2k4

    Larsen2k4 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.464
    Zustimmungen:
    186
    MacUser seit:
    19.10.2004
    Zusätzliche Maßnahmen / Tipps

    OS X ist ein Dauerläufer. Dank der Instant-Sleep Funktion lässt sich der Mac schnell schlafen legen und wieder aufwecken, so dass ein Neustart im Normalfall quasi unnötig wird.

    Dennoch empfiehlt es sich, spätestens nach 2-3 Wochen den Mac einmal neu zustarten. Warum?

    Bei jedem Start prüft OS X die Festplatte auf Fehler und korrigiert diese (dank des Journalling-Dateisystems). Gleichzeitig werden die so genannten Swap-Dateien gelöscht und neu angelegt.

    Swap-Dateien werden immer dann angelegt, wenn der Arbeitsspeicher "voll gelaufen" ist und Daten auf der Festplatte ausgelagert werden müssen.

    Das heißt also, dass ein Neustart eine Art "Grundoptimierung" darstellt, die dem System zu Gute kommt.


    Ein weiterer Tipp ist, immer mindestens 10% der Festplatte (bzw. des Systemlaufwerkes) freizulassen. Sonst reicht der Platz nicht aus, um die automatische Defragmentierung der Dateien durch zu führen -> OS X kann sich nicht mehr selbst optimieren, was zu langsamen Programmstarts und zu Trägheit des Systems führt.
    -------------

    Haftungsauschluss


    Alles was ihr hier tut, tut ihr auf eure eigene Gefahr. Ich distanziere mich von jeglicher Mitschuld, sollte bei euch ein Problem auftreten.

    Das obige Tutorial ist die Art und Weise, wie ich meinen Mac immer auf Stand halte und hat sich bei mir sehr bewährt. :)

    Never touch a running system
    Wenn euer Mac eh rund um die Uhr läuft, braucht ihr auch keinerlei Wartung auszuführen!


    Ach ja: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten und sich im Wohnzimmer einrahmen :D


    Ende. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.04.2006
  5. tiescher

    tiescher MacUser Mitglied

    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    03.11.2003
    Cooler Thread, vielen Dank für Deine Mühe. Sehr cool...

    Grüße Tiescher
     
  6. Junior-c

    Junior-c Gast

    Sehr nett! :)


    MfG, juniorclub.
     
  7. Badener

    Badener Gast

    Super - vielen Dank auch für die Mühe!

    Ein Problem habe ich allerdings:
    Gebe ich sudo diskutil repairPermissions / ein, dann repariert er fleißig. Gebe ich es nochmal ein, repariert er die gleichen Fehler nochmal usw. usw.

    Kann es sein, daß dies nur dann vernünftig funktioniert, wenn man von der Tiger-CD bootet?

    Danke
    Badener
     
  8. Larsen2k4

    Larsen2k4 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.464
    Zustimmungen:
    186
    MacUser seit:
    19.10.2004
    Was für Meldungen zeigt er denn an? So etwas wie "We are using special permissions..." ? Diese Meldungen treten bei fast allen Versionen bis einschließlich OS X 10.4.5 immer wieder auf und sind leider ein kleiner Bug, den Apple mit dem Update auf 10.4.6 endlich behoben hat. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.04.2006
  9. Opa_Bommel

    Opa_Bommel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    13.03.2005
    Danke für diesen Post :)
    Darf ich dich noch Fragen, wie man diese Aktion im Terminal mit dem Automator ausführen lassen kann, bzw geht das überhaupt? Ich bin leider von Grund auf ein fauler Mensch ;)
     
  10. rudson

    rudson MacUser Mitglied

    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    04.12.2005
    Ich hab auch eine Frage: Ich bin brav und schalte meinen Rechner nachts aus, habe ihn aber am Tag oft für 5 Std. und länger im Ruhezustand laufen. Erledigt er da auch die «Wartungsarbeiten»?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen