PB G4 Performance...mal ein bisschen nachgeschaut

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von der_Kay, 25.12.2005.

  1. der_Kay

    der_Kay Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    02.09.2004
    Hallo liebes Forum,

    ist etwas über ein halbes Jahr her, da habe ich ein PowerBook G4 1,67GHz 17'' gekauft (Januar 2005 Revision); meine erste NewWorld-Maschine. Die wurde mit 10.4.0 geliefert. Das war gar nicht gut. Aber das ist eine andere Geschichte...
    Ich hatte also all das viele Geld ausgegeben und da stand ein Gerät, das Finder-Fenster nicht ruckelfrei skalieren kann, das auf volle CPU-Last geht, wenn man im Browser (Firefox) scrollte. Das fand ich gar nicht gut. Aber das ist auch eine andere Geschichte...
    Dann der intel-Switch seitens Apple: Ich, der ich neidisch auf den DELL mit Pentium M meines Kumpels schaute, der 1080i-Videos auf seinem echten HD-Display in voller Auflösung ruckelfrei abspielte, während der Quicktime-Stream der letzten Keynote noch nicht mal schirmfüllend in voller Framerate ablief. An der Netzverbindung lag das nicht. Gut, man kann endlos über die Vergleichbarkeit der Codecs (WMV / H.264) spekulieren, aber gelinde gesagt beschleicht mich das Gefühl, hier eine veraltete, ineffiziente und a****lahme Architektur stehen zu haben.
    Dann stolpere ich über diverse Threads, in denen Einsteiger, die mit vergleichbarer Hardware liebäugeln, bescheiden die Leistungsfähigkeit der G4s erfragen. Ich mag Fantasy und was da den Leuten so erzählt wurde, würde ich diesem Bereich durchaus zuordnen: "...ein super Ding hast Du da bestellt..., das geilste notebook, was es gibt...,mit 1,5GB flutscht das teil, das ist echt der hammer." Am besten: "jepp.. ist mit sicherheit das genialste momentan erhältliche book. auch wenn ich selbst keines habe ist mir das klar.." Das nenn ich Differenziertheit ;). Der eine der beiden Einsteiger tat mir besonders leid, denn der war der Apple-Märchenwelt vollends erlegen, denn er hatte die 90er-Jahre-"1 MHz beim Mac ist wie 2 MHz beim PC"-Arithmetik noch verinnerlicht...
    Was tun? Troll-artige Kontra-Posts ausspeien? Gefahr gehen, Weihnachtsfreude zu verderben? Gefahr gehen, Forenmitglieder zu vergrätzen, ohne das zu wollen?
    Nein, etwas Sachlichkeit muss her, zumindest ansatzweise: Tabus müssen gebrochen werden , das Unausprechliche getan werden: Ich muss mein PowerBook mit einem PC vergleichen!
    Leichter gesagt als getan. Photoshop und Konsorten driften seit Generationen im Code auseinander, sind mal hier mal da optimiert (oder auch nicht). XBench gibt es nicht für X86er. Für einen der etablierten Benchmark hatte ich keinen Nerv und Vergleichsseiten wie "Barefeats" förderten auch nichts Brauchbares zu Tage. Vielleicht das Cornell-Box Demo aus POV-Ray, aber da gilt ebenfalls das für Photoshop und Konsorten Gesagte. Für mich persönlich alles ohnehin keine lebensnahen Szenarien. Sinnlos, jemals ein objektives Szenario bereitzustellen, wir erinnern uns an die Präsentation des schnellsten PCs der Welt. ;)
    Hilft nur eins:
    Selbst coden.
    Apfelmännchen gehackt.
    Naiver Algorithmus nach Benoit Mandelbrot.
    Immer wieder süß ;)
    Nix optimiert.
    ANSI-C.
    "-O3"-Switch im gcc und gut.
    Das hat Vor- und Nachteile: Weil hier viel mit Konstanten gearbeitet wird und die Schleifen starr sind, hängt die Performance stark von der Arbeit des Compilers ab, in dem Fall ein gcc 4.0.1 natürlich für PowerPC. Dafür hat man allerdings eine Nachvollziehbarbeit im Code, denn der kommt gänzlich ohne Fließkomma-Library-Funktionen aus, die je nach Implementierung mehr oder weniger gut an die Architektur angepasst sind. Die Maschinen rattern also nackt auf den Registern und der FPU herum und greifen in vergleichbarer Weise auf das RAM zu. Die Compiler beherschen keine Autovektorisierung, sodaß hier nicht "unter der Haube verdeckt" die AltiVec- und SSE-Einheit gegeneinander antreten. Alles in allem keine allseitige Charakterisierung einer CPU und ihrer Peripherie, aber Indizien die ich wenigstens mal gesehen haben möchte.
    Schliesslich war das Apfelmännchen sogar wiederzuerkennen ;) . Dann ging es an die Messung. Habe der Fairness halber nur die inneren Schleifen ge-clock()-t und für 1600x1200 mit 10000 Iterationen im Standardbereich wo das Apfelmännchen zermatscht in der komplexen Ebene liegt frisst es so um die 7MB RAM und das PowerBook braucht so seine gemittelten 62,3 Sekunden.
    Jetzt der PC: 2,4 GHZ, 512MB RAM, SuSE Linux 10.0, gcc 4.0.2. Dasselbe Setting und gemittelte 52,8 Sekunden.
    Schneller.
    Klar.
    Aber was heisst das eigentlich? Wenn wir die benötigte Zeit auf den Takt verteilen hat der PC mit einem Gigahertz Arbeit für 22 Sekunden erledigt. Beim PowerBook ist das Arbeit für 37,3 Sekunden. Denkfehler? Nö, oder?
    :)
    Wenn wir noch einmal die oben genannte Fantasie-Arithmetik heranziehen (- den Begriff werde ich fortan nie mehr verwenden -), muss man diese revidieren: 1 GHz auf einem G4 sind knappe 1,7 GHz auf einem Pentium 4. Fragt jetzt nicht, welcher Kern, welches RAM, keine Ahnung. Aber ein Ergebnis das sich sehen lassen kann, find ich. Wenn man also dem G4 vorwirft, er sei eine veraltete, ineffiziente und (...) Architektur, dann muss man das einem P4 auch vorwerfen. Aber das ist nichts Neues für Euch, oder? ;)
    Ich würde als Antwort auf die mit den Adjektiven "geil" und "genial" durchsetzten Posts entgegnen, dass das PowerBook vielleicht minder prickelnde Performance im Vergleich zu einem Pentium M bringt (- Beweis steht aus -), aber sich im Feld der Rechenknechte nicht notwendigerweise zu verstecken braucht. Wenn das ausgetauschte Motherboard noch etwas durchhält, sehe ich durchaus gutgelaunt einer angenehmen Zukunft mit meiner Alubüchse entgegen.
    So, zum Nachrechnen für Euch die Sourcen im Anhang, Bildchen dran und allen ein Frohes Fest!

    Viele Grüße,

    Kay

    [​IMG]

    p.s.: Hätte ich iTunes und den ganzen Kram im Hintergrund ausschalten sollen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.12.2005
  2. Mister_Ed

    Mister_Ed MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.005
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    10.12.2005
    hmmm, also ich fand deine "beweiskette" zur vernichtung unserer illusionen über die leistung unserer books, als duchaus gelungen! :)
     
  3. r560

    r560 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.02.2005
    Netter Vergleich, aber bei einem Computer kommt es nach meiner Meinung auf was anderes an. Da spielen Sachen wie Sicherheit, Multithread, System, Ausdauer und andere Sachen eine wichtige Rolle. Ein PC kann für mich so schnell sein wie er will (hab hier einen Athlon 64 3200 stehen, aber arbeiten würde ich nicht damit. Seit meinem Umstieg vor 4 Jahren hab ich endlich keinen Sinn in einer neuen Grafikkarte oder einem neuen Prozessor erkannt. Ich bin zufrieden und arbeite und verdiene dadurch auch noch Geld. Was will man mehr;-).

    Gruß
    Richard
     
  4. Ma.

    Ma. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.672
    Zustimmungen:
    107
    MacUser seit:
    29.10.2005
    100 % CPU-Last beim Firefox-scrollte ist ein Firefox-Bug, auch unter Windows, das sollte sich doch mittlerweile rumgesprochen haben.
     
  5. Magicq99

    Magicq99 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.875
    Zustimmungen:
    273
    MacUser seit:
    18.05.2003
    Es wäre mal interessant die gleiche Rechnung auf einem G5 zu sehen. Der G5 ist ja mit Sicherheit schneller als der G4, wenn Dein Ergebnis also ein Verhältnis 1 GHz G4 = 1,7 GHz P4 sagt, wie steht es dann mit G4 vs. G5 und G5 vs. P4? Oder ein G4/G5 vs. Pentium-M?

    Den G4 würde ich auch nicht unbedingt als veraltet abhaken, der Pentium-M doch eigentlich auch nicht jünger, oder? Richtig neue CPUs kommen von Intel doch auch erst im nächsten Jahr.
     
  6. highbuilder

    highbuilder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    04.02.2005
    auf jeden fall möchte ich nicht bestreiten, dass man bei einem pc notebook für das gleiche geld "bessere hardware" bekommt. aber ich muss sagen, dass nicht nur die hardware eine rolle spielt, ich finde das OS einfach gute gelungen. auch wenn die cpu last auf 100% ist, kann man noch anständig damit arbeiten, und noch nie ist etwas abgestrürzt, das war bei mir vor einem halben jahr mit den dosen noch anders. gut, es kann auch daran liegen, dass ich da selber mal etwas zu viel rumgebastelt, habe, und die dose darum nicht mehr gut lief. nur ist mir das mit meinem pb noch nicht passiert. ich bin voll damit zufrieden, auch wenn es eine stange geld gekostet hat.

    und das beste zum schluss: ich habe noch kein so dünnes und mit grossem bildschrirm ausgestattetes notebook gesehen. naja, das design spielt halt auch noch ein wenig mit :)

    aber kaufen kann jeder was er will, für das ist ja der markt da :)

    frohe festtage
     
  7. Macuser30

    Macuser30 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.236
    Zustimmungen:
    18
    MacUser seit:
    23.07.2002
    Hallo,

    so veraltet kann ein G4 nun nicht sein. Ich habe meinen PM mit einer Dual-Karte aufgerüstet (1,8) und eine ordentliche Graphikkarte dazu. Das Ding rendert in einer atemberaubenden Geschwindigkeit Filme, ich habe den direkten Vergleich zu einem P4 meines Freundes (ich glaube 2,4 GHz). Ich denke, dass da noch andere Komponenten mit reinspielen....software beispielsweise, spielen ist nicht so das Ding...wenn ich selbst bei dem upgrade bei Age of Empire II die Maximale Gegener-Anzahl einstelle und höchster Schwierigkeitsgrade..Bevölkerung 200...da zuckelt er in der Endphase des Spiels, wenn alle losziehen um sich abzuschlachten..da zuckelt der P4 nicht.

    Gruß macuser30
     
  8. tridion

    tridion MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.249
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    21.06.2003
    wieviel RAM hat denn dein PB? ;)
     
  9. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    MacUser seit:
    16.05.2004
    Ja. Und beim PC auch. Auch wenn Prozesse schlafen muss der Scheduler permanent nachschauen, ob da nicht der eine oder andere Rechenzeit braucht.
    Aber grundsätzlich muss man sagen, dass ein Benchmark ja nur dann sinnvoll ist, wenn er den tatsächlichen Arbeitsalltag widerspiegelt. Was bringt mir ein Benchmark, der in der Praxis nicht mal in entferntesten erreicht wird? Nix. Deshalb halte ich auch von TPC und SPEC nix. Synthetische Benchmarks, auf die teilweise sogar eine ganze Rechnerarchitektur angepasst wurde, nur im im Ranking ganz oben zu stehen. Im Real-World Bench sieht die Geschichte dann richtig peinlich aus...
     
  10. oneOeight

    oneOeight MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46.810
    Zustimmungen:
    3.633
    MacUser seit:
    23.11.2004
    -fast -mtune=7450 -mcpu=7450 -ftree-vectorize -faltivec -maltivec
    hätte dich wohl eher an den pentium ran gebracht ;)

    ich hab es mal gerade mal spasseshalber auf meinem 1ghz g4 gemacht, und der hat mit -03 62 sekunden gebraucht und mit den switches oben 53 sek ;)

    p.s. für ein powerbook müsste mal wohl eher statt 7450 ein 7400 oder G4 verwenden...
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.12.2005
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen