kleinunternehmer-regelung: besser JA / NEIN ?!

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von iHeiko, 17.04.2005.

  1. iHeiko

    iHeiko Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    16.01.2005
    im anmeldeformular des finanzamtes findet sich unter punkt 7.2 die kleinunternehmer-regelung. wenn der gesamtumsatz im gründerjahr unter 17.500 euro bleibt, braucht man keine umsatzsteuer auszuweisen in seinen rechnungen und braucht auch keine umsatzsteuer-voranmeldungen abgeben.
    welche FÜR und WIDER kennt ihr aus eurer erfahrung mit (potenziellen) auftraggebern, wenn man sich für diese kleinunternehmer-regelung entscheiden würde? (ich bin mir sicher, dass ich im verbleibenden jahr die grenze von 17.500 euro nicht mehr überschreiten werde) und an sich klingt das doch nach einer willkommenen erleichterung für berufseinsteiger in der selbständigkeit (ich-ag).

    oder wird man da gleich als klein-krautkrämer abgestempelt und erhält nie mehr einen neuen auftrag? es heisst ja so schön: "wer erfolgreich sein wil, muss stets so tun, als wäre er es längst".

    -> dies ist keine allg. meinungsumfrage! es geht um echte erfahrungen!

    gruss, iheiko
     
  2. baumschubser

    baumschubser MacUser Mitglied

    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.01.2005
    Stell Dich schon mal drauf ein, das nach jedem neuem Auftrag dem jeweiligen Buchhalter aufs neue erklären zu dürfen : "Aber da ist ja keine MwSt. ausgewiesen....". Also am besten schon mal die Paragraphen zurecht legen (§ 19 UStG)

    Viel Erfolg...
     
  3. kosmoface

    kosmoface MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    11
    MacUser seit:
    08.04.2005
    Ich muß auch immer dazu erklären, aber bisher keine Probleme damit. Wenn ich die Rechnung schreibe ist der Auftrag ja sowieso erfüllt. ;)
     
  4. iHeiko

    iHeiko Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    16.01.2005
    sehe ich eigentlich auch so!
     
  5. gester

    gester MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.857
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    25.02.2005
    meiner meinung nach ist man in allen ausgaben und anschaffungen viel flexibler, wenn man auch ust. von den gezahlten rechnungen behalten kann. ich habe mich deshalb immer gegen einen kleinunternehmersatatus entschieden. für die kunden es ist sowieso wurscht, ob die kein ust. zahlen, sich die später von dem staat zurückholen oder auch mit eigenen ausgaben gegenverrechnen.
    rob
    p.s. hmmm, als künstler, der nicht verkaufen kann ist man, glaube ich, am besten dran, wenn man entweder einen partner oder einen agenten hat.
     
  6. iHeiko

    iHeiko Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    16.01.2005
    das klingt gar nicht dumm. danke! in dieser richtung habe ich noch gar nicht gedacht. nur... wie finde ich die denn (in einer stadt, in der ich selbst neu bin)?

    okay, okay... ziehe die frage zurück!

    gruss, iheiko
     
  7. DasweiteFeld

    DasweiteFeld MacUser Mitglied

    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    08.01.2005
    auch wenn du die frage zurückziehst... beachte nochwas - jeder deiner kunden weiß somit, dass du nicht mehr als 17.500 E im Jahr umsetzt! will man das??? ich denke, als ein so ein offenes buch muss man sich nicht präsentieren. und: als unternehmer willst du denke ich von deinem job leben! ich merke plötzlich, wie toll es ist, die dusselige Mwstr "zurückerstattet" zu bekommen bzw viel weniger abzuführen. Plötzlich bekommen die Ausgaben ind der EÜ-Rechnung eine ganz andere Transparanez - also ich würde immer wieder sagen: auf jeden fall umsatzsteuer ausweisen!
     
  8. iHeiko

    iHeiko Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    16.01.2005
    der fred kann ruhig weitergepflegt werden - wer was weiss...

    ne, ne! ich habe nicht das gesamte fred-thema zurück genommen. nur die frage nach "meinem agenten/partner", weil ich annehme, dass mir dann doch nur geantwortet wird "na das muss schon jeder für sich selber finden!"

    danke für deinen hinweis! das ist eben auch so meine überlegung gewesen. andererseits habe ich (noch) gar keine kunden und weiss auch gar nicht, wo die herkommen sollen. und dann dem finanzamt jeden monat eine umsatzsteuer-voranmeldung (von der ich ebenfalls null ahnung habe) zuschicken...
     
  9. gester

    gester MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.857
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    25.02.2005
    bereite ein portfolio vor und ruf einfach mal bei einer künstleragentur (bzw., sogar besser, bei einem künstleragenten) an. die brauchen auch kunden, die sie betreuen. kassieren natürlich einen teil deiner verdienste (etwa 5-20%), sitzen dann aber sozusagen mit dir im selben boot.
    rob
    update:
    sobald zu einen findest, pass auf, welchen teil deiner umsätze (welchen typ der arbeiten und welcher art) und wie lange mit ihm teilen willst. er wird sich aber wahrscheinlich zuerst dein portfolio unverbindlich nehmen und herumschauen, was er erreichen kann. muss nicht gleich was daraus werden...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.2005
  10. DasweiteFeld

    DasweiteFeld MacUser Mitglied

    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    08.01.2005
    ....also das wäre eine andere interessante diskussionsrunde! "wie kommt man an kunden?" - aber gerade wenn man noch keine hat ist es wirklich (und ich staune über mich selber, daß ich das sage) ganz großartig, dass man seine monatliche umsatzsteuererklärung machen kann. ich bekomme geld vom finanzamt (und in der gründungsphase sind 50, 100 oder 200 richtig viel geld) zurück. man hat ja nicht wenige ausgaben und erstmal viel weniger einnahmen - doch die geazhlte MwStr holst du dir zurück. Beispiel - du kaufts einen Rechner: Auch wenn du den über 3 Jahre abschreiben musst, kannst du dir die MwStr SOFORT erstatten lassen. Klassisches Bsp: Du zahlst 116 Euro, bekommst 16 zurück. Zahlst 1160 Euro, bekommst 160 zurück. Die Umsatzsteuer die du ausweist wird verrechnet.
    Allerdings muss man aufpassen - man hat das Geld ja schon mal ausgegeben und man darf nicht den Fehler machen, die MwStr als Einnahmen zu sehen. Du gibst eben einfach weniger für dein Geschäft aus und mir (Frau, blond, Gestalter)
    macht die Einnahmen-Überschussrechnung sogar Spaß!! (wenn das meine Freunde lesen halten die mich für völlig durchgeknallt) - es ist aber so. Die EÜ Rechnung ist MEGA enfach und zeigt dir vor allem, wo du stehst, denn schließlich will man irgendwann von seiner Vision leben..... Also: Nicht zieren sondern sich einmal zeigen lassen, wie das geht und los gehts mit der Buchhaltung. Und mit www.collmex.de ist die Übermittlung der Daten an das Finanzamt sowieso ein Klacks!! ...und dann eine lustige runde zum thema "kundengewinnung" eröffnen... ;-) viel erfolg bei deiner unternehmung!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen