Hilfe - bin verunsichert! alte Exploits - Sicherheitslücke???

Dieses Thema im Forum "Mac Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von scareglow, 13.02.2006.

  1. scareglow

    scareglow Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    27.03.2005
    Jetzt hat mich grad ein Kollege aus der BSD-fraktion etwas aus der Fassung gebracht da er behauptet hatte Mac (auch OSX) sei anfällig, weil man vor "alten" (teils 10 Jahre) Exploits nicht sicher ist.
    noch nie gehört...dem konnte ich nix entgegensetzen...ANGEBLICH in der "BSD-szene" bekannt....er ist also kein Windows-troll sondern jemand der Mac eigentlich super findet aber als ober-nerd diese Schwachstelle als Argument gegen Apple ansieht.
    WTF??????

    Kann mir dazu irgendwer was erzählen?!?
     
  2. der_Kay

    der_Kay MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    02.09.2004
  3. Bobs

    Bobs MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.590
    Zustimmungen:
    34
    MacUser seit:
    02.11.2003
    pffff... bei mir is noch keiner eingestiegen. viren und trojaner hatte ich bisher auch keine. was interessiert mich der müll von vor 10 jahren?
     
  4. der_Kay

    der_Kay MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    02.09.2004
    ...Sagt Dir der Begriff "Rootkit" etwas?
    ...bisher...
    Dich sollten aber die Interessenten interessieren. ;)
     
  5. Bobs

    Bobs MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.590
    Zustimmungen:
    34
    MacUser seit:
    02.11.2003
    ja. da ich keine sony-CDs kaufe ist mir das aber wurscht.

    ja, und ich bin mir ziemlich sicher, dass WENN mal ein virus für OSX auftaucht, ich es hier lange bevor ich ihn selbst habe lesen werden kann. und selbst wenn nicht - ich hab meine backups, also was solls. ich mach doch nicht die pferde scheu weil "mal" was passieren "könnte"...

    hm. nö. nicht die bohne.
     
  6. scareglow

    scareglow Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    27.03.2005
    naja..klar, nur weil bisher noch keiner eingestiegen ist heisst das nicht daß es nicht passieren könnte..das ist übrigens einer der Top5 Sprüche die ich im Job (Internet-support bei einem ISP) von Windows-laien täglich höre. "Warum soll ich einen Virus haben? Ich hab keinen Virus. Ich hatte noch nie einen..."

    Es geht ja darum daß die Schwachstelle so alt ist daß sie ANGEBLICH bei OSX übersehen wurde und nun DURCHAUS anfällig sein könnte,..
    und da will ich wissen was dran ist...
    ich weiß daß man ja davon hören würde wenn es mal einen Virus gäbe usw..
    und ich mach mir auch keine allzugrossen Sorgen jetzt einen Trojaner am Mac zu haben, aber ich würde einfach gerne WISSEN was das soll, da ich ungern einem blöden Vorwurf, nicht engegenzusetzten habe...
    Ich hab beruflich städnig mit Windows2000 Netzwerk-admins und sonstigen Möchtegern-experten zu tun die sich ja immer SOOOOOOOOOOO GUT auskennen und Apple ja SOOOOOOOO DOOF finden, aber sich gegenseitig im Gespräch mit Problemen zu übertreffen versuchen (Ich hab 30 Viren und du? Ich hab einen defekten Treiber,...).
    Das bin ich ja schon gewohnt..und geben nicht viel auf DEREN Aussagen.

    aber wenn jetzt der VOLL-GEEK ankommt der DESWEGEN keinen Mac hat und bei seinem Selbergebastelten BSD bleibt, dann würde ich nur gerne wissen WAS da dran ist.

    ich hab selber ohnehin paranoiderweise zB. Little Snitch und ClamXav um auf Nummer Sicher zu gehen...aber trotzdem - ich wollte eine Antwort auf diese Behauptung ;)
    Irgendwas wie "Stimmt ja gar nicht" oder "gibts seit 10.4.2 nicht mehr"..oder wenigstens eine Info WAS man mit diesen Exploits anstellen könnte. Gefährlich oder ist das maximum an Bedrohung daß jemand meine Files sieht?
    Sowas in der Art wollte ich wissen
     
  7. dust123

    dust123 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    16.01.2005
    Naja, wenn ich das bisher richtig verstanden habe, wird der BSD-Unterbau von MacOSX ja nicht von Apple selbst entwickelt, sondern von einem OpenSource-Projekt (Darwin). Vielleicht sollten die mal die Schelte abkriegen und nicht Apple.

    Das Beste wäre natürlich wenn Apple BSD als Unterbau wegschmeisst und dafür Linux nimmt. *träum*
     
  8. acid

    acid MacUser Mitglied

    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.08.2005
    Klar ist Darwin OpenSource! Allerdings arbeiten viele Apple-Entwickler an Darwin mit. Ist ja nicht so das die Jungs von Apple sagen: "Oh, unsere OpenSourcler haben mal wieder ein Megafeature in Darwin integriert! Klasse, dann können wir ja auch bald 10.5 bringen!". Das ganze unterliegt schon einigen Regelmentierungen Seitens Apple. Sonst käme da auch nicht so ein fertiges Produkt raus wie Mac OS, sondern eher sowas wie Linux (nix gegen Linux, wirkt halt sehr hingeklatscht...)

    Und du meinst wahrscheinlich, das rootkit ein geheimes Programm ist, das von Sony geschrieben wurde oder wie? Naja, Sony hat das Rootkit weder erfunden noch ist es ein einzelnes Programm, sondern eine ganze Gattung an Schadsoftware, wie beispielsweise auch Trojaner und Viren. Zur näheren Info einfach mal das hier durchlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Rootkit

    Naja, wenn ein FreeBSD-User sagt, dass es 10 Jahre alte Sicherheitslücken sind und man bedenkt, dass MacOS X grundsätzlich auf FreeBSD basiert... Ob man sich da nicht in den eigenen Finger schneidet ;). Das Grundsätzlich Probleme existieren, die schon 10 Jahre alt sind ist meiner Meinung nach schon möglich. Die gibts aber auch in anderen Betriebssystemen (siehe auch der kürzlich aufgetauchte Bug im Programm arp unter IBM AIX, der wer weiss wie lang schon zu root-rechten hätte führen können). Bloss deswegen zu sagen, ich steig nicht auf MacOS um ist meiner Meinung nach extrem paranoid.
     
  9. Wir hatten just dieses Thema bereits mehrmals – habe aber leider keinen Link parat (da ich mir Links zu solchen Themen mangels Interesse nicht aufhebe ;)).
    So wie ich das Fazit verstanden habe: Ja, es gibt sie. Nein, sie stören nicht. ;)
     
  10. der_Kay

    der_Kay MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    02.09.2004
    ...den Link habe ich als Hinweis für Bobs schon gepostet...den hat er auch schon ignoriert... ;)
    Was mich bei der Geschichte irritiert ist, dass Apple unprofessionelles Vorgehen und Ignoranz attestiert wird. Zeit, das zu fixen, hätten sie ja genug gehabt. Das sieht ihnen insofern ähnlich, als dass damals ein Mitglied der MacHackers einen Exploit für eine Rights Escalation gefunden hatte und sich an Apple wandte. Er hat den Kontakt damals öffentlich gemacht und es war zu lesen, dass man erst nicht verstand, wovon er sprach und es recht lange dauerte, bis man ihn aufforderte, die Sache stillschweigend zu behandeln...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.2006
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen