Herausgabe der Rohdaten?

Diskutiere mit über: Herausgabe der Rohdaten? im Freelancer Forum Forum

  1. 2nd

    2nd Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    25.07.2004
    Liebe Leute,

    ich brauche Eure professionelle Hilfe:

    Wir (meine Freundin und ich) erstellen als Freie Verpackungen für eine kleine Firma, hauptsächlich das Design für Blisterboxen, dh. die Pappeinlieger in den Plastikboxen, die man nicht aufkriegt :)

    Die Verpackungen werden im Ausland hergestellt, als Druckmaterial werden offene Dateien von uns der Druckerei zur Verfügung gestellt.

    Das Ganze ist relativ hochfrequent, wir erstellen viele Verpackungen für diese Firma, sprich es ist für uns ein grosser und finanziell wichtiger Kunde. Unser Verhältnis zu den Produktmanagern ist gut und locker, es macht größtenteils Spass, mit den Jungs zusammen zu arbeiten.

    Nun nach 1.5 Jahren Zusammenarbeit will die Firma die Rohdaten aller Verpackungen, sprich die Freehand, Photoshop etc. Dateien. Wir bekamen einen Mail von dem neuen PR-Manager, in der es lapidar hiess: "Seid so nett und stellt mal eine CD mit allen Verpackungsdaten zusammen und schick sie uns so schnell wie möglich!". Auf unsere Nachfrage, wofür die Daten gebraucht werden, hiess es "um auf Notfälle schnell reagieren zu können" und "eine weitere Agentur als Konkurrent zu uns ist nicht im Spiel".

    Was nun machen? Der Bruch mit der vorherigen Agentur gründete auf deren Verweigerung, Quelldaten herauszugeben (auch an die Druckerei) - deswegen kamen wir ins Spiel. Ein Werkvertrag beinhaltet auch nicht die Herausgabe der Quelldaten, sondern nur Ablieferung der Entwurfsarbeit. Ferner unterliegen die Daten jeder Verpackung einer bestimmten Ordnung, die nicht einfach und mal schnell so wiederherzustellen ist, dass die Datei auf jedem x-beliebigen Rechner fehlerfrei zu öffnen ist.

    Wir haben kein richtiges Vertrauen in die Geschichte, was sollen wir machen? Das Geschäftsverhältnis beenden? Klein beigeben und die Daten rausgeben (die Zusammenstellung kostet mindestens 3 Tage Hochdruckarbeit)? Einen Vertrag aufsetzen, in dem wir uns die weiteren Aufträge für 1 Jahr unterschreiben lassen und die Daten rausgeben?

    Vielleicht noch als Ergänzung: Die Vergangenheit hat gezeigt, das in der Druckerei z. T. haarsträubende Dinge mit dem Design angestellt werden -> Elemente größer und kleiner gemacht, alles verschoben, die Farben geändert etc., teilweise auch auf Ansage des Geschäftsführers ohne uns zu Informieren. Ich will mir gar nicht ausdenken, was nun mit unseren Daten passiert :(.

    Hilfe und Danke,

    Frank
     
  2. Hotze

    Hotze MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14.579
    Medien:
    2
    Zustimmungen:
    1.785
    Registriert seit:
    16.06.2003
  3. chq

    chq Banned

    Beiträge:
    1.403
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    18.01.2005
    Das ist imho eine der Situationen im Leben in denen man sich einfach nur noch auf sein Gefühl verlassen kann.

    Im Zweifelsfall offen sein und ein Gespräch mit dem neuen PR-Manager führen und ihm versuchen klar zu machen, dass ihr die Daten nicht hergeben wollt/ könnt/ möchtet/ ... .

    Ich würde auf Diplomatie setzen und dabei im Zweifelsfall die Herausgabe herauszögern (was das Problem natürlich leider nur verschiebt).

    Ich wünsche Euch viel Glück bei Eurer Entscheidung!

    Lasst Euch nicht übers Ohr haun. ;)
     
  4. j.Auer

    j.Auer MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    07.01.2006
    Nur so ein lapidarer Gedanke: Ihr liefert ein paar Quellcodes, euer bisheriger Auftraggeber stellt einen Mitarbeiter ein - und dieser arbeitet von da an mit diesem Code weiter und Ihr seid draußen.

    Da das nicht von Anfang an verabredet war, würde ich ablehnen - ja, ich weiß um das Risiko, den wichtigsten Auftraggeber zu verlieren.

    Außerdem könnte die Firma dann die Daten auch weiterverkaufen - das könntet Ihr zwar vertraglich ausschließen, aber wie kontrollieren?

    Einfache Regel: Wenn so etwas Fundamentales später geändert wird, hat irgendjemand in der Firma eine 'geniale Idee' gehabt und versucht nun, diese durchzudrücken.
     
  5. NicolasX

    NicolasX MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.411
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    17.02.2005
    Bin zwar kein "rechtlicher" Fachmann sprich Anwalt, aber die haben nur für das Endprodukt (Printdatei, PDF, weiß der Geier) bezahlt, alles was dazu gebraucht wurde gehört dir und ist, soweit nicht anders vereinbart, dein Eigentum. Könntest es sogar löschen.

    Früher gabs mal so ne Klausel, galt aber glaub ich nur für Druckereien, daß die alles, wenn nicht anders vereinbart, 2 Jahre aufheben mußten.

    Hast du in deinen AGB was in der hinsicht stehen?

    Mal ganz ehrlich, wenn ein Kunde alle Dateien will, hat der schon was damit vor, egal was er dir da erzählt. Und wenn er nun alles Inhouse machen will, z.B. einen einstellt, weil ihm das, auf Dauer, günstiger kommt?

    Wie schon ein Vorredner sagte, kommt auf das Gefühl an, daß du bei der Sache hast. IMO, wenn du das schon hier fragst, traust du dem Frieden wohl auch nicht;)


    Gruß

    Nicolas
     
  6. CharlieD

    CharlieD MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.019
    Zustimmungen:
    642
    Registriert seit:
    24.04.2004
    Huhu!

    Aufs Gefühl hören bei so einer nicht ganz unwichtigen Sache?
    Na, ich weiss ned...

    Wie heissts so schön: Verträge helfen Vertragen. Der Ferengi in mir würde sagen: Ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag!

    Auch wenn man mit dem Kunden gut auskommt - was vereinbart ist ist vereinbart und was nicht - nicht!
    Ich mein, wir machens schliesslich alle für Geld, und da hört bekanntlich die Freundschaft auf.
    Ich hab früher auch im Geschäftsleben auf Treu und Glauben wert gelegt. Nach dem ich aber ein paar mal dermaßend über den Tisch gezogen wurde, hab ich mir das schnell abgewöhnt. Alles was nicht schriftlich vereinbart ist, ist nicht vereinbart.
    Im "Ernstfall" kann man sich leider nur darauf berufen!

    Um es mit den Worten eines Niederländischen Partners von mir zu sagen: "Die Angst einen Kunden zu verlieren ist kein guter Ratgeber!"

    Charlie
     
  7. Al Terego

    Al Terego MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    341
    Registriert seit:
    02.03.2004
    ich würd’s auch nicht machen.
    sprich mit den leuten, erklär es ihnen.
    wenn sie dich dann schassen, würden sie es über kurz oder lang sowieso tun, weil sie dann ja die lay-daten haben.

    charlies spruch finde ich gut und treffend.

    glück, erfolg und besten gruß,
    al
     
  8. der Stefan

    der Stefan MacUser Mitglied

    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    03.07.2003
    Ich würde nicht editierbare EPS-Files liefern, oder auch pdf. Damit können sie jederzeit ihr Produkt unverändert drucken, egal bei welcher Druckerei.

    Offene Daten aus Quark etc. würde ich niemals aus der Hand geben, genausowenig wie Fimnegative oder RAW-Dateien ;-).
     
  9. kabakoeln

    kabakoeln MacUser Mitglied

    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    27
    Registriert seit:
    13.11.2003
    Hallo 2ndreality,

    ich kann Dir nur sagen, wie ich es handhabe: Ich arbeite auch viel im Bereich Verpackungsdesign. Meine Kunden erhalten die Daten auf Wunsch.

    Zum einen haben sie eh bezahlt, zum anderen ist es mir ziemlich wurscht, ob sie das an andere Grafiker später weitergeben. Es kommt immer wieder vor, dass mal ein Freier (oder eben ich) in Urlaub geht, krank wird oder sonst was. Dann bin ich heilfroh (oder die anderen), wenn Daten - z.B. für eine Neuauflage - schnell zur Bearbeitung zur Verfügung stehen.

    Abgesehen davon: Wenn die Firma die Zusammenarbeit aufgeben will, dann lasst sie ziehen. Soviel Selbstbewusstsein sollte man haben. Reisende soll man nicht aufhalten.

    Ein offenes Gespräch ist da vielleicht wirklich hilfreich. Nur, wenn er drauf besteht: gebt ihm die Daten und wünscht dem Unternehmen alles Gute für die Zukunft :)
     
  10. Fantômas

    Fantômas Gast

    Ich denke auch, Du reagierst etwas zu übervorsichtig. Die von Dir beschriebene Vorgehensweise ist (zumindest bei meinen Kunden) völlig normal. Versetze Dich mal kurz in die Lage Deines Auftraggebers: Er hat ja auch keinerlei Garantie, dass Ihr nicht plötzlich ausfallt oder sonstwas Verrücktes passiert - da ist es eine ganz normale Vorsichtsmassnahme, dass er die Daten einfach doppelt haben will. Und das Statement von ihm, dass eine andere Agentur nicht im Spiel ist, zeigt doch, dass Euer Auftraggeber Euch als Zulieferer nicht verlieren will...

    Ausserdem: Wenn er Euch wirklich was Böses wollte, könnte er theoretisch auch bei der Druckerei die offenen Dateien anfordern (er ist ja der Auftraggeber) und dann jemand anderes dransetzen...

    Ich würde ihn freundlich auf die technischen Probleme aufmerksam machen und dann die Daten ohne Murren rausgeben. Er hat ja schliesslich dafür bezahlt. Zeigt ein bisschen Grösse und Geschmeidigkeit.

    Das Problem hatte ich auch schon des öfteren. Gerade bestimmte "Zulieferer" aus asiatischen Ländern nehmen es mit den Daten, die sie bekommen, nicht sehr genau. Ich habe mich seinerzeit mit dem Kunden dahingehend verständigt, dass wir immer erst einen Andruck sehen wollten (per UPS-Kurier - ist zwar teuer, aber funktioniert), um sicherzugehen.
    Wenn ihm das zu teuer oder zu aufwändig sein sollte: Eigenes Risiko - da kann Euch keiner was...

    Wenn es mein Kunde wäre - ich würde die Geschäftsbeziehung nicht wegen einer solchen Lappalie aufs Spiel setzen - zumal Du ja selbst schreibst, dass es ein Kunde ist, mit dem es Spass macht zu arbeiten.
    Und die sind heutzutage GOLD wert!

    Gruss
    Ollo
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Herausgabe Rohdaten Forum Datum
Buy out –*Preis für Herausgabe von Grafik-Dateien ermitteln Freelancer Forum 06.10.2014
Kunde will Herausgabe offener Daten erzwingen Freelancer Forum 06.05.2009

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche