GUI für Terminal Programm entwickeln

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Entwickler, Programmierer" wurde erstellt von Jens Ko., 13.06.2006.

  1. Jens Ko.

    Jens Ko. Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    31.01.2005
    Hi zusammen,

    hat schon mal wer versucht eine GUI für ein Terminal Programm zu entickeln?
    Kennt wer ein Tutorial oder eine Seite, die das beschreibt?

    Stelle mir das so vor, dass das Programm ausgeführt wird und die Ausgaben
    vom Programm aufgefangen werden und dann auf einer GUI angezeigt werden.

    nutzen will ich alle möglichen Terminal Befehle / Programme wie dir, ftp usw...

    Danke und Grüße
    Jens
     
  2. StruppiMac

    StruppiMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.835
    Zustimmungen:
    39
    Registriert seit:
    18.05.2006
    Willst Du eine "GUI" im Terminal (ncurses) oder ein normales GUI-Programm, das ein Terminal-App fernsteuert?
     
  3. kiu

    kiu MacUser Mitglied

    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    26.04.2004
    also mich persönlich interessiert beides...... brennend.
     
  4. StruppiMac

    StruppiMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.835
    Zustimmungen:
    39
    Registriert seit:
    18.05.2006
    2. Ist ein "normales" Cocoa-Programm (siehe developer.apple.com) - ersteres würd ich nicht machen, weils eh kaum einer nutzen wird...
     
  5. Jens Ko.

    Jens Ko. Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    31.01.2005
    Hi,

    danke erstmal für die Antworten!
    Also mich pers. würde eher 2. interessieren. Leider habe ich im Moment noch keinen rechten Ansatz, wie ich die Ein/Ausgaben des Programms in mein Programm rein/rausbekomme. Denn eigentlich läuft da ja ein Programm, was seine Ausgaben auf dem Screen macht.
    Kann man das irgendwie "mitbekommen"? Unter Linux gibt es ja die Pipes, bei den man die Ausgaben in eine Datei schreiben kann.
    Aber so der wahre Bringer find ich das nicht, über text Dateien das zu machen. Mein Problem ist, wie ich also mit meinem Programm mit dem
    Terminal Programm interagiere.

    developer.apple.de ist denke ich kein schlechter Anlauf, aber das richtige Dokument habe ich noch nicht gefunden.
     
  6. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.039
    Zustimmungen:
    1.316
    Registriert seit:
    13.09.2004
    das Terminal ist ein extrem flexibles Werkzeug zum Arbeiten mit der "Everything is a file-Philosophie von UNIX. Nur selten wird jemand ein einfaches Kommando eingeben und die Ausgabe betrachten ( wie ls oder cd), häufig sind es mehrere verkettete Befehle, die Ihre Eingaben per Piping beziehen. Die Vorgänge sind zumeist so individuell, daß sich Skripte (noch) nicht lohnen. Wie soll man sowas sinnvoll in eine GUI fassen? Die Stärke des Terminals ist gerade, daß es KEINE GUI ist - auch und gerade deswegen hat es als xterm in allen UNIX-GUIs überlebt.
     
  7. koli.bri

    koli.bri Gast

    Also Quasi ein Programm, was mit dem Terminal kommuniziert?
    Und Buttons für die verschiedenen Befehle?

    Pardon, ich kann mir darunter nichts vorstellen, und der Sinn erschließt sich mir nicht ganz...

    Weil, das Terminal "lebt" ja quasi davon, dass es keine GUI hat, oder?
    die einzige, meines erachtens nach, sinnvolle Einsetzung wäre es, bestimmte Funktionen zu sperren, also alles mögliche, was "zerstörerisch" ist...

    erklärts mir bitte, weil uninterssant ist es nicht.

    gruß
    Lukas
     
  8. jokkel

    jokkel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.798
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    24.09.2003
    Schau dich doch mal bei sourceforge, cocoaforge und osx.freshmeat.net nach Programmen um die Cocoa-Wrapper für Terminal-Programme sind. Auf Anhieb fallen mir da MPlayerOSX, HandBrake, Cocoawget und SimpleWget ein.

    Das allseits beliebte ffmpegX macht auch nichts anderes. Ist allerdings nicht OpenSource. An dem Beispiel sieht man aber deutlich wozu das gut sein kann: Eine GUI mit 5 Buttons bedient sich leichter als zwei Terminalprogramme mit 2 man-Pages und hundert Flags und Optionen.
     
  9. pdr2002

    pdr2002 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.937
    Zustimmungen:
    239
    Registriert seit:
    28.01.2004
    Ich sehe den Nutzen schon. Onyx und Konsorten sind ein gutes Beispiel dafür. Die machen viele Befehle, die man sonst mühevoll ins Terminal einhacken muß per GUI ausführbar, kann bestimmte Parameter setzen etc. auch die man-pages können so viel besser visualisiert werden und sind so gleich viel handelbarer. Klar kann man nicht alles in einer GUI abbilden, aber vieles sehr wohl.
    Deswegen, Terminal, je weniger desto besser. :cool:
    Das Terminal ist halt ein überbleibsel aus der Vergangenheit und viele mögen sich halt nicht vom gewohnten trennen. (Siehe die ganzen Threads bzgl. OS9 vs. OSX) ;)
     
  10. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.039
    Zustimmungen:
    1.316
    Registriert seit:
    13.09.2004
    Einspruch Euer Ehren :)

    Als Wrapper für bestimmte Funktionen hat es schon immer System-Calls gegeben! Da bin ich auch absolut dafür, warum Anwender mit dem Terminal drangsalieren.

    Für mich als Admin stellt es einen gigantischen Werkzeugkasten bereit, den schlicht keine GUI komplett kapseln kann - soll sie bedienbar bleiben. Das Terminal ist beileibe kein Relikt, nur braucht es längst nicht mehr jeder User ( und das ist sehr gut so). Als Admin habe ich permanent 5-8 Terminals von verschiedenen Rechnnern offen, kann Probleme diagnostizieren und zumeist auch beheben. Nimm UNIX die bash weg und es ist weitaus schlechter beherrschbar als jedes Windows XP!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen