BOOQ - Wenn's nicht gefällt, kann man's zurückschicken BEKOMMT ABER KEIN GELD ZURÜCK

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von RangerFox, 07.07.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RangerFox

    RangerFox Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    08.01.2005
    BOOQ - Wenn's nicht gefällt, kann man's zurückschicken BEKOMMT ABER KEIN GELD ZURÜCK, DAS MAN DAFÜR AUSGEGEBEN HAT!


    Hallo,

    mich haben Sie bei Booq geneppt!

    Ich habe mir ein Python System gekauft (Rucksack, iPod & PDA/Telefonschutzhülle)

    Habe ein riesiges Paket bekommen mit dem Rucksack in einer Klarsicht-Plastiktüte.

    Ich hab mir den Rücksack umgeschnallt und mein Powerbook ins Fach gesteckt - so wie man das auch bei jedem Händler machen kann - und bin damit dann ne knappe Stunde durch die Wohnung gelaufen,
    schließlich soll ja nix dran kommen an das gute Stück (ich mein den Rucksack) - gesetz dem Fall das man es doch zurückgeben will.

    Irgendwie muß man ja sehen ob auch nach längerem Tragen das ganze Komfortabel ist, nix drückt, zieht oder zurrt.

    Mein Händler vor Ort hatte da nix gegen - er sagte selbst " .. die Dinger kosten ne Stange Geld, ich möchte das meine Kunden zufrieden sind und mich weiterempfehlen..."

    Also hab ich das System zwei, dreimal binnen der 30-tägigen Frist umgeschnallt, während ich es mit anderen online bestellten Rucksäcken verglich -

    Wie es sich herauskristallisierte, ist das Python System ein glänzende Sache,
    wenn da nicht das enorme Eigengewicht wäre
    von 5.4lbs
    oder
    ca. 2.44kg
    wären.

    Ich rufe also bei BOOQ an, gebe an das ich das System mit anderen Rucksäckenb vberglichen habe u.a. wegen dem hohen Eigengewicht nicht mag und zurückgeben möchte.

    Doch bei BOOQ zeigte man sich sehr Kundenunfreundlich - ich hätte mir das System gar nicht erst aufschnallen dürfen - ich hätte mir das System 235 Euro System "anschauen" dürfen ABER DOCH NICHT TESTEN ! ! !

    Wenn ich den Rücksack zurückschicken würde und man es nach eingehender Prüfung als "wiedervberkaufstauglich" befinden könne, wäre das Unternehmen bereit den Rucksack zurückzunehmen, abzüglich von 30% des Kaufpreises, jedoch müßte ich auch die Kosten für den Rücktransport tragen.

    Und verwies auf das kleingedruckte - ich zitiere -

    "... 2. Rückerstattung
    Oder: Sie hätten lieber Ihr Geld zurück
    Sie können bei uns vertrauensvoll einkaufen, ohne auch das geringste finanzielle Risiko einzugehen. Denn: Sollten Sie die bestellte Ware nicht länger als 14 Tage behalten wollen, so sind wir nach dem sogenannten Fernabsatzgesetz gesetzlich verpflichtet, Ihnen sämtliche Kosten zu erstatten - auch alle Versandkosten, für Hin- und Rückweg. Damit Sie zur kostenlosen Ansicht der bestellten Ware noch mehr Zeit haben, gewähren wir Ihnen sogar 30 Tage – somit kann jeder Artikel in neuwertigem Zustand innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt zu uns geschickt werden, und wir erstatten Ihnen sämtliche Unkosten. Nicht neuwertige oder benutzte Ware kann leider nicht zurückerstattet werden. Rückerstattungen sollten mithilfe dieses Formulars an uns geschickt werden: Rückerstattungsformular. Sollte dieses Formular fehlen, so können wir kein Geld erstatten.
    (Anm. des Inhabers: Der Gesetzgeber hat das Fernabsatzgesetz u.a. aus dem Grunde verabschiedet, damit "der Verbraucher" nicht benachteiligt ist. Selbstverständlich sind die uns durch dieses Gesetz entstehenden Kosten (auch durch Mißbrauch) im Produktpreis enthalten, so dass jeder "richtige" Kunde für den Irrtum oder Mißbrauch der "temporären" Kunden zahlt. Sie entscheiden, wer durch diese Regelung wirklich benachteiligt ist.)

    JEDER GROSSE ONLINE SHOP GEWÄHRT SEINEN KUNDEN EIN 30TÄGIGES RÜCKGBABERECHT (WANDERRUCKSÄCKE; ENTSAFTER; TRIMM-DICH-GERÄTE; GRILLS; etc.)

    WIE BITTE SCHÖN SONST SOLL MAN SICH VON DER QUALITÄT EINES PRODUKTES ÜBERZEUGEN WENN MAN NICHT AUSPROBIEREN DARF?!?

    Fazit dieses Einkaufs:
    Ich hab den Rucksack behalten, ihn über die Firma meiner Eltern nachträglich abgesetzt und den Rucksack gemäß der lebenslangen Reparaturgarantie eingeschickt - denn wie in anderen Foren bereits beschrieben sind die Nähte unsauber, mit Endfäden von 10cm und mehr, die überstehen oder Polstermaterial ist sichtbar überstehend vernäht...
     
  2. A. Onassis

    A. Onassis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    27.12.2003
    Kauf doch beim Händler vor Ort der 3 Euro mehr will und dafür mal testen läßt. So kann ich nur sagen: Nix besseres verdient!
     
  3. performa

    performa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.476
    Zustimmungen:
    253
    MacUser seit:
    11.10.2005
    "Eine knappe Stunde" läßt dich damit nicht jeder Händler durch deine Wohnung laufen.
    Nicht mal durch seinen Laden.

    Ja und wieso kaufst du dann nicht bei deinem freundlichen und hilfsbereiten Händler vor Ort?

    Ansicht.
    Ansicht ist nicht gleich wiederholtes längeres "Testen".

    Nein.
    Ist einfach nicht richtig.
    quelle.de macht's nicht.
    Die aller-allermeisten Hardwareversender machen es nicht.
    Amazon macht es auch nur für eingeschweißte bzw. unbenutzte Artikel.
    Ist halt die Frage, wo die Grenze zwischen "Ansicht" bzw. "Prüfung" und "Benutzung" liegt.
    Wenn man eine Art Rucksack oder so mehrere Wochen lang behält, mehrfach und im Umfang von über einer Stunde anzieht, so halte ich persönlich die Bezeichnung "Gebrauch(t)" nicht für so abwegig.

    Tja, gute Frage.
    Du nennst selbst schon "Entsafter" und "Grills" als Beispiele.
    Du glaubst nicht ernsthaft, dass du die einfach mal austesten kannst, und dann wieder zu voller Rückerstattung zurückschicken kannst, oder?
    Würdest du das als Firma machen, die sowas verkauft?
     
  4. RaceFace67

    RaceFace67 Gast

    Da kann ich Booq auch verstehen... überleg Dir mal, wenn jeder sich an drei Stellen eine Ware bestellen würde, und davon zwei zurück schicken würde, weil er von vorne herein nur eins wollte - das Fernabsatzgesetzt will sicher nicht den Onlinekauf für den Verbraucher dem Ladenkauf gleichstellen!

    Man bedenke, was der Händler in jedes Produkt reinrechnen müsste, wenn er zwei von drei zurück bekäme - und dafür auch noch die Kosten (2xPorto, Verpackung, Logistik (intern), Buchungsvorgänge und auch noch wertverlust!

    Bzw. wenn Dein Händler einen Rucksack im Laden für solche Tests wirklich frei gibt, kann er den sicher nicht mehr zum normalen Preis verkaufen, sondern als Ausstellungsstück! Oder würdest Du so einen Rucksack (nehmen wir mal an 5-6 Kunden hätten ihn vor Dir 1 Stunde lang getestet, bei den Temperaturen) dann zum normalen VK-Preis kaufen?
     
  5. Kingpin

    Kingpin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.10.2005
    Reife Leistung, beim Händler vor Ort ausprobieren, den ganzen Service in Anspruch nehmen und das Ganze mit dem Vorsatz sowieso das ausprobierte Teil billiger im Netz kaufen.
    Deine gesamte Beanstandung hier ist die eines Kunden würdig, den man besser ignoriert.
    Ich würde sagen, der Versuch hier eine Firma schlecht zu machen ging nach hinten los.
    Und deine Rechtfertigungen, warum du es so lange "testen und vergleichen" musstest sind auch nicht das Gelbe vom Ei.
     
  6. Kerstin M

    Kerstin M MacUser Mitglied

    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    01.03.2005
    Ich glaube, dass die AGB nicht dem deutschen Fernabsatzgesetz entspricht.
    1) Man hat laut Gesetz 14 Tage Rückgabegesetz
    2) Ab einem Warenwart von 40 Euro trägt der Verkäufer Rücksendekosten
    3) Der volle Betrag wird zurück erstattet, solange die Ware sich nicht verschlechtert hat. Von 1 Std in der Wohnung tragen wird die Ware kaum schlechter. Man muß dem Kunden eine genaue Prüfung der Ware zugestehen, um "Mängel" festzustellen.

    Allerdings: Das Gewicht hätte man auch feststellen können, indem man das Ding "anhebt" oder auf die Wage stellt. Das hätte man auch in verpacktem Zustand machen können.

    Ich weiß nicht was der Kundenservice der Firma da am Telefon gesagt hat, halte ich für einen Versuch, die Rücksendung abzuwimmeln und auf telefonische Aussagen, gebe ich nichts.
     
  7. RaceFace67

    RaceFace67 Gast

    Richtig, sie entsprechem dem FernAbsG nicht, sie umfassen sogar MEHR:

    1) die geben 30 Tage
    2) die sagen NICHTS davon, dass unter 40EUR der Kunde das Ganze trägt
    3) Wie gesagt... man überlege sich mal, wie die Ware aussieht, wenn sie zurück ist, und wie und ob man die wieder verschicken kann...

    Fürs Gewicht braucht man nicht einmal eine Wage! [DLMURL]http://www.booq.de/Detail.bok?no=454[/DLMURL]
     
  8. Sym

    Sym MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.918
    Zustimmungen:
    30
    MacUser seit:
    11.06.2003
    Ich kann diese Leute nicht verstehen, die sich alles nach Hause kommen lassen um es dort zu testen. Frei nach dem Motto: Ich kann es ja zurückschicken.

    Wenn man es etwas so ausgiebig testen möchte, geht man zu dem Handler, denn die haben meist Ausstellungsstücke. Da kann man testen, bis man einen wunden Rücken hat.

    Wenn jeder Handler nun damit rechnen muss, dass die Hälfte seiner Ware zurückkommt, weil sich dieses Verhalten durchsetzt, werden die Produkte nur teurer.

    Und das schönste ist ja, dabei auf sein "Recht" zu klopfen. Mit Menschenverstand wird sowas heute überhaupt nicht mehr gemacht.
     
  9. OFJ

    OFJ MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.075
    Zustimmungen:
    537
    MacUser seit:
    15.10.2004
    Die Höhe ist dann, dass wir alle das auch noch finanzieren, weil er es auch noch über seine Eltern von der Steuer absetzt - Armes Deutschland :mad:
     
  10. ignite06

    ignite06 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    18.06.2006
    ch finde das Verhalten von Booq sehr merkwürdig. Wenn ich mir woanders über den Katalog Kleidung bestelle, muss ich sie ja auch anprobieren. Und was nicht gepasst hat, wurde vom Händler wieder anstandslos zurückgenommen. Ich finde das Probetragen eines Rucksacks absolut für vertretbar. Normalerweise darf der ja auch bei so einer kurzen Tragzeit nicht verschleißen. Und wenn, dann würd ich ihn erst recht zurücksenden, wäre ja dann ne miese Qualität.
    Ob man sich nun beim Händler beraten lässt und dann im I-Net kauft ist eine andere, eher moralische Frage. Aber darum geht es ja eigentlich auch nicht, sondern nur um das Recht des Kunden, die Ware zurückzusenden.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen