Achtung Patente!!

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von ernesto, 01.03.2005.

  1. ernesto

    ernesto Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.375
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    19.02.2003
  2. Lua

    Lua MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.119
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    27.05.2004
    Klingt teilweise erschreckend und bizarr:
    "Die überarbeiteten und unterbezahlten Patentwächter in den USA gewähren ihren Schutz selbst so abwegigen Technologien wie dem »Auffrischen von Brot« in einem Toaster (Patent 6080436)"
    Ich kann mir zwar kaum vorstellen das solche Klagen in Europa erfolg haben werden andererseits lese ich täglich von Dingen die ich mir nicht hätte vorstellen können....

    Insbesondere die Kosten für einen etwaigen Rechtsstreit übersteigen schon meine Vorstellungskraft.
    Bin gespannt, was da auf die Brache noch zu kommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.2005
  3. todd

    todd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    30.07.2004
    hart - aber solche Auswüchse findet man auch noch an anderen Stellen. :(
     
  4. Pingu

    Pingu MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.894
    Zustimmungen:
    341
    MacUser seit:
    04.08.2003
    Allg. Bekannt. Bisher hat es "nur" kleine Firmen getroffen, die keine Patente hatten. Weil dies einfach verklagt werden können. Deswegen melden viele Firmen (wie im Artikel gesagt) "jeden Handgriff" zum Patent an. Weil wenn sie jetzt von irgendjemanden verklagt werden, dann können sie sagen "wir habe hier ein Patent, welches Du verletzt, wollen wir uns nicht irgendwie einigen". Dieses Konstrukt bricht jetzt aber mit den reinen Patenthändlern zusammen. Denn diese produzieren nichts und können damit selbst auch keine anderen Patent verletzten. Das Problem hierbei ist insbesondere (wie schon im Artikel gesagt), daß viel Geld abgezogen wird, was eigentlich für Neu- und Weiterentwicklungen verwendet werden könnte.

    Deswegen: Alle sollten sich überhaupt gegen Patente einsetzen.

    Es gibt sicherlich auch ein paar Gründe für Patente. Diese hatten in gewisser Weise früher auch ihre Berechtigung. Aber leider wird in der heutigen Zeit das gesamte System verkehrt, so daß das eigentliche Ziel nicht mehr erreicht wird. Wenn sich eine Technologie (hier das Patentwesen selbst als Technologie betrachtet) überlebt hat, muß man auch den Mut fassen können, sie durch andere Technologien zu ersetzen.

    Link: http://www.nosoftwarepatents.com/de/m/intro/index.html

    Pingu
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.2005
  5. Zeitlos Medien

    Zeitlos Medien MacUser Mitglied

    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.04.2004
    Nunja, die Rechtslage ist für uns in Deutschland eher vorteilhaft, wenn "wir" von den USA aus verklagt werden sollten...

    Im Zweifelsfall wäre ein Urteil eines amerikanischen Gerichts zwar rechtskräftig, kann und wird aber in Deutschland nicht vollstreckt werden.

    Soll heißen, wenn dort einer der "Witz-Richter" entscheidet, einer Deutschen Firma eine Strafe i. H. v. $ 500.000 aufs Auge zu drücken, passiert hier nichts.

    Und andererseits stellt sich das Problem doch gar nicht als so problematisch dar: Selbst wenn wir von Deutschland oder Europa aus verklagt werden, haben wir immer noch die Möglichkeit im Falle, dass jemand nicht so viel Kohle hat um Gegenzuklagen hat, Antrag auf Prozesskostenbeihilfe zu stellen...

    Alles wird gut ;)

    Gruß
    Flo
     
  6. nonsense

    nonsense MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    65
    MacUser seit:
    29.10.2004
    sorry aber das ist quatsch! patente dienen zumindest normalerweise dem schutz des geistigen eigentums und dieses gilt es auch in zukunft zu schuetzen! man sollte allerdings verhindern, dass solch bloedsinnige sachen wie das trainieren einer katze mit einem laserpointer (ich hab mich schief gelacht), patente zugeprochen werden. das problem liegt also ganz klar in der gesetzgebung und beim patentamt. solche patente sind zum glueck in deutschland (noch) undenkbar.

    gruss
     
  7. nonsense

    nonsense MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    65
    MacUser seit:
    29.10.2004
    patente gelten sowieso nur in den laendern, in denen sie eingereicht und zugeteilt werden. mit einem amerikanischen patent lassen sich also hier keine lizenzgebuehren erstreiten. ist ein patent allerdings in deutschland zugeteilt worden, koennen entsprechende massnahmen getroffen werden, das geistige eigentum zu schuetzten.

    gruss
     
  8. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.045
    Zustimmungen:
    1.318
    MacUser seit:
    13.09.2004
    Vor allem sollte man so banale Dinge wie clicks im Web, dynamische Preisberechnungen ... nicht patentieren können. Damit gehört zuerst weltweit aufgeräumt, bevor man Kleinunternehmen mit so etwas in der Existenz bedroht! Desweiteren ist die Frage, ob der Schutzzeitraum vom guten alten Fischerdübel wirklich 1:1 für die schnellebige Softwareindustrie Gültigkeit haben darf! Dies kommt einem Monopol gleich. Ein Softwarepatent schon auf nur 2-3 Jahre kann andere firmen weit abhängen. Bedenkt man dabei, daß Firmen wie Microsoft ( aber sicher auch IBM oder Apple) überhaupt keine Bedenken haben sich prinzipielle Dinge patentieren zu lassen, die längst allgemeingut sind ( Ungleich-Operatoren, bzw. NotEqual-Funktionen z.B. bei Microsoft oder die Banalität sowohl das Schema als auch die XML-Datei in einer Datei zu speichern - ebenfalls Microsoft). Solange wir eine Patentbürokratie haben, die es nichtmal merkt, wenn jemand den Sonnenaufgang patentieren würde, solange ist dies keine Bestandswahrung sondern ein Werkzeug für innovationsfreien Monopolismus!
     
  9. nonsense

    nonsense MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    65
    MacUser seit:
    29.10.2004
    da sich ein patent immer vom stand der technik absetzten muss, sind solche patente recht einfach zu kippen (vorausgesetzt sie sind stand der technik). in deutschland ist es so weit ich weiss nicht ganz so einfach, solch grundlegende dinge zugeteilt zu bekommen. wenn allerdings der patentpruefer eine schlafmuetzte ist kann auch das schon mal passieren, aber wie gesagt, ein nachweis bezueglich stand der technik bzw. veroeffentlichung reicht aus um das patent zu kippen. ausserdem wuerde ich als pruefer beispielsweise dem one-click-buy defnitiv die erfinderische-hoehe absprechen und es auf keinen fall genehmigen!

    gruss
     
  10. ernesto

    ernesto Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.375
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    19.02.2003
    Australien hat aufgrund von Handelsdruck längst die US-Gesetze zum Patent- und Urheberrecht fast 1:1 übernommen.
    Bis auch die EU dank des EU-Rates soweit ist, dürfte es nicht mehr lange dauern.

    heise.de ist ja hier nicht so arg beliebt, wie ich schon festgestellt habe, aber schaut euch dort mal die aktuelle Diskussion in der EU an.