Benutzerdefinierte Suche

XP auf MacPro

  1. slash

    slash Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.10.2005
    Beiträge:
    1.983
    Zustimmungen:
    10
    Kann mir mal jemand was zu der Geschwindigkeit von XP auf dem MacPro sagen.
     
    slash, 03.12.2006
  2. FloHausBY

    FloHausBYMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.01.2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    XP läuft auf dem MacPro halt genau so schnell,
    wie man es auf einem Dual-DualCore Xeon mit dem
    C2D erwarten kann. Kauf dir ne vergleichbare Konfig.
    von Dell, dann bekommst auch die gleiche Leistung.
    Warum sollte XP auf nem Mac (ist ja jetzt auch nur ein
    "fast" normaler PC) langsamer oder schneller sein?

    Gruss Floh
     
    FloHausBY, 03.12.2006
  3. ThaHammer

    ThaHammerMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.06.2004
    Beiträge:
    3.277
    Zustimmungen:
    13
    Es wird ja nicht emuliert, sondern virtualisiert!
     
    ThaHammer, 03.12.2006
  4. FloHausBY

    FloHausBYMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.01.2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Servus,

    wenn man XP via Bootcamp direkt installiert, wirds nicht mal
    virtualisiert, sondern ganz normal nativ ausgeführt, oder?

    Gruss Floh
     
    FloHausBY, 03.12.2006
  5. trixter

    trixterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.08.2004
    Beiträge:
    7.862
    Zustimmungen:
    197
    die geschwindigkeit ist genial. ich habe noch hier ein rechner mit einen amd 5000+ und einer 7900gtx, der mac pro ist genial. leider aber wederen die ram slots nicht richtig unterstützt :(
     
    trixter, 03.12.2006
  6. Stesch

    SteschMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.04.2006
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    4
    Warum werden die Ram-Slots nicht richtig unterstützt? WinXP unterstützt max. 3 GB RAM, mehr geht nicht. Oder was geht da nicht richtig?
     
    Stesch, 03.12.2006
  7. oglimmer

    oglimmerMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.11.2004
    Beiträge:
    1.150
    Zustimmungen:
    91
    Windows XP muckt ganz gerne rum mit RAM >= 3GB.

    Wenn du Zugang hast, dann installiere doch mal Vista, Windows 2003 oder XP 64-Bit, da gehts dann meistens mit viel RAM.

    Auf dem Mac Pro läuft XP im übrigen sehr gut. Keine Klagen von meiner Seite.
     
    oglimmer, 03.12.2006
  8. arona.at

    arona.atMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.10.2005
    Beiträge:
    2.988
    Zustimmungen:
    173
    win xp unterstuetzt sehr wohl 4 GB Ram, allerdings reseviert er sich 2 GB fuern kernel. mittels boot.ini veraenderung kann man ihm 1 Gb wegnehmen (sprich 3 GB).

    server editien oder 64bit oder vista helfen net wirklich, weil es keine treiber von apple dafuer gibt ....
     
    arona.at, 03.12.2006
  9. Stesch

    SteschMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.04.2006
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    4
    @arona.at: Bitte erkläre mir doch mal, wie man das hinbekommt, dass man unter XP 4 GB RAM zur Verfügung hat, habe das bis jetzt noch nicht geschafft, danke.
     
    Stesch, 03.12.2006
  10. Karlimann

    KarlimannMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.12.2004
    Beiträge:
    1.021
    Zustimmungen:
    15
    das stimmt so imho nicht.

    Windows XP kann nur 3.2 GB adressieren. Der Bereich darüber ist reserviert.

    kurzes Zitat:

    ein 32Bit Prozessor hat 32 Adressleitungen und kann demnach 2 hoch 32 = 4294967296 Speicherstellen ansprechen. Eine Speicherzelle besteht aus 8 Bit ( = 1 Byte), so dass eine 32bit-CPU eben mit zu 4 Gigabyte Speicher adressieren kann. Das hat nichts damit zu tun, dass ein PCI-Bus oder Speicherbausteine mehr als 8 Bit auf einmal überträgt. Bei einem Lesevorgang werden dann einfach mehr Bytes auf einmal übertragen. Die Gesamtspeichermenge bleibt davon unberührt. Speicher jenseits von 4 Gigabyte ist daher ohne Tricks und Kniffe nicht direkt nutzbar.

    Nun muss natürlich ein Computer auch noch Eingaben und Ausgaben verarbeiten. Dazu werden Schnittstellen benötigt, die sich ebenfalls über Adressen ansprechen lassen müssen. Daher werden bei den meisten Computern einige Speicherbausteine vom BIOS ausgeblendet, so dass dort Platz für BIOS und Speicherbereich (z.B.: die Grafikkarte oder Netzwerkkarte) ist. Auch zur Steuerung von Karten muss des "Control Ports (IO-Port)" geben. Bei den PCs sind dies oft niedrige Adressen. Vielleicht erinnern Sie sich noch, dass der erste COM-Port auf der Adresse 3f8hex gelegen hat und 378hex die parallele Schnittstelle LPT1: ist. So werden also aus ihrem linearen Speicher sehr schnell Flickenteppiche.


    Gruß
    Karl
     
    Karlimann, 03.12.2006
Die Seite wird geladen...