welches malprogramm?

B

bushdoc

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.04.2004
Beiträge
165
Punkte Reaktionen
15
hallo,
ich male und zeichne am computer,
mit nem wacomboard.
bin jetzt am überlegen,
ob ich "alias sketchbook pro" kaufen soll,
oder "corel painter IX". (oder was drittes?)
hab mir von beiden die demos geholt und getestet,
und es scheint, daß der painter viel mehr funktionen hat.
(teilweise imo nicht besonders gut umgesetzt)
das sketchbook ist dafür wesentlich schöner gestaltet
und hat die bessere simulation der verschiedenen werkzeuge.
naja weiß nicht; die frage is,
ob es ein argument für eines der beiden programme gibt,
das ich noch nicht bemerkt habe.
irgendwer?
 
B

bushdoc

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
16.04.2004
Beiträge
165
Punkte Reaktionen
15
tocotronaut schrieb:
wirklich malen geht nur mit artrage!


lol
na sag schon, du kennst weder painter noch sketchbook, richtig?
rufzeichen machen reicht nicht.
 
tocotronaut

tocotronaut

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.01.2006
Beiträge
31.345
Punkte Reaktionen
10.789
och menno ertappt...
stimmt, die programme kenne ich nicht... :)

aber ich fand diesen thread passig, da nach einem malprogramm für ein grafiktablett gefragt wurde... und das ist artrage nunmal - ok vielleicht nicht wirklich professionell, aber imho ein schnuckeliges kleines programm zum malen...

gruß toco
 
S

spoege

Hab den Thread übersehen....

Ich arbeite mit Painter.
Die gute Nachricht:
Mächtiges Zeichenprogramm, das eine unübersehbare Fülle von verschiedenen Werkzeugen und Spitzen anbietet. Dazu die Möglichkeit, sich selbst welche zu designen.
Die schlechte:
Man kann nicht wirklich damit so malen, wie an es von der analogen Arbeit her kennt. Die Aquarellwerkzeuge z. B. kommen nicht im mindesten an die analogen Pinsel+Papiere ran, Impasto sieht grauenhaft aus, die Struktur der Untergründe sind nur sehr einfach. Und dazu dauert es sehr lange, wenn man die gemalten Strukturen und Texturen auch digital hinkriegen will.

Aber:
Painter versteht und ergänzt sich gut mit Photoshop, Klonen, Kopieren und Montieren geht hervorragend.
Painter minimiert durch "Apfel-Z" und die Arbeit auf Ebenen das Risiko, Fehler zu machen. Auch zeichnerische Anfänger oder Dilettanten können hemmungslos probieren, man kann ja immer alles radieren und löschen, was nicht geglückt ist, und auf jeden Fall endlos korrigieren.

Fazit:
Painter spart Zeit, wenn man ansonsten auch nur ein beschränkte Mitel und Techniken wie Tempera oder Acryl anwendet.
Painter macht locker, wenn man nicht besonders gut zeichnen kann.

So weit in Kürze. Man könnte eine Menge mehr schreiben.
 
Oben