Was ist das für ein Scheck? und was machen?

S@M

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
418
Hallo zusammen,

ich habe heute einen Scheck aus Schottland bekommen (Portorückerstattung) und nun weiß ich nicht, was ich damit machen soll bzw. wie ich ihn in Bares tausche :confused:

Kann ich damit zu einer X beliebigen Bank in Deutschlang gehen, gebe ihn ab und bekomme es bar ausgezahlt?

Sorry wenn es für den einen oder anderen eine dumme Frage ist, aber ich bin im Zeitalter von Plastikgeld großgeworden ;)

Anbei ein Bild vom Scheck (leider gespiegelt, da ich nur meine iSight zur Hand hatte...)
 

Anhänge

F

Fantômas

Das ist ein ganz normaler (Verrechnungs)Scheck. Den kannst Du sicher bei Deiner Bank einreichen. Die prüft das und schreibt Dir den Betrag auf Deinem Konto gut.

Aber frag mich nicht, wie hoch die Gebühren für diese Transaktion sein werden...
So, wie ich die Banken kenne, wird das wahrscheinlich 'ne Nullnummer für Dich werden. :crack:
 

sDesign

unregistriert
Mitglied seit
21.05.2006
Beiträge
1.284
Ich glaube des is ein Barscheck und du kannst Ihn einfach bei deiner Bank auf dein Konto einzahlen lassen.
 

DeineMudda

unregistriert
Mitglied seit
12.05.2005
Beiträge
900
Witzig finde ich, dass die bei der Betragsangabe die "vierzig" wieder als "40" geschrieben haben.
 

alexxus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
2.880
Witzig finde ich, dass die bei der Betragsangabe die "vierzig" wieder als "40" geschrieben haben.
Normalerweise hätte es 40/100 geheißen aber das machen nicht alle... :)

Also: Sixteen Euro and 40/100 (Cent)
 

walfrieda

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.03.2006
Beiträge
9.292
ich hatte letztes Jahr einen ähnlichen Scheck aus England, die Einlösung hat um die 15 Euro Gebühr gekostet. Bei mir hat sich das gerechnet (obwohl es auch über 30% des Betrags war, also reine Beutelschneiderei), bei Dir wohl eher weniger wenn ich den Betrag so anschaue...
 

Fotostudio

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.07.2007
Beiträge
2.048
Sowas bekomme ich öfter.
Manchmal überleg ich, ob ich trotz des Regens zum einlösen zur Bank gehen soll, oder lieber gleich wegschmeißen.:mad:


Die Gebühren hängen von der ausstellenden Bank ab.
Die können auch 15,-€ locker übersteigen.

Ich bitte nicht zu vergessen was ein Flug für den Boten zur schottischen Bank kostet, denn da muss ja wohl einer losgeschickt werden. Bei 3 Schecks und Ryanair lohnt sich`s wohl für die Bank:hamma::hamma::hamma:...
 

S@M

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
418
Dann wäre die Frage:
Ich bin im Januar in England - kann ich ihn dort auch zu irgendeiner Bank bringen und mir ihn dort bar auszahlen lassen?
 
M

mac*beth

Also meine deutsche sowie meine britische Bank erhebt keine Gebuehren wenn der Scheck in der jeweiligen Waehrung ausgestellt ist. Sprich, einen solchen Scheck wuerde ich von meiner deutschen Bank gebuehrenfrei auf mein Konto ausgezahlt bekommen da er in Euro ausgestellt ist.
Wenn er in einer Fremdwaehrung ausgestellt ist wird auch nur die Umrechnung berechnet.
Banken bei dem man kein Konto hat langen aber ordentlich zu wenn du den Scheck gegen Bargeld tauschen willst.
Die 'Januar Idee' ist also denkbar unguenstig.
Trag den Wisch einfach zu deiner Hausbank.
 

Simsch

unregistriert
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
498
Du kannst den Scheck, falls es ein Verrechnungsscheck ist nur auf dein Konto einzahlen (und ich schätze mal das es einer ist, ansonsten schön blöd den per Post zu versenden). Deine Hausbank wird dir warscheinlich eine "kleine" Gebühr in Rechnung stellen und die ausstellende Bank wird auch nochmal "größer" zulangen. Das ganze wird ganz grob ca. 2 Wochen dauern dann ist das Geld bei deiner Bank.
Frag davor am Schalter ob überhaupt ein Ertrag dabei rauskommt wenn du den Scheck einlöst, hatte es selbst oft genug bei Kunden das die draufzahlen hätten müssen.
Das ganze resultiert daraus das wir hier in Deutschland mit eines der modernsten Bankensystemen der Welt haben (nein ich will nix über Bankenkrise hören). In England ist meines Wissens nach noch sehr weit bis fast ausschließlich die Versendung von Schecks üblich (deswegen auch öfters Überfälle auf Postboten - kein Scherz).

mfg
Simon
 
M

mac*beth

Das mit den Postbotenueberfaellen ist Bloedsinn… Schecks werden hier nicht mehr versendet als in Deutschland Bargeld oder aber auch Schecks (kenne mindestens 3 Versandhaeuser die in Deutschland Schecks versenden). Meistens werden sie eh markiert (Verrechnung/account payee), dass sie nur auf ein Konto ausgezahlt werden duerfen.
Dieser hier ist es nicht und kann bei so gut wie jeder Bank oder jedem anderen der ihn eintauscht eingewechselt werden. Markierte Schecks werden geprueft. Hat der Zahlende nicht genug Knete auf dem Konto oder widerruft den Scheck ist dieser geplatzt und es wird nix gutgeschrieben.
In Deutschland ist es, wie beschrieben, ueblich, dass eine Gebuehr erhoben wird wenn man sich das Geld bar auszahlen laesst bzw. kein Konto hat. Wenn man bei der jeweiligen Bank ein Konto hat ist es ueblich, dass man nix bezahlt. Erstrecht nix fuer die ausstellende Bank.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Simsch

unregistriert
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
498
Ich glaube kaum das dir irgendeine Bank einen Barscheck auszahlen wird wenn du nicht Kunde der Bank bist. Auch deine Hausbank wird dir einen Bar- oder Verrechnungsscheck aus dem Ausland sehr warscheinlich nur gegen "Eingang Vorbehalten" gutschreiben (Ausser du hast noch irgendwie mehr Geld bei der Bank liegen, und warscheinlich selbst dann).
 
M

mac*beth

Doch, genau so funktioniert das System mit den Schecks aber.
Ob der Scheck aus dem Ausland kommt spielt keine Rolle, da es das selbe System ist. Der Scheck ist auch in Euro ausgestellt.
Und wenn du meinen Beitrag liest, siehst du auch, dass ich beschrieben habe, dass die Bank den Scheck nicht sofort gutschreibt sondern erst prueft.
Bei einem Barscheck waer das anders, den kann man meist nur bei der einen Bank einloesen. Dies ist aber ein Bankscheck. Sprich der Zahlende ist die ausstellende Bank und nicht der Kunde. Daher kann er auch nurnoch platzen wenn der urspruengliche Zahler den Scheck widerruft oder die ausstellende Bank zahlungsunfaehig ist. Beides wird geprueft bevor du Knete siehst.

Der Scheck wurde uebrigens in Irland ausgestellt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

S@M

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
418
Update: Ich war gerade bei meiner Bank. Berater meinte ich kann es vergessen, da die Gebühren, wie hier schon gemeint wurde, es unrentabel machen.

Sein Vorschlag via intern. Überweisung ...
Werde ich dann mal versuchen ...

Danke trotzdem an alle!
 
M

mac*beth

Hat er gesagt, wieviel und warum das was kostet?
Der letzte Scheck den ich bei meiner Bank (Nord/LB) eingeloest habe hat mich nix gekostet.
 

S@M

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
418
Er meinte es kostet zwischen 10 und 30 Euro pro Scheck.
Weswegen? Weil die Gebühren, die die Zahlen und die Arbeit die damit verbunden ist auf den Kunden abgewältzt wird. Hat der Bänker so ähnlich auch formuliert.
 
Oben