Von Linux auf Time Machine Sicherung zugreifen?

Nonnenforscher

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.03.2008
Beiträge
236
Hallo,

angenommen, mein MacBook raucht ab und ich habe eine schöne HD voll mit TimeMachine-Backups.

Das MacBook ist weg und ich habe ansonsten nur Linux-Notebooks. Komme ich damit an die Daten der Time-Machine-Sicherung?

Gruß,
Nonnenforscher
 

somunium

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2008
Beiträge
523
Ja.
Linux kann HFS+ lesen (wenn auch nicht schreiben), und das Backup ist ja auch nur ein Ordner mit Dateien...
 

Nonnenforscher

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.03.2008
Beiträge
236
Ja, das Linux HFS+ lesen kann, wusste ich. Ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Als ich in eine Time Machine Sicherung mal gemountet habe, sah ich verwirrende Verzeichnisse und viele Dateien mit der Größenangabe "0 Byte"...
Ich habe da nicht druchgeblickt. Habe ich ein Unterverzeichnis übersehen, aus dem ich z.B. ganz einfach meine Dokumente unter Linux von Hand zurückkopieren kann?
 

somunium

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2008
Beiträge
523
Hm...
so genau hab ich jetzt nicht draufgeguckt, aber ich gehe mal davon aus, dass die 0KB-Dateien einfach nur die Hardlinks gewesen sind, die bei dem Backup angelegt werden.
Da müsste man jetzt ein wenig durch die Verzeichnisse Angeln, um die gewünschten Daten zu finden, schätze ich...

Ist jetzt aber auch nur eine Vermutung...
 

Nonnenforscher

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.03.2008
Beiträge
236
Tja, dann werden die Hardlinks anscheinend nicht korrekt mit dem HFS+ Kernelmodul "weitergeleitet". Schade, in dem Fall wäre eine schnelle Wiederherstellung eine ziemliche Sucherei. Aber ich muss es mir selbst noch einmal genauer anschauen.

(Unter Linux benutzte ich rsnapshot zur Datensicherung, das funktioniert ja ähnlich.)
 
Oben