Musik Urheberrecht - Musik - Kurzfilm - Videoportale evtl. mehr

SenZoe

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.03.2007
Beiträge
38
Mahlzeit! allwissende Usergemeinde,

Im Rahmen meines Studiums muss ich mit Kommilionen einen Kurzfilm anfertigen, welcher eine Länge von max 10 Minuten haben soll.
Wir planen nun, in diesem Rahmen 2 Musikstücke zu spielen und ansonsten keine Filmgeräusche zu verwenden. Die Stücke laufen also nicht innerhalb diverser Szenen im Hintergrund.
Wir beabsichtigen nicht, unmittelbar mit diesem Film zu einem monetären Vorteil zu gelangen, würden uns aber je nach Qualität des Endproduktes, alle restlichen Hintertürchen offen halten wollen. Eine Veröffentlichung auf gängigen Videoportalen ist ebenfalls vorgesehen.

Eine Anfrage bei Label A brachte uns nun zu der Aussage, gegen eine Gebühr von 50GBP den Titel im Rahmen eines Studentenprojektes nutzen zu dürfen. Womit wir auch kein Problem haben und gern bereit sind, die Rechteinhaber zu entlohnen.

Label B hingegen fordert eine weitaus höhere Gebühr von min 150GBP. Eine kurze Durchsicht des entsprechenden Fragebogens, lässt jedoch vermuten, dass die Sache bedeutend teurer wird. (Einer der Top-Tracks des Top-Interpreten des entsprechenden Independent-Labels.)

Tjoa, und jetzt hätt ich gern eure Meinung, zu den mir drohenden Konsequenzen bei Nutzung, ohne dafür bezahlt zu haben. Oder: wie weit darf ich gehn, bis ich irgendwelche Rechte verletze und dafür belangt werden kann?
Die 150€ können wir auf keinen Fall zahlen, aber wir würden mit dem Film auch nix veranstalten, was irgendwelchen Rechte verletzt, sondern im Härtefall eben ein anderes, "freies" Stück, suchen.

Übr eine rege Anteilnahme wäre ich hocherfreut!

Cheerz!
j
 

Buckyball60

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.10.2011
Beiträge
1.077
und jetzt hätt ich gern eure Meinung, zu den mir drohenden Konsequenzen bei Nutzung, ohne dafür bezahlt zu haben.
Das duerfte teuer werden wenn es rauskommt. Du darfst die Tracks wie vereinbar im Rahmen fuer das Projekt nutzen aber nicht nachher anderweitig auf diversen Portalen veroeffentlichen.
 

SenZoe

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.03.2007
Beiträge
38
Das duerfte teuer werden wenn es rauskommt. Du darfst die Tracks wie vereinbar im Rahmen fuer das Projekt nutzen aber nicht nachher anderweitig auf diversen Portalen veroeffentlichen.
Hmm, also in der Anfrage an Label A, war explizit die Sprache von youtube und co.
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
… wie weit darf ich gehn, bis ich irgendwelche Rechte verletze und dafür belangt werden kann?… aber wir würden mit dem Film auch nix veranstalten, was irgendwelchen Rechte verletzt, …
Du erwirbst nicht die Musik.
Du erwirbst die eingeschränkte Nutzung der Musik (Komponist, Tondichter, Musikant, Produzent, Verlag, Vertrieb)

In der Sekunde, wo Du nur die Musik vor Kommilitonen ausm Henkelmann vorspielst, verletzt Du Rechte - von 'öffentlicher Aufführung' steht nirgendwo 'was.

Stellst Du die Musik (mit oder ohne Deinen Film) online, führst Du sie vor einem theoretischen 7 Milliarden Publikum öffentlich auf - mit welchem Recht? (das hat nix nada mit Gema zu tun, die zahlt/oder nicht der 'Sender', YouTube, SWR3, Vimeo). DU nutzt die Musik.

Natürlich darfst Du jede Musik in Deinem Film verwenden - nur, darfst Du dann 'Deinen' (is' nicht mehr allein 'Deiner', frag mal Hr Guttenberg) Film nicht öffentlich aufführen: Oma auf DVD zeigen - ja; im Seminar projizieren - Grenzfall; YouTube - auf gar keinen Fall.

Nachträglich darf der Rechteinhaber JEDE Summe fordern.
Dagegen sind 150 Tacken Taschengeld .............

Warum zahlst Du für die Kamera, die nutzt?
Hat sich genauso jemand ausgedacht wie die Musik, die Du für umme möchtest ....
 

SenZoe

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
05.03.2007
Beiträge
38
Hallo munic,

Danke für deine Antwort.
So in etwa hatte ich mir das auch gedacht. Ich hab den Künstler auch nochmal direkt angeschrieben, erhoffe mir da aber nix wirklich von. Wird wohl letztendlich darauf hinauslaufen, dass wir nen anderen, "freien" oder bezahlbaren Track verwenden.

Die 150GBP min (ich rechne eher mit was viertselligem...) sind einfach zu viel für son UniProjekt.

Die Kamera und sämtliches anderes Equipment stellt uns die Hochschule und ich will auch nix für umme... ;)
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
… und ich will auch nix für umme... ;)
ja, nee, klar …
Aber allein der vermutl. vierundfünfundsechsundzich-seitige Schrieb an Euch, dass Ihr's nutzen dürft, verursacht mehr Kosten als 150£
(Anwälte haben Preislisten, da träumt der Einzelhandel von)

Viel Erfolg mit Eurem Film!

:)
 

redweasel

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.08.2010
Beiträge
2.201
So in etwa hatte ich mir das auch gedacht. Ich hab den Künstler auch nochmal direkt angeschrieben, erhoffe mir da aber nix wirklich von.
Der Künstle kann sich da je nachdem auch nicht einfach über das Label hinweg setzen.
 

Chaostheorie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.04.2005
Beiträge
2.329
Was denn für ein Studium? Film?
Habt ihr denn keinen angehenden Komponisten unter den Kommilitonen?
 
Oben