TFT-Monitor mit erweitertem Farbraum

sveniboy70

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.12.2007
Beiträge
215
Hi,
ich möchte mir einen neuen 22" oder 24" TFT zulegen. Hierbei stellt sich nun für mich die Frage, ob es sinnvoll/nötig ist, einen Monitor mit wide Gammut (erweitertem Farbraum) sein soll. Ich mach hauptsächlich Bildbearbeitung und ein bissle Webdesign.
Wie ist Eure Meinung/Erfahrung? Merkt man den Unterschied, ob man mit oder ohne erweitertem Farbraum arbeitet.

Cheers Sveni
 

ernies

Mitglied
Mitglied seit
06.08.2006
Beiträge
220
moin,

ich habe zur fotografie und bildbearbeitung vom gleichen hersteller ein modell mit wide-gammut uns eines ohne.

im normalen alltag merkt man da keinen grossen unterschied.

der wide-gammut kann bestimmte farben darstellen, die der andere nicht kann, für mich ist der wide-gammut insofern wichtig als ich dem kunden nachweisen kann, dass er bei mir auf dem wide-gammut rechnerisch zu 100% den iso-coated farbraum sieht ( faktisch ca. 99% ). auf dem normalen nur ca.94%.


dem kunden gebe ich dann mit den daten das ugra prüfprotokoll des monitors als nachweis für die "richtigkeit" der daten, seither gibt es kein mecker mehr.

früher meinte jede hinterhoflitho sich noch ein paar euros verdienen zu müssen, weil die daten angeblich zu hell, zu dunkel, zu grün, zu.....waren.

damit ist nun schluss.


die investition lohnt sich denke ich nur, wenn du verantwortlich daten abgeben willst, aber richtig "merken" mit hurra wirst du es nicht.

wichtiger scheint mit eine saubere kalibrierungslösung zu sein.
 

sveniboy70

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.12.2007
Beiträge
215
Also mein bisherigen Monitor kalibriere ich mit dem Spyder 2 Suite und bin recht zufrieden damit.
Aber sonst sind Deine Hinweise bezüglich dem erweitertem Farbraum sehr aufschlußreich;) Da überdenke ich wirklich noch einmal, ob ich das wirklich brauceh.
Für weitere Tipps wäre ich natürlich dankbar:cake:
 

nggalai

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.11.2006
Beiträge
1.476
Erweiterter Farbraum kann auch ein Problem sein. Dann, wenn man mit unprofiliertem Content zu tun hat, oder nicht strikte farbverwaltet arbeitet / arbeiten kann. Bei Bildbearbeitung sollte das weniger ein Problem sein. ernies hat das ja gut dargestellt, wo da auch die Vorzüge liegen.

Aber wenn man dann z. B. mit Firefox ohne aktiviertem Farbmanagement auch noch rumsurfen will (oder mit Safari auf 90% der Seiten im Netz), kann’s lustig werden mit überstrahltem Grün und so …

Bei Webdesign ähnliche Probleme –*nur die wenigsten Benutzer setzen einen Browser ein, der auch CSS / HTML farbkorrigiert. Entsprechend lustig können dann die Diskussionen mit dem Kunden ausfallen.

Liebe Grüße,
-Sascha
 

Technofrikus

Mitglied
Mitglied seit
15.01.2006
Beiträge
820
Wenn du private Bildbearbeitung machst, arbeitest du sinnvollerweise eh in sRGB, also standarffarbraum. Wenn du im professionellen Bereich arbeitest, was du ja scheinbar nicht tust, würdest du wahrscheinlich in AdobeRGB arbeiten und dafür dann WideGammut brauchen. Für sRGB ist ein normaler günstiger, unkomplizierter und völlig ausreichend.
 

sveniboy70

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.12.2007
Beiträge
215
Wenn du private Bildbearbeitung machst, arbeitest du sinnvollerweise eh in sRGB, also standarffarbraum. Wenn du im professionellen Bereich arbeitest, was du ja scheinbar nicht tust, würdest du wahrscheinlich in AdobeRGB arbeiten und dafür dann WideGammut brauchen. Für sRGB ist ein normaler günstiger, unkomplizierter und völlig ausreichend.
Du hast Recht, dass ich den Monitor rein für das Hobby brauche. Ich habe nur einen Wide Gammut im Augenschein, da ich ab und zu schon in Adobe RGB arbeite, wenn ich mir Prints bestelle.
 
Oben