Texte bearbeiten, organisieren, recherchieren

AndreasXYZ

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.10.2008
Beiträge
1.076
Hallo,

ich bin immer noch auf der Suche nach einem für mich optimalen Programm um Texte zu bearbeiten, oganisieren, recherchieren oder korrigieren.

Bei den reinen Textverarbeitungen fehlt mir die Möglichkeit die Texte in eine Struktur wie z.B bei der Notizblockansicht bei Word zu bringen. Notebook von CP und der Omnioutliner sind zwar für die Struktur klasse, aber längere Texte lassen sich schlecht verwalten oder bearbeiten. Die Notizblockansicht von Word geht leider komplett verloren, wenn ich die Texte mal auf dem iPad nutzen oder bearbeiten will.

Auch Srivener hat mir gut gefallen, allerdings habe ich noch keinen Weg der komfortablen Zusammenarbeit mit den iPad gefunden.

Das ist sicher ein Luxusproblem, weil jede App für sich gut ist, aber man sucht ja immer nach dem optimalen Workflow.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps.
 

Columban

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2011
Beiträge
404
Mit viel iPad-Erfahrungen kann ich nicht dienen. Aber vielleicht gibt dir dieser Podcast ein paar Hinweise: http://macpowerusers.com/2010/03/mpu-023-workflows-with-merlin-mann/

Was spricht dagegen auf dem iPad sowas wie DropBox und einen guten Texteditor für Notizen oder Evernote für Snippets zu nutzen? Längere Texte kann man mit dem iPad ja eh nicht erfassen, oder?

Ansonsten: Evernote, Yojimbo oder DevonThink haben, soweit ich weiß, iPad-Versionen.

Viele Grüße!
 

mezzomus

Mitglied
Mitglied seit
26.12.2003
Beiträge
454
Hallo,

ich bin immer noch auf der Suche nach einem für mich optimalen Programm um Texte zu bearbeiten, oganisieren, recherchieren oder korrigieren.

Bei den reinen Textverarbeitungen fehlt mir die Möglichkeit die Texte in eine Struktur wie z.B bei der Notizblockansicht bei Word zu bringen.Die Notizblockansicht von Word geht leider komplett verloren, wenn ich die Texte mal auf dem iPad nutzen oder bearbeiten will.
Was spricht denn gegen Pages ? Wenn Du Dir Deine Vorlagen in eine entsprechende Notizbuchform bringst, kannst Du diese Vorlage - sofern sie nicht zu ausgefallen ist oder Schriften nutzt, die auf dem iPad nicht vorhanden sind - 1:1 auf dem iPad weiternutzen und zurückexportieren. So mache ich dies bei meinen Schriftsätzen auch.
 

AndreasXYZ

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.10.2008
Beiträge
1.076
Danke für eure Antworten.

Devonthink nutze ich, jedoch eher als generelle Sammelquelle für Informationen und wenig auf ein konkretes Thema oder Rojekt bezogen - vielleicht habe ich auch nur noch nicht alle Funktionen genutzt. Es ist aber aktuell mit Devonthink nicht so einfach auf verschiedenen Geräten zu arbeiten.

Bei Pages kenne ich keine Umsetzung, die in Richtung Outliner geht, wie bei den Notizblockansicht von Word. Zudem ist man bei der iPad Version sehr eingegrenzt was den Datenaustausch angeht.

Aktuell teste ich Scrivener in Kombination mit verschiedenen Apps, was ganz gut klappt. bin aber für Tipps immer offen.
 

Columban

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2011
Beiträge
404
Ich nutze DevonThink ebenfalls, aber nur auf zwei Rechnern (mobil und stationär) -- es ist in der Tat etwas mühselig, dass die Datenbank immer nur von einem Rechner aus geöffnet werden kann. Mal sehen, ob da mal was nachgeschoben wird. Angeblich arbeiten sie ja an einer neuen iPad-Version
An einem kurzen Erfahrungsbericht zu Scrivener wäre ich auch interessiert, auch im Zusammenspiel mit dem iPad -- vielleicht merke ich dann, dass ich auch ein iPad brauche :)

Übrigens, Mellel hat m. E. eine recht gute Outliner-Funktion. Ist dafür wieder mal mehr oder minder eine Insellösung.
 

AndreasXYZ

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.10.2008
Beiträge
1.076
Ich habe Scrivener erst wenige Tage im Einsatz. Ich will damit auch keinen Roman o.ä. schreiben, sondern suche einfach eine Möglichkeit den Content meiner Websites vorzubereiten bzw. Inhalte zu recherchieren, bevor ich diesen dann in HTML umsetze.

Scrivener lässt sich entweder per Dropbox oder iDisk mit Apps wie Notebooks synchronisieren oder explizit mit Simplenote und Index Card. Aktuell nutze ich Simplenote, was ganz gut klappt.

Devonthink krankt in der Tat noch an dem Abgleich zwischen den Macs und diversen fehlenden Bearbeitungsfunktionen der iPad App. Aktuell muss man fast alles über weitere Apps erledigen. Wie bereits geschrieben, haben die wohl einen neuen iOS Programmierer, der nun an der App weiterarbeitet.
 
Oben