Synchronisierung und Backup 2x Mac + externe Festplatte + NAS

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Hallo zusammen.
Frohes neues Jahr.

Ich habe ein Problem. Ich komme bei meiner Backup "Strategie" nicht weiter.
Ich habe folgendes Setup:
- Macbook
- Mac mini
- externe Festplatte (Fotos, Daten, Musik, usw.)
- NAS

Nun möchte ich die Daten auf der externen Festplatte mit den Daten auf dem NAS synchron halten. (Backup)

1. Option: Ich hänge die externe Festplatte an den USB Port des NAS und habe damit mein Backup von meinen Daten auf dem NAS. Ich muss mich um das Backup auf die externe Festplatte nicht kümmern. Das übernimmt das NAS.Nachteil, wenn ich unterwegs bin, komme ich nicht schnell an die Daten.

2. Option: Für schnellere und mobile Datenzugriff möchte ich die externe Festplatte lieber am Macbook oder am Mac mini nutzen (ggf. an jedem eine). Nur wie bekomme ich dann die Festplatten am besten auf das NAS synchronisiert? (Backup).
Beim Hochfahren von Macbook oder Mac mini: NAS sync. -> ext. Festplatte.
Vorm Ausschalten und im heimischen Netzwerk: ext. Festplatte sync. -> NAS

Ist das praktikabel, oder gibt es da bessere Lösungen?
 

iNyx

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
1.165
Carbon Copy Cloner? Ob der auch auf dem NAS sichern kann müssten hier die Spezialisten wissen. Auf jeden Fall kann man beim CCC Sync-Zeiten und alles mögliche einstellen. Ich selbst sichere mit dem CCC meine Platten auf Backupplatten.
https://bombich.com/de
 

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Danke.
Das schaue ich mir mal an.
wenn das läuft, kann ich meine 2. Option ohne Probleme nutzen.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
11.822
Was das NAS angeht, verhalten sich exxterne Platten am Rechner doch genauso wie interne. Du musst nur darauf achten, daß sie bei Synchronisierung und Backup (beides sollte man mMn strikt trennen) erfasst sind.
Wenn die externe an wechselnden Geräten hängt, musst du halt beim Synchronisieren sorgfältig vorgehen, um die wechselnden Kombinationen zu erfassen. Sollte nach einigem Überlegen beim Einrichten aber klaglos funktionieren.
Wenn du unterwegs alles Geänderte und Neue sichern willst, brauchst du entweder einen VPN-Zugang auf dein NAS, per Internet, oder eine weitere mobile Platte. Wenn es nicht zwingend notwendig ist, bei einem Problem sofort auf ein Backup zugreifen zu können, tut's dafür eine kleine oder ein USB-Stick, auf den du nur die unterwegs anfallenden neuen Daten sicherst.

Bei den beiden genannten Optionen scheint mir die Funktion der externen Platte unterschiedlich gedacht zu sein. Einmal als Backupplatte für die Daten auf dem NAS, das andere Mal aber sollen anscheinend Originaldaten auf der externen liegen.
Synchronisation ist kein Backup!
 

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Bei Option 1 ist die Festplatte das Backup vom NAS.
Bei Option 2 ist das NAS das Backup von der Festplatte.
Oder habe ich gerade einen Denkfehler?
 

jubo14

Mitglied
Mitglied seit
02.01.2013
Beiträge
504
Also streng genommen, ist weder die Option 1, noch die 2 ein Backup.
Denn egal wie rum Du es machst, Du läufst immer in das Risiko, dass Du bei einem Verschlüsselungs-Trojaner alle Daten verlierst.

Deswegen folgender "Gegenvorschlag".

Fotos, Daten und Musik sind auf einem externen Laufwerk.
Diese Daten werden zusammen mit einem Rechner in einem TimeMachine-Backup gesichert.
Zwischen dem NAS und der externen Festplatte richtest Du eine 2 Wege-Synchronisation ein, so dass die Daten auf beiden Laufwerken aktuell bleiben.
Und wenn Du dann auf Nummer sicher gehen willst, lässt Du von NAS aus die Daten verschlüsselt auf einen Cloud-Speicher ablegen. Das dürfte zwar nicht ganz kostenlos zu bekommen sein, aber meine Daten sind es mir wert.
 

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Fotos, Daten und Musik sind auf einem externen Laufwerk.
Das habe ich bereits. Auf dem Macbook und Mac mini liegen eigentlich keine Daten.

Diese Daten werden zusammen mit einem Rechner in einem TimeMachine-Backup gesichert
Das habe ich bisher nicht gemacht. Dort war ich der Meinung, dass die Kopie der externen Festplatte auf das NAS reichen würde.
Was dient mir das Time Machine Backup, wenn ich keine Daten auf dem Mac liegen habe?

Und wenn Du dann auf Nummer sicher gehen willst, lässt Du von NAS aus die Daten verschlüsselt auf einen Cloud-Speicher ablegen. Das dürfte zwar nicht ganz kostenlos zu bekommen sein, aber meine Daten sind es mir wert.
Da habe ich auch schon dran gedacht. Aber die Anbieterauswahl ist dort auch sehr groß.
Alternativ hatte ich an ein 2. NAS in einem anderen Haushalt (z.B. Eltern) gedacht.


Was wäre, wenn ich nur auf dem NAS arbeite (Daten, Musik, Filme, usw) und von dem NAS dann immer ein Backup auf ein externe Festplatte erstelle? Zusätzlich vl. noch ein Backup in eine Cloud?
 
Zuletzt bearbeitet:

jubo14

Mitglied
Mitglied seit
02.01.2013
Beiträge
504
Was dient mir das Time Machine Backup, wenn ich keine Daten auf dem Mac liegen habe?
Wenn Du die Daten auf dem externen Laufwerk mit in die TimeMachine packst, werden auch die dort sicher verwahrt und können auch dann wieder hergestellt werden, wenn ein Verschlüsselungstrojaner zugeschlagen hat.

Das mit dem zweiten NAS am anderen Ort ist übrigens eine recht gute Idee.
 

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Ok. An einen Trojaner hatte ich nicht gedacht.

Welcher Cloud Anbieter ist denn empfehlenswert?
 

roedert

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.01.2011
Beiträge
11.806
Alternativ hatte ich an ein 2. NAS in einem anderen Haushalt (z.B. Eltern) gedacht.
Wenn du dazu die Möglichkeit hast und die Verbindungsgeschwindigkeit (wichtig vor allem der Upload) ausreicht eine sehr gute Idee.

Was wäre, wenn ich nur auf dem NAS arbeite (Daten, Musik, Filme, usw) und von dem NAS dann immer ein Backup auf ein externe Festplatte erstelle? Zusätzlich vl. noch ein Backup in eine Cloud?
Das ist eigentlich die perfekte Lösung, jedoch war deine ursprüngliche Anforderung doch schneller Zugriff auf die Daten auch mobil, also portable externe Platte.

Welcher Cloud Anbieter ist denn empfehlenswert?
Von welcher Datenmenge reden wir?
 

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Das ist eigentlich die perfekte Lösung, jedoch war deine ursprüngliche Anforderung doch schneller Zugriff auf die Daten auch mobil, also portable externe Platte.
Das stimmt, das war meine Anforderung. Wenn ich aber auf dem NAS arbeite, ist das Gesamtsetup doch einfacher. Aktuell ist der Mac mini noch per WLAN verbunden. Ich werde ihn dann per LAN verbinden, das sollte den Datenzugriff noch beschleunigen.

Von welcher Datenmenge reden wir?
Aktuell liege ich so bei ca. 500 - 600GB
 

jubo14

Mitglied
Mitglied seit
02.01.2013
Beiträge
504
Bei der Datenmenge fällt mir spontan 1&1 HiDrive ein. 1,- € pro Monat im ersten, 5,- € ab dem 2. Jahr für 1.000 GB.
Optimal wäre natürlich eine Cloud-Lösung, die gut mit dem NAS zusammen arbeitet, bzw. vom NAS unterstütz wird. Aus diesem Grund nutze ich, als Besitzer einer Synology DiskStation die Synology C2. Gleicher Preis, gleiches Volumen bei jährlicher Zahlung, aber dafür perfekt in das BS der Diskstation eingebunden.
 

dooyou

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.12.2006
Beiträge
4.804
Bei der Datenmenge fällt mir spontan 1&1 HiDrive ein. 1,- € pro Monat im ersten, 5,- € ab dem 2. Jahr für 1.000 GB.
Optimal wäre natürlich eine Cloud-Lösung, die gut mit dem NAS zusammen arbeitet, bzw. vom NAS unterstütz wird.
HiDrive wird von Synology unterstützt (Hyper Backup).
 

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Ich habe eine WD My Cloud Mirror.
Die unterstützt auf jeden Fall: Dropbox, elephant drive, Amazon S3.
 

jubo14

Mitglied
Mitglied seit
02.01.2013
Beiträge
504
HiDrive wird von Synology unterstützt (Hyper Backup).
Das ist mir schon klar.
Aber ich habe mich halt für die "interne Lösung" entschieden.

@Rene C : Ich denke funktionieren werden alle drei Lösungen. Welches dabei die für Dich günstigste Lösung ist, kann ich allerdings nicht sagen. Gemein ist allerdings Deinen Vorschlägen, dass sie mit US-Servern arbeiten, bei meinen Vorschlägen stehen die Server in Deutschland. Wenn also Datenhaltung nach den Regeln der DSGVO erfolgen soll, sind Deine Lösungen leider raus.
 

Rene C

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
103
Das waren die Cloud Hersteller, die unterstützt werden.
Ich habe noch keine Syncapp für die anderen Anbieter gefunden.
 
Oben