Samsung Galaxy Alpha als Massenspeicher

MACUSER987

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.06.2014
Beiträge
23
Hallo zusammen,

ich würde gerne mein Samsung Galaxy Alpha bei meinem Mac als Massenspeicher verwenden um leichter Musik etc. zu übertragen. Habe schon einiges ausprobiert (zB filetransfer von android), hat aber leider bisher alles nicht funktioniert, hab auch schon mit den verschiedene Modi rumgespielt (MTP, bzw. PTP als Kamera), leider auch kein Erfolg.

Kann mir da jemand weiterhelfen, das wäre super!

Grüße
MACUSER 987
 

Macanfenger

MacUser Mitglied
Mitglied seit
11.03.2014
Beiträge
859
geht glaube nicht, osx Finder unterstützt kein mtp.

einfach windows nutzen
 

agrajag

Mitglied
Mitglied seit
25.08.2004
Beiträge
3.877
ich würde gerne mein Samsung Galaxy Alpha bei meinem Mac als Massenspeicher verwenden um leichter Musik etc. zu übertragen. Habe schon einiges ausprobiert (zB filetransfer von android), hat aber leider bisher alles nicht funktioniert, hab auch schon mit den verschiedene Modi rumgespielt (MTP, bzw. PTP als Kamera), leider auch kein Erfolg.
Wie schon gesagt wurde, unterstützt OSX leider kein MTP. Es gibt 1-2 Projekte, die MTP über Fuse implementieren, aber das hab ich mir noch nicht angesehen und kann darüber nichts sagen. Mit "filetransfer von android" meinst du den "Android File Transfer Agent" für OSX? Was funktioniert da nicht? Leider hat das Gerät keinen SD-Karten-Slot, somit fällt diese Möglichkeit weg.

Es gibt für Android DroidNAS. Darüber kann man auch Daten austauschen. Erfahrungen hab ich damit aber auch nicht. Des weiteren gibt es noch die Möglichkeit Daten über einen USB-Stick auszutauschen. Dafür benötigst du dann einen Adapter von MicroUSB (male) auf USB (female). Ich hatte mir mal einen USB-Stick gekauft, wo man microSD-Karten als Medium einsteckt. Da war der entsprechende Adapter dabei. EDIT: interessant ist z.B. dieser Stick, der sowohl USB als auch microUSB bietet: SanDisk Ultra Dual USB-Flash-Laufwerk 64GB USB 3.0 bis: Amazon.de: Computer & Zubehör

Dann gibt es noch DroidDrive, was einem Diskimages über USB anbietet. Damit verhält sich das Android-Device wie ein bootfähiger USB-Stick. Man kann direkt aus der App auf ein recht umfangreiches Repo mit fertigen Images (div. Linuxe, Freedos, FreeBSD, …) zugreifen. Images können sowohl mit nur-lesen oder beschreibbar freigegeben werden. Wenn du also mal ein Firmware-Update für für eine SSD machen musst, gibst du ein beschreibbares Freedos-Image frei. Dann packst du via Rechner die benötigten Treiber drauf und startest den Rechner vom "Stick". Oder du kannst aus deinem Device einen Installations-Medium für diverse Betriebssysteme machen. Oder du erstellst einfach ein leeres Image, was du von OSX aus mit HFS+ formatierst. Auch wenn du dann nicht von Android aus auf die Daten zugreifen kannst, hast du zumindest einen USB-Stick immer auf Tasch. :)

Ich hab eben mal kurz mit xBench gemessen. So schlecht schaut das gar nicht aus mit der Geschwindigkeit:

Code:
Inhalt nur für registrierte User sichtbar  Logge dich ein oder registriere dich jetzt.
Das Android-Device bleibt dabei im vollen Umfang benutzbar. Ich liebe dieses Tool. :) Es kann übrigens auch für DVD/CD-Images ein DVD-Laufwerk simulieren.
 
Zuletzt bearbeitet: