1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Röntgenbelastung durch Fernseher?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Friedemann, 13.01.2004.

  1. Friedemann

    Friedemann Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.10.2003
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    17
    ICh weiß, es hat absolut nichts mit Apple zu tun, aber da ich heute keine große Lust habe stundenlang rumzugooglen wollte ich mal gucken ob es hier jemand mit KEnntnissen gibt.

    Und zwar frage ich mich, ob bei einem alten Fernseher die Röntgenbelastung steigt. Der meiner Freundin ist nämlich 16 Jahre alt und da dachte ich mir, dass ja erstens die Vorschriften damals nicht so streng waren wie heute und zweitens durch den dauerhaften Beschuß die BEschichtung auf dem Glas durchlässiger geworden sein muß.
    NUr wie das so mit Freundinnen ist, die glauben ihrem E-Technik studierenden Kerl nicht so doll wie ner Mediamarkttröte...

    Hat hier jemand Ahnung davon (ich lasse mich auch gerne wiederlegen) oder weiß irgendwelche guten Links zum Thema Röhrenfernseher und Strahlen und allem anderen gesundheitlich relevanten (z.B. im Vergleich zum TFT). Bei Monitoren sagt ja jeder, dass man sie nach 4 oder 5 Jahren auswechseln sollte - wo genau ist der Unterschied zwischen Monitor und Fernseher???
     
  2. HAL

    HAL

    Hmmm. Spannende Frage! Ich habe vor kurzem eine Studie
    über eine Testperson gelesen, die ihr Leben lang jeden Abend
    vor dem selben Fernseher sass, aber nennenswerte Folgen hat
    das wohl nicht gehabt...

    Mehr als diese überflüssige Antwort fällt mir momentan auch nicht ein.

    Anhang: Bild der Testperson


    [​IMG]
     
  3. Friedemann

    Friedemann Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.10.2003
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    17
    Humor ist ja auch ganz okay..*Gg*
     
  4. mybook

    mybook MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.03.2003
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    0
    Late Night mit HAL0815

    Jeder kriegt hier sein "Fett weg". So hat sich der neu bestellte und ohne MacUser(Admin) Auftrag handelnde,freischaffende Forumsanarcho ;) HAL0815 kräftig warm geboxt. Mit schwindelerregender Leichtigkeit spottet er sich durch die weiten dieser Community.Vielleicht verbirgt sich hinter dieser Identität der derzeit in einer Schaffenspause befindliche Harald Schmidt?


    P.S. Noch so ein überflüssiges Posting von einem Nicht GTI-Fahrer
     
  5. Jein

    Jein MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.01.2004
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    16
    so, habe folgenden artikel gefunden darüber, ist zwar völlig layout-zerhackstückt, aber ich denke man kann lesen was gemeint ist ;-)

    Strahlenbelastung



    In zunehmendem Maße sind die Menschen beunruhigt, dass sie durch die Strahlung, die von diesen Geräten ausgesandt wird, geschädigt werden können.



    Sowohl die TV-Geräte als auch die Bildschirme strahlen Röntgenstrahlung und Gammastrahlung ab. Die Röntgenstrahlung entsteht dadurch, dass die mit über 20 kV (20 000 Volt) in den Geräten beschleunigten Elektronen auf die Anode (den Bildschirm) prallen. Die Gammastrahlung entsteht durch eine Reihe von zur Bilderzeugung verwendeten Radionukliden. Die zu erwartenden Strahlenbelastungen sind in der folgenden Tabelle zu ersehen.



    Strahlenquelle
    Dosis in Sv pro Stunde

    PC-Monitor (Abstand 0,5 m)




    Röntgenstrahlung






    Gammastrahlung








    6x10-12



    1,2x10-9



    Farbfernseher (Abstand 3 m)




    Röntgenstrahlung






    Gammastrahlung








    2x10-12



    0,1x10-9





    Zum Vergleich sei darauf hingewiesen, dass jeder Mensch selbst - aufgrund der aus der Umwelt aufgenommenen Radionuklide - im Abstand von 0,5 m zu seinen Mitmenschen zu einer Strahlenbelastung von 50x10-12 Sv pro Stunde führt. Sogar die doch so beliebten Zeitungen führen aufgrund von im Papier befindlichen Radionukliden in einem Abstand von 0,4 m zu einer Strahlenbelastung von 30x10-12 pro Stunde.



    Schlussfolgerung



    Ein extremer Fernsehkonsument, der pro Tag insgesamt 12 Stunden - und das ganzjährig - vor dem Fernseher verbringt, erfährt nach der Tabelle in einem Abstand von 3 m die folgende jährliche Strahlenbelastung:



    0,1 x 10-9 Sv x 12 h x 365 d = 0,438 x 10-6



    Diese zusätzliche Strahlenbelastung von rund 0,5 µSv kann als extrem gering eingestuft werden. Die gleiche Unbedenklichkeit gilt für die Strahlenbelastung an den Computerbildschirmen.



    Es sei daran erinnert, dass die mittlere natürliche Strahlenbelastung in Meereshöhe rund 2,4 mSv = 2400 µSv beträgt.
     
  6. HAL

    HAL

    Na, das ist doch mal was.

    ;)
     
  7. Friedemann

    Friedemann Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.10.2003
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    17
    Das ist doch schon mal was

    Danke für die Antwort - nur ist meine Frage dahingehend leider noch nicht beantwortet, dass ich mich frage, wie die Belastung aktueller Fernseher im Vergleich zu 16 Jahre alten ist UND ob sich die Belastung im Laufe der Jahre steigert oder nicht.
     
  8. tasha

    tasha MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.08.2002
    Beiträge:
    3.676
    Zustimmungen:
    38
    Hi,

    schau doch mal auf der Homepage vom Bundesamt für Strahlenschutz und wenn da nichts steht schreib mal hin.

    Grüße,

    tasha
     
  9. Winn

    Winn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    07.11.2002
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    0
    Re: Das ist doch schon mal was

    Naja unter der Prämisse, daß die Gittermaske des Fernsehers poröse wird und dadurch mehr Energie freigibt, als sie sonst absorbieren würde, würde ich sagen, daß die Belastung zwar zunimmt, aber das selbst die Änderung der Intensität (Energie pro Fläche) auf den Fernsehgucker nicht ausreicht um eine "schädigende" Wirkung zu zeigen... denn es hieß ja 0,5 µSv oder durch den Materialverschleiß steigend (fiktiver Wert) 10 µSv sind nicht wirklich schädlich zu nennen, im Vergleich zu 2400 µSv in Meereshöhe.

    Meine Argumentation wäre anders, Freundinnen haben meist einen "kleinen" Fernseher und gucken trotzdem in der auch uns üblichen Entfernung fern. Das bedeutet aber, daß sich das Auge außerordentlich konzentrieren muß (die Ohren z.B. auch, wenn kein HomeCinema ;) ), d.h. man wird schneller müde, ist für andere Aufgaben die Konzentration erfordern nicht mehr belastungsfähig (z.B. die Unterhaltung mit der Freundin, gg) etc., kompensieren kann man das durch einen größeren Fernseher oder durch die Zunahme von Vitamin A... ABER beides zusammen wäre und ist doch noch viel gesünder :D