Rechnung wird nicht bezahlt :(

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.09.2003
Beiträge
2.608
Hallo zusammen,

wie würdet ihr vorgehen wenn ein Kunde, der eigentlich immer seine Rechnungen pünklich zahlt, eine größere Rechnung nicht zahlt?

Ich habe 9 Wochen gewartet, bis ich die erste Zahlungserinnerung geschrieben habe. Mahnungen schreibe ich aus Prinzip nicht.

Ich habe auch angemerkt, dass wenn etwas mit der Rechnung nicht in Ordnung sein sollte, man mit mir gerne darüber reden kann.

Nur Hinhalten ist wirklich allerletzte Kanone ...

Erst wurde ich an die Buchhaltung verwiesen.
Nun meint diese sie sei gar nicht dafür zuständig und wüsste auch nicht wer dafür zuständig sei!? Hä?!

Das ist ungefähr so, als ob ich nicht wüsste wie ich heiße ... :rolleyes:

Gruß . Mikalux
 
Zuletzt bearbeitet:

odo_waldo

Mitglied
Mitglied seit
17.07.2003
Beiträge
83
Als "Gestalter" finde ich es besonders wichtig meinem Kunden gegenüber in Sachen Geld als ernstzunehmender Partner zu erscheinen. Die denken sowieso, daß was der macht, kann meine Tochter auch. Also ran an das Telefon und persönlich mit Deinem Ansprechpartner über die Zahlungsmoral sprechen.
 

philkan

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.05.2004
Beiträge
1.275
Geschäftsführung?

Und um das Mahnung schreiben wirst du nicht herumkommen, denn sonst wirst du keine Kohle sehen. Gibt immer Kunden die Zahlen immer brav und dann nicht mehr.
Geschäft ist Geschäft.
 

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.09.2003
Beiträge
2.608
Habe ich soeben das zweite Mal gemacht.
Man kümmert sich darum und es tut Ihnen leid. :rolleyes:

WENN es denen leid tun würde, wäre die Überweisung nach 2 Tagen erledigt gewesen!

Hatte seit ungefähr 9 Jahren noch nie ein Problem damit.

Sauerei.

Gruß . Mika
 

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.09.2003
Beiträge
2.608
slinux schrieb:
Geschäftsführung?
... kenne ich höchstpersönlich.

Ich gebe denen nun bis Mittwoch Zeit, und dann werde ich mich eben an die Geschäftleitung wenden.

Gruß . Mikalux
 

kraftwerk

Mitglied
Mitglied seit
09.01.2005
Beiträge
669
Wende Dich UMGEHEND an die Geschäftsleitung. Persönlich vorbeigehen und Scheck mitnehmen, evtl. nur Teilzahlung. Ich hatte auch einen langjährigen Kunden, der immer sofort gezahlt hat und auf einmal dauerte es 6 bis 7 Wochen. Dann war er von heute auf morgen im Konkurs, was ich der Zeitung entnehmen durfte und ich blieb auf einer Rechnung von sage und schreibe 30.000.– DM sitzen. Hätte ich nicht gute Freunde und einen wohlwollenden Banker gehabt, würde ich heute nicht mehr existieren, zumindest nicht in dieser Branche.

Ein anderer Freelancer aus einer anderen Branche erzählte mir später, er hätte den Braten gerochen und hätte kurz vorher solange persönlich in der Fa. herumgenölt, bis er seinen Scheck (gedeckt!!) mitnehmen konnte.

Also gehe hin, vielleicht ist es ja dort ähnlich. Bei mir würden heute sämtliche Alarmglocken angehen…

Gruss Kraftwerk
 

janpi3

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2005
Beiträge
8.156
Nunja bei uns läuft das so (2 -3 Monatszyklus)
Ernnerungs Fax
1. Tel anruf
2. Tel Anruf
Brief (oder Einschreiben hängt von der Person)
erwähnung das wir unseren Anwalt nehmen (spätestens hier zahlen die meisten ;) )
Anwalt nehemeb

wobei ich das in deinem Falle mit dem Anwalt sehr weit hinaus schieben würde da es ja wie du schreibst gute Kunden sind und man diese ja nicht verlieren möchte.
Aber einen bestimmten Brief oder gleich ein Einschreiben mit Bestätigung könnten hier Wunder wirken
 

Mani13

Mitglied
Mitglied seit
13.11.2004
Beiträge
601
Mir ging es ähnlich wie Kraftwerk. War allerdings im Angestelltenverhältnis. Wir waren drei Angestellte und wurden mit den Lohnauszahlungen unabhängig voneinander vertröstet. Bis wir nach einer Messe eine Woche Urlaub machten. Als wir zurückkamen, war die Werkstatt verrsiegelt, die Auto`s entstempelt und versiegelt. Lohnrückstand über 4 Monate entsprach 10 000€. Bis heute keinen Cent gesehen.Heute haben meine Arbeitgeber eine Woche nach dem ersten Zeit mir den Lohn zu überweisen. Kommt kein Geld, gehe ich solange nicht mehr arbeiten, bis das Geld da ist. Dies habe ich bis jetzt durchgezogen und mein Geld kam immer pünktlich.
Gruß
Mani
 

lundehundt

abgemeldet
Mitglied seit
22.02.2003
Beiträge
19.147
Bei einer guten Kundenbeziehung kann man natuerlich Reden - aber 9 Wochen ohne Kommentar nicht zu zahlen laesst nicht auf eine solche schliessen. Oder die Buchhaltung ist ein Sauhaufen.

Wenn du aus Prinzip nicht Mahnst bringst du dich in eine schlechte Ausgangsposition da die Mahnung ein Teil des Verfahrens ist, mit dem du rechtliche Ansprueche geltend machen kannst. Ohne Zahlungsziel kein Zahlungsverzug koennte man sagen :)
 

Hilarious

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.11.2004
Beiträge
2.188
Nach dem aktuellen Schuldrecht (nicht in Norwegen) hast Du die Möglichkeit, den Schuldner bereits nach der ersten Rechnung und einer handelsüblichen Zahlungsfrist (im Schnitt 10 Tage) in Verzug zu setzen. Das bedeutet, dass Du Zinsverluste oder anderen Folgeschaden durch das Nichtzahlen zusätzlich in Rechnung stellen kannst. Das ganze hat nur den Haken, dass Du den Zugang (Empfang beim Schuldner) der Rechnung klar nachweisen können musst.

Daher solltest Du nun die nächste Rechnung per Einschreiben/Rückschein an den säumigen Kunden stellen. Zahlt der Kunde nach 10 Werktagen nicht, schickst Du ihm als nächstes gleich einen Mahnbescheid, den Du bei Deinem zuständigen Amtsgericht für eine geringe Gebühr erhältst. Die Gebühr für den Mahnbescheid (und auch andere direkt durch den Verzug entstandene Kosten, wie zum Beispiel laufende Kosten durch den Unterhalt eines WebServers zum Beispiel) können ab dem Verzug zusätzlich geltend gemacht werden und werden dem ursprünglichen Anspruch zugeschlagen (heißt, Du musst für die Verzugszinsen nicht ein Extra-Verfahren anstrengen).

Dies schützt Dich vor allem vor Verlust des Anspruches sollte der Gläubiger zahlungsunfähig werden. Ab dem Beginn des Verzuges hast Du nämlich die Möglichkeit, Deine Forderung gerichtlich geltend zu machen.

Früher war das erst nach der dritten Mahnung möglich. Jetzt schon "mit " der ersten Mahnung, damit kleinere Betriebe nicht über offene Posten in die Pleite getrieben werden.

Wichtig bei dem ganzen Konstrukt ist natürlich, dass ein Zahlungsziel angezeigt wird, wie lundehundt schon schrieb. Wird dies nicht in der Rechnung genannt, gelten die "handelsüblichen" oder "ortsüblichen" Fristen. Diese erfährst Du (theoretisch) bei Deiner lokalen IHK oder solchen Vereinen ;)

Ich habe erst kürzlich bei einer kleineren Rechnung über zwei Monate gewartet (weil man den Kunden ja gut kennt und so). Nachdem aber niemand auf meine Anrufe oder E-Mails reagierte, kam die Zahlungsaufforderung mit dem Hinweis auf Abschaltung (Internet) per Einschreiben. Fazit: Der Kunde hat noch am gleichen Tag überwiesen und alle waren wieder Freunde.
 

falkgottschalk

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.08.2005
Beiträge
24.083
Mani13 schrieb:
Mir ging es ähnlich wie Kraftwerk. War allerdings im Angestelltenverhältnis. Wir waren drei Angestellte und wurden mit den Lohnauszahlungen unabhängig voneinander vertröstet. Bis wir nach einer Messe eine Woche Urlaub machten. Als wir zurückkamen, war die Werkstatt verrsiegelt, die Auto`s entstempelt und versiegelt. Lohnrückstand über 4 Monate entsprach 10 000€. Bis heute keinen Cent gesehen.Mani
Bis zu 3 Monate zahlt das Arbeitsamt als sog. "Konkursausfallgeld". in Deinem Fall ist also max. 1 Monat "weg". Du solltest mal dringend mit dieser Behörde Kontakt aufnehmen; da gibt es irgend welche Fristen innerhalb derer man das beantragen muss.
 

QuBit

Neues Mitglied
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
41
Rechtschutzversicherung ist sehr wichtig. Habe bei ähnlicher Geschichte mich nach fast 2 Jahren Rumstreiterei auf ein Vergleich einigen können, wovon fast die hälfte an Anwaltskosten draufging... Persönlich vorbeigehen ist gut, da man es dann merkt wie die Auftraggeber auf einen reagieren. Wenn der Chef für dich keine Zeit hat, ist es ein sehr schlechtes Zeichen. Immer wieder das selbe. Am besten immer eine fette Anzahlung verlangen und die fertige Arbeit erst nach Zahlungseingang ausliefern.
 

Libi

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2004
Beiträge
176
Guter Kunde hin oder her, wenn er nicht zahlt nützt er dir nichts.
Ich hatte schon ein paar solcher Fälle. Spätestens nach dem Mahnbescheid wurde gezahlt. Meistens reicht aber schon der Hinweis auf einen Mahnbescheid mit der letzten Mahnung. Nur einmal war wegen Konkurs nichts mehr zu holen. Die Firma wurde von einem Konkurenten geschluckt. Auf meiner Rechnung blieb ich aber sitzen. Inzwischen arbeite ich wieder für den früheren Kunden und auch für den ehemaligen Konkurenten. Zahlungseingang ist wieder gut.

Bei größeren Projekten vereinbaren wir eh monatliche Zwischenzahlungen. Wenn es dann schon bei der ersten Rechnung Probleme gibt, kann man den Schaden noch eingrenzen.

Anrufen kannst du, aber parallel eine Mahnung schicken. Damit du schnellstmöglich an dein Geld kommst.

Liibi
 

MacEbola

Mitglied
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
232
Mikalux schrieb:
Hallo zusammen,

wie würdet ihr vorgehen wenn ein Kunde, der eigentlich immer seine Rechnungen pünklich zahlt, eine größere Rechnung nicht zahlt?

Ich habe 9 Wochen gewartet, bis ich die erste Zahlungserinnerung geschrieben habe. Mahnungen schreibe ich aus Prinzip nicht.

Ich habe auch angemerkt, dass wenn etwas mit der Rechnung nicht in Ordnung sein sollte, man mit mir gerne darüber reden kann.

Nur Hinhalten ist wirklich allerletzte Kanone ...

Erst wurde ich an die Buchhaltung verwiesen.
Nun meint diese sie sei gar nicht dafür zuständig und wüsste auch nicht wer dafür zuständig sei!? Hä?!

Das ist ungefähr so, als ob ich nicht wüsste wie ich heiße ... :rolleyes:

Gruß . Mikalux

Lange warten mit den Mahnungen und keinen Mahnbescheid hat mein vater auch immer so gemacht. Heute ist er Bankrott, und die anderen die kostenlos Leistung bekommen haben reiben sich die Hände in ihren S-Klassen und Villen.

Aber wenn du so sozial bist, schenk mir mal bitte ne Digitale SLR, ich könnt eine brauchen ;)
 

funkestern

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.06.2004
Beiträge
1.339
folgendes. du solltest mahnungen schreiben - dafür sind sie ja da. Vielleicht bist du bekannt keine zu schreiben, daher versucht dich einer zu prellen..

Danach kansnt du zu einem Inkasso Büro gehen - gelbe seiten - und das Geld eintreiben lassen. Die machen das gegen gebühr, klar, aber die wird dem nicht-zahler in rechnung gestellt. zahlt er dann nciht, ünernimmt inkasso büro auch das gerichtliche, weil du ja die Forderung an das Inkasso Büro abgetreten hast. Vorteil: du bekommst das Geld vom Inkasso Büro und musst dich nicht weiter plagen. Davon abgesehen, wirst du den Kunden eh verlieren, wen ner dich hinhält. Ist übrigens auch in deinem Interesse...
Ich würde das so machen...
 

janpi3

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2005
Beiträge
8.156
MacEbola schrieb:
Lange warten mit den Mahnungen und keinen Mahnbescheid hat mein vater auch immer so gemacht. Heute ist er Bankrott, und die anderen die kostenlos Leistung bekommen haben reiben sich die Hände in ihren S-Klassen und Villen.

Aber wenn du so sozial bist, schenk mir mal bitte ne Digitale SLR, ich könnt eine brauchen ;)
lass mich raten dein Vater hat am Bau gearbeitet?
 

Al Terego

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
4.659
hingehen, reden.
bei schlechtem gfühl: mahnen, sofort.
 
Oben