Quicksilver lässt sich nicht einschalten

pc-bastler

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
15.06.2005
Beiträge
3.250
Hi,

nach längerer Lagerdauer wollte ich meinen Quicksilver wieder zum Leben erwecken. Leider lässt er sich nicht einschalten: Der Ein-/Ausschalter leuchtet solange ich ihn gedrückt halte, weiter tut sich nichts.

Ich meine in Erinnerung zu haben, dass die PowerMacs dieses Verhalten zeigen, wenn die Pufferbatterie leer ist... was durchaus möglich wäre, da hier nich die Originale Batterie drin ist... oder weisst der beschriebene Fehler auf eine andere Ursache?
 

Bolle

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2007
Beiträge
3.055
Nimm mal die Batterie komplett raus und lass ihn eine Weile stehen.
Das beschriebene Verhalten trifft in der Tat meistens auf, wenn die PMU durcheinander gekommen ist.
In selteneren Fällen ist das Netzteil Schuld, damit hat der QS aber eigentlich weniger Probleme.
 

Istari 3of5

Mitglied
Mitglied seit
05.01.2005
Beiträge
7.612
In selteneren Fällen ist das Netzteil Schuld, damit hat der QS aber eigentlich weniger Probleme.
Äähm, gerade der Quicksilver ist dafür bekannt, dass die Netzteile irgendwann das Zeitliche segnen. Es gab bei ebay lange einen Anbieter, der sich deshalb auf die Reparatur genau dieser Netzteile spezialisiert hatte. ;)

Ich würde aber auch erstmal die Batterie versuchen. Das hat meinen G5 damals auch ein weiteres Jahr am Leben gehalten, bis die RAM-Bänke den Geist aufgegeben haben, was wiederum ein bekanntes Problem beim G5 PowerMac ist.
 

Bolle

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2007
Beiträge
3.055
War das nicht eher der MDD? Da hab ich selbst schon viele Netzteile sterben sehen, beim Quicksilver tatsächlich noch garkeins.
 

Roman78

Mitglied
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
4.212
Ich hätte noch QS Netzteile da. :D

Die Pufferbatterie ist nicht notwendig zum starten, also mal raus holen. Auf dem Logicboard ist auch ein Resetknopf. Also Batterie raus, vom Strom trennen, Knopf mal 5 Sekunden gedrückt halten. Dann Strom dran und einschalten.
 

Texas_Ranger

Mitglied
Mitglied seit
11.11.2005
Beiträge
2.442
War das die Firma G***tronic? Mit denen war ich seinerzeit sehr zufrieden, hab aber gehört, dass die stark nachgelassen haben sollen.

Mein Eindruck ist, dass in praktisch allen Schaltnetzteilen prinzipiell die Elkos sterben können. Mit Glück werden nur die Ausgangsspannungen instabil (das kann z.B. die psychedelischsten Grafikfehler verursachen, hatte ich einmal bei einer DOSe) oder das Netzteil geht nicht mehr an, im schlimmsten Fall reißen kurzgeschlossene Elkos noch ein paar andere Teile mit. Dieses Verhalten war bei den MDDs leider ziemlich populär, so auch bei unserem einen.