Probleme mit Seitenverhältnis nach DVD rippen

Genlock

Registriert
Thread Starter
Mitglied seit
28.05.2011
Beiträge
2
Hallo,

ich bin Mac-Umsteiger und habe von meinem früheren PC noch viele selbst erstellte Video-DVDs(mit Pinnacle Studio produziert). Nun wollte ich diese Filme auf die Festplatte meines iMacs überspielen und habe mir dazu MPEG Streamclip installiert.
Bei DVDs, die ich früher im 4:3-Format erstellt habe, gibt es keine Probleme. Bei 16:9 allerdings habe ich große Probleme, da z.B. in iTunes oder VLC Player die Filme unter bestimmten Umständen in 4:3 dargestellt werden.

Hier mal zum besseren Verständnis meiner Anfrage ein Screenshot von dem Einstellungsfenster in MPEG Streamclip:

http://www7.pic-upload.de/28.05.11/i2zhre47z19.png

Da ich seit dem Umstieg von 4:3 auf 16:9 die Filme vom Camcorder mit DV übertragen habe, dachte ich eigentlich, dass 720x576 die richtige Auflösung für das rippen von gebrannten DVDs sei.
Nun scheint es aber so zu sein, dass MPEG Streamclip mit dieser Auflösung keine 16:9-Videos erstellt, zumindest habe ich damit Schwierigkeiten. Ich möchte eigentlich meine 16:9-DVDs in ein anamorphes Video mit 720x576 Pixeln umwandeln, in dessen Datenstrom dann quasi ein Flag darüber informiert, dass es sich um ein Seitenverhältnis von 16:9 handelt und daher entsprechend gestreckt werden muss.
Mit der Einstellung 1024x576 gelingt es mir dann auch, die DVDs in 16:9 zu rippen. Allerdings sind die gerippten Videos von der Dateigröße her nicht gerade klein und ich würde viel lieber die Datenrate für die Kompression hochschrauben, anstatt das Video hochzuskalieren, nur um es dann beim späteren Brennen auf DVD oder für AppleTV erneut herunterzuskalieren.

Mir ist schon klar dass der Computer bzw. der Bildschirm die Pixel nativ quadratisch darstellt. Ich hatte aber angenommen, dass man bei MPEG Streamclip ohne Änderung der Pixel-Zahl irgendwie festlegen kann, ob es sich um 4:3 oder um 16:9 handelt. Die Einstellung für X/Y ist mir natürlich nicht entgangen, aber wenn ich z.B. 720x576 in Kombination mit X/Y=1.777 einstelle, scheint MPEG Streamclip den Film innerhalb eines herkömmlichen 4:3-Bildes in einen schmalen Briefkastenschlitz hineinzupressen(oben und unten sehr breite Ränder). Das ist natürlich auch nicht das, was ich möchte!

Kann mir jemand sagen, ob das Verhalten von MPEG Streamclip normal ist bzw. was ich einstellen muss, um die Videos in nativer Auflösung(also so wie sie auch auf die DVD gebrannt wurden) und mit dem richtigen Seitenverhältnis(als Information im Stream) auf den Mac zu bekommen?

Vielen Dank,
Hans
 
Zuletzt bearbeitet:

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
.... Allerdings sind die gerippten Videos von der Dateigröße her nicht gerade klein ...
Ist die Auswahl 'Apple Animation' als Codec bewusst getroffen? Weil, das erzeugt in der Tat gigantische Dateien...
Für die Verwendung in iTunes oder VLC böte sich der deutlich effektivere h.264 an.

Und Herzlich Willkommen, Hans, bei den MacUsern .... :cake:
 

Genlock

Registriert
Thread Starter
Mitglied seit
28.05.2011
Beiträge
2
Hallo k_munic,

vielen Dank für den Kuchen! ;) Die Einstellung hat ein Bekannter vorgenommen, ich kenne mich mit Apple-Codecs nicht so gut aus. Eventuell hat es ja damit zu tun, dass ich in Final Cut Express später eventuell mal ein paar alte Videos schneiden und erneut Brennen möchte und der Codec nicht gerade Platzsparend, dafür aber ziemlich verlustarm und schnell arbeitet?

Kann bzw. sollte ich überhaupt bei MPEG Streamclip mit H.264 einen anamorphotischen 16:9 Stream mit 720x576 Pixeln erzeugen? Es geht mir letztlich um die Frage, ob ein DVD-Export mit Umwandlung in 1024x576 und das anschließende Rendern zurück in 720x576 eine sichtbar andere Qualität erzeugen wird als das durchgängige Arbeiten mit 720x576?

Die nächste Frage wäre dann, ob iTunes und AppleTV entsprechende Flags im Stream überhaupt auswerten, oder einfach stur quadratische Pixel erwarten? Das hatte ich schon mal bei einem Samsung-Fernseher, der vom Hersteller vollmundig mit dem Abspielen von Videos über Netzwerk beworben wurde, jedoch über das Netzwerk(!) nicht in der Lage war, im europäischen Raum durchaus noch übliches anamorphotisches Videomaterial korrekt darzustellen...

Viele Grüße,
Hans
 
Oben