Prioritäten im Leben

McOdysseus

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
31.12.2003
Beiträge
6.045
Okay, es ist nur eine Statistik, aber der markierte Satz des Zitates hat mich trotzdem stutzig gemacht.
aargw15x18.gif


Telepolis schrieb:
Die Bürger erwarten vom Leben nicht mehr das ganz große Glück. Es sind eher die kleinen Glücksmomente des Lebens in einer entspannten, störungsfreien Atmosphäre: Stimmung, Harmonie, Geborgenheit. Garanten dafür, dass man unbeschwert leben und sich über manche schönen Augenblick freuen kann. Partner (52%), Kinder und Familie (48%) sowie nette Nachbarn (33%) gehören dazu. Bemerkenswert ist allerdings, dass der Fernseher im Leben höher eingeschätzt wird (68%) als der Partner (52%). Dies trifft für Paare und Familien genauso zu wie für Singles.
Quelle

Okay, ein Fernseher wird nicht faltig (bekommt dafür aber auch keine Lachfalten) und wenn er nervt kann man ihn abstellen, aber mal Scherz beiseite: Gesetzt den Fall, daß die Statistik stimmt, ist das doch ganz offensichtlich ein Zeugnis für eine - gelinde gesagt - un-soziale Entwicklung des Privatlebens von 'Otto Normalverbraucher'.
 

Larzon

Aktives Mitglied
Registriert
02.11.2003
Beiträge
8.051
Definitiv zeugt das davon, dass sich der Mensch ganz schön verändert hat und es noch mehr tut da die wirklich harte multimediale Zeit ja noch vor uns liegt.

Doch das das Ergebnis in der Statistik so ausfällt hätte ich nicht gedacht.

Selbst ich als absoluter TV Junkie, bei dem die Kiste immer läuft, würde in hunderten von Jahren nicht auf die Idee kommen einen Fernseher meiner Freundin vorzuziehen...

Alleine der Gedanke daran ist wirklich albern.
 

Spike

Aktives Mitglied
Registriert
16.09.2003
Beiträge
15.679
McO, das klingt ja bedenklich!

Der Partner / die Partnerin sollte ja wohl das wichtigste im Leben sein.
So fern man nicht gerade Single ist.
Der Fernseher... Ich kann es kaum glauben!
Arme Welt...
nonos15x18.gif
 

braindub

Aktives Mitglied
Registriert
24.01.2005
Beiträge
1.417
Erfahrungsgemäss glaube ich bei solchen Einstellungsgeschichten immer erst dann etwas, wenn ich den Fragebogen dazu gesehen habe und mir das methodische Vorgehen etc. dazu klar ist. Sicherlich ist das schon "markig", aber wie gesagt, bei so was hab ich immer extreme Bauchschmerzen.
 

Friedemann

Aktives Mitglied
Registriert
19.10.2003
Beiträge
3.052
Ich denke, die Statistik ist einfach seltsam aufgenommen worden - z.B. kann es sein, dass viele Singles nach ihrer wichtigsten Beschäftigung (oder wie auch immer) befragt wurde und dann logischerweise nicht den Partner angegeben haben.
Schließlich weiß man nicht, ob es vorgefertigte Antworten gab, oder ob die Versuchspersonen frei antworten konnten.

Ich denke nicht, dass irgendjemand seinen Fernseher einem Menschen vorziehen würde, egal, was die Statistik da behaupten mag - obwohl ich sehr schlecht vom Menschen im Allgemeinen denk.
 

PieroL

Aktives Mitglied
Registriert
25.08.2005
Beiträge
5.837
Naja, du sagst selbst, es ist nur eine Statistik. Und Statistiken müssen nicht zwangsläufig repräsentativ sein...

Aber trotzdem frage ich mich, falls das so zuträfe, was die Menschen in diesem Land von einem Fernseher haben... Ich schaue jetzt seit... *rechne* 16(!) Monaten kein* Fernsehen mehr, da ich es nur noch armselig finde, was dort geboten wird, vor allem die allgegenwärtige Werbung regt mich nur noch auf. Die Kids in diesem Land MÜSSEN dadurch einfach total gehirnamputiert aufwachsen. :mad:
Gebt den Kindern ein GUTES BUCH und KEINEN FERNSEHER, denn Fernsehen macht dumm! :motz

* Ausnahmen sind: Tagesschau (manchmal), echte(!) Dokumentationen (selten), Sportschau (Fußball, Länderspiele, WM etc.) alles zusammen vielleicht 2 Stunden in der Woche...

Nachrichten bekomme ich sowieso aus dem Internet und Filme schau ich mir auf DVD an...
 

braindub

Aktives Mitglied
Registriert
24.01.2005
Beiträge
1.417
Wie geht der schöne Spruch:

"Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast"

Will sicher nicht Fälschung unterstellen, aber wie ich weiter oben schon sagte, deskriptive Angaben zur untersuchten Population wären hier ganz wichtig, angewandte Auswertungsmethoden und der Fragebogen. Zumindest die deskriptiven Angaben sowie Angaben dazu, wie einzelne items erhoben wurden, sind in jedem einigermassen guten wissenschaftlichem paper angegeben (und das hat auch seinen Grund)

Also, cool bleiben, nicht alles so ernst nehmen :cool: ;)
 

ricky2000

Aktives Mitglied
Registriert
20.10.2003
Beiträge
4.744
Ich denke auch, dass nicht gefragt wurde: "Was ist Ihnen wichtiger; TV oder Partner?", sondern einfach Mehrfachantworten gegeben wurden.
Da wurde dann der Fernseher öfter genannt (viele Befragte dürften eh Singles sein, also jeweils 1:0 fürs TV).
Selbstverständlich kann man am reinen Ergebnis jetzt den Schluss ziehen, dass der Fernseher wichtiger sei, aber das gibt die Fragestellung vermutlich nicht her.

Aber zum Thema selbst: Ich denke schon, dass wir immer mehr verinsamen.
Dazu kommt, dass das Leben im Fernsehen und Online immer perfekter wird.
Filme, Boulevardmagazine, Pseudo-RealityTV, Serien... voll mit schönen, reichen Menschen... Klar, dass dort das RL nicht mithalten kann.
Das TV und das VL wird immer mehr Teil des Alltags, zum Teil sogar Ersatz dafür.
 
A

abgemeldeter Benutzer

Macuser fehlt bei den Fragen ;)
Volle Zustimmung braindub.
 

bundu

Aktives Mitglied
Registriert
06.01.2004
Beiträge
1.044
Jau, ich sehe das auch so, dass man es nicht allzu ernst nehmen sollte! Wenngleich es schon stimmt, dass wir unsere Lebensgewohnheiten in den letzten Jahren unheimlich umgestellt haben. Zumindest trifft das auf mich zu. Ich hab keinen TV/ Radio, aber ein kleines iBook und wenn ich aufstehe, dann schalte ich den Rechner ein, um die letzten News im Netz zu lesen oder einfach nur Musik zu hören. Dann erst (oder während des Hochfahrens) wird Kaffee gemacht. Hätte mir das jemand vor fünf Jahren gesagt, dann hätte ich ihn wohl als übelsten Nerd verunglimpft.
Auch das Forum hier hat doch gewissermaßen einen Suchtfaktor und man liest mit oder schreibt selbst...

Tja, die Zeiten ändern sich und irgendwie freu ich mich schon auf das Wochenende ohne Netz und Rechner :D
 

McOdysseus

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
31.12.2003
Beiträge
6.045
@braindub
Ja doch! Wir sind inzwischen so aufgeklärt, daß wir keiner Statistik mehr trauen, wir wollen die Fragen zu den Ergebnissen sehen und dies dann bitte auch noch von Reich-Ranicki abgeklopft wissen… (Und auch der Uralt-Spruch über die nach Möglichkeit selbstgefälschte Statistik darf natürlich nicht fehlen! :rolleyes: )

Den Wert der Statistik habe ich im ersten Post schon relativiert, trotzdem meinen herzlichen Dank, daß du das nochmal vertieft hast.
Die Statistik wurde (wie angegeben) innerhalb einer Telepolis-Artikels zitiert, der irgendwie eben auch lesbar sein muß und keine wissenschaftliche Abhandlung sein soll.

Das Zitat sollte eigentlich nur als Anstoß dienen, über die angesprochenen Werte in Leben zu diskutieren und deren Veränderung über die Zeit und gerade in 'unserer Zeit'. Eben das, was dem Einzelnen so in seiner persönlichen, nächsten Umwelt so auffällt. Selbiges hätte mich wirklich mal interessiert…

(Wenn du magst, mach doch mal nen Fred über das Design von Umfragen und die Publikation der gewonnenen Daten auf…)
 

Spike

Aktives Mitglied
Registriert
16.09.2003
Beiträge
15.679
Ist Euch folgendes noch nicht aufgefallen?

Bemerkenswert ist allerdings, dass der Fernseher im Leben höher eingeschätzt wird (68%) als der Partner (52%). Dies trifft für Paare und Familien genauso zu wie für Singles.

Damit erübrigt sich doch die Singlefrage... ;)

Edit:
Wenn es bei Paaren/Familien genau so aussieht, wundert mich die hohe Scheidungsrate nicht.
Menschen, redet mehr miteinander!
blabl16x19.gif
 
Zuletzt bearbeitet:

braindub

Aktives Mitglied
Registriert
24.01.2005
Beiträge
1.417
hohoho, immer ruhig, wollte ganz sicher niemanden zu nahe treten. Natürlich kann man hier gerne über Werte reden. Da Du die Aussage mit dem Fernseher zum Anlass nimmst, Dir Sorgen um die Entwicklung des Otto-Normal-Verbrauchers zu machen, wollte ich die Fernseh-Aussage eben in Frage stellen, da ich das so nicht glaube. Falls ich Dir warum auch immer zu nahe getreten bin, sorry, aber mal im Ernst, man muss nicht gleich so austicken...
 

McOdysseus

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
31.12.2003
Beiträge
6.045
@braindub

Verdammt…
Ich befürchte eine schleichende Veränderung meines Postverhaltens!
Sollte ich über die Stränge geschlagen haben? In diesem Falle das nächste Mal bitte fester Zuschlagen und nicht gleich auf Schmusekurs gehen, ja? ;)

*Nummer des nächstbesten Psychodocs rauswühl* Muß der Stress ein - Sorry! :)
 

braindub

Aktives Mitglied
Registriert
24.01.2005
Beiträge
1.417
McOdysseus schrieb:
@braindub

Verdammt…
Ich befürchte eine schleichende Veränderung meines Postverhaltens!
Sollte ich über die Stränge geschlagen haben? In diesem Falle das nächste Mal bitte fester Zuschlagen und nicht gleich auf Schmusekurs gehen, ja? ;)

*Nummer des nächstbesten Psychodocs rauswühl* Muß der Stress ein - Sorry! :)

Fester Zuschlagen auf die Gefahr einer Eskalation hin mit der Folge, dass der Thread geschlossen wird? Wozu? Dann lieber Schmusekurs... ;)

Wir können ja gern hier wie von Dir gewünscht über Werte diskutieren. Kein Problem. Fand nur das Ergebnis, das da in dem TP-Artikel dargestellt wurde, etwas zu reisserisch, als das ich es ohne Kommentar hab stehen lassen wollen. Also nix für ungut :)


Nachtrag:
Nicht ohne Grund gehört die Einstellungsforschung in der Sozialforschung zu den schwierigen Gebieten. Das ist eben was anderes als zu fargen: Wie viele Kinder haben Sie?"
 
Zuletzt bearbeitet:

braindub

Aktives Mitglied
Registriert
24.01.2005
Beiträge
1.417
McOdysseus schrieb:
(Wenn du magst, mach doch mal nen Fred über das Design von Umfragen und die Publikation der gewonnenen Daten auf…)

Sorry, McO, wenn ich nochmal was zum methodischen sagen muss. ;)
Umfragen, die mit zweifelhaften Methoden durchgeführt werden und dadurch zweifelhafte Ergebnisse liefern (will ich jetzt gar nicht auf den Artikel in der TP beziehen) und diese Ergebnisse dann der Öffentlichkeit präsentiert werden, halte ich nicht nur für relativ überflüssig, sondern in bestimmten Punkten auch für gefährlich. Und daher verweise ich nun mal gerne drauf, dass man solchen Statistiken nicht immer trauen sollte, sondern kritisch nachfragen soll. Versteh mich nicht falsch, ich bin nicht gegen Statistiken, Umfragen oder whatever, ich beschäftige mich damit ja sogar beruflich.
Aber ein gutes Bsp. dazu war mal ein Ergebniss, dass Migranten in Deutschland häufiger mit dem Gesetz in Konflikt geraten als Deutsche. Schaute man sich das dann genau an, hat man erkannt, dass in der Statistik auch Vergehen gegen das Ausländergesetz (also Meldepflichten, Nicht-Verlassen eines Bundeslandes etc) mit aufgeführt waren, die von Deutschen gar nicht begangen werden können.
Was aber die Aussage in der Öffentlichkeit auslöst, dass Migranten "straffälliger" sind als Deutsche, dürfte uns allen klar sein.

Daher die Mahnung, die aber sicherlich etwas OT war. Dafür nochmal sorry, wollte Dir das nur nochmal sagen, damit Du nicht denkst, der doofe brauindub, der Spammer, müllt meinen Thread zu ;) :D
 
Oben Unten