PrePaid Internetzugang Anonym ÖSTERREICH

SilentCry

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
28.04.2005
Beiträge
1.435
Hallo Gemeinschaft. ZZt. nur für Österreicher interessant.

Siehe: http://www.heise.de/newsticker/meldung/95092

Eckdaten:
Initalkosten: 149,- Startpaket inkl. USB-Modem und 3GB Guthaben
Weiteres 1 GB kosten 20 Euro
Prepaid - keine Kostenfalle, volle Kontrolle, Guthaben 1 Jahr gültig
Anonym in Hofer-Filialen zu kaufen und anonym aufladbar

Anbieterseite: http://www.yesss.at/diskont-surfen/index2.php?id=V10

Nach kurzer Recherche empfiehlt es sich allerdings, eine kostenpflichtige Zusatzsoftware für die Verbindung zu erwerben:
launch2net von Novamedia: http://www.novamedia.de/d_pages/d_produkte_mac_l2n.html

Verfügbar in der Alpenrepublik ab 6.9.2007.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NoNick

Reaper

Mitglied
Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
361
Einerseits interessant, anderseits ist das Aktionpaket von A1 (evtl. verlängern sie ja) um 22 Euro Grundgebühr für 3 GB interessanter, zumindest wenn man immer auf eine gewisse Summe kommt, bei gelegentlichen Nutzen ist die yesss! Variante sicher nicht schlecht, aber A1 hat nunmal das beste Netz, auch bei HSDPA, zumindest laut e-media Test.
 
Zuletzt bearbeitet:

SilentCry

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
28.04.2005
Beiträge
1.435
Der Preis ist aus meiner Sicht "völlig egal". Das wirklich spannende ist doch, dass es sich dabei um einen völlig anonymen Internetzugang handelt.
Endlich freie Informationsgesellschaft an der Basis.

Prepaid ist dadurch natürlich Pflicht (anders geht es nicht wenn es unbezogen zur Person sein soll).

Das ist bei der weltweiten Tendenz zu einer faschistoid präventiven Überwachungs- und Polizeigewaltgesellschaft ein erfreulicher Gegenzug, finde ich.
 

tridion

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.06.2003
Beiträge
7.283
gibt's da auch eine kostenlose Treibervariante für Mac?
 

BlueAngel

Mitglied
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
198
gibt's da auch eine kostenlose Treibervariante für Mac?
Laut http://www.yesss.at funkt das Modem mitn Mac, und die passende Software kann man sich dort runterladen.

Frage mich ob jemand schon mit dem Prepaid Erfahrung hat, suche nämlich schon länger nach so einer Lösung für meine Oma. Tmobile macht "Prepaid" nämlich über Bankeinzug, Drei ist leider teuer. Deswegen würde ich mich über Erfahrungsberichte bei yesss freuen.
 

tridion

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.06.2003
Beiträge
7.283
aah - das ist neu. Stand vor kurzem noch nicht drinnen.

"Prepaid" nennt man in Deutschland die "Telefonwertkarte" - also kein Bankeinzug, sondern Aufladen.
 

BlueAngel

Mitglied
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
198
aah - das ist neu. Stand vor kurzem noch nicht drinnen.

"Prepaid" nennt man in Deutschland die "Telefonwertkarte" - also kein Bankeinzug, sondern Aufladen.
Ja so nennt man es normalerweise bei uns auch, aber als Tmobile damit rausgekommen ist mit ihren neuen tollen Angebot und wir uns erkundigt hatten, war die Aussage der netten Mitarbeiterin: Bankeinzug. *leider*
 

tridion

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.06.2003
Beiträge
7.283
Ja so nennt man es normalerweise bei uns auch, aber als Tmobile damit rausgekommen ist mit ihren neuen tollen Angebot und wir uns erkundigt hatten, war die Aussage der netten Mitarbeiterin: Bankeinzug. *leider*
das ist dann halt kein Prepaid, wie es die Deutschen benennen, sondern eben ein Anmeldungsdienst. In D benennt T-Mobile seine Produkte so wie in D. üblich: Prepaid ist da halt Wertkarte, aufzuladen mit Bon oder über Internet. Prepaid-Handies sind in D sehr beliebt.
"Yesss" ist "Wertkarten"-Internet.
 

BlueAngel

Mitglied
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
198
das ist dann halt kein Prepaid, wie es die Deutschen benennen, sondern eben ein Anmeldungsdienst. In D benennt T-Mobile seine Produkte so wie in D. üblich: Prepaid ist da halt Wertkarte, aufzuladen mit Bon oder über Internet. Prepaid-Handies sind in D sehr beliebt.
"Yesss" ist "Wertkarten"-Internet.
Das ist mir auch klar was Prepaid ist und was nicht, jedoch damals in der Werbung wie auch in den Zeitungen - bevor es rausgekommen ist - haben sie damit geworben das sie eine Prepaid-Lösung rausbringen. Bei genaueren erfragen des Angebotes wurden sie "kleinlaut" und meinten... na so is es dann doch nicht, es muss schon ein Bankkonto angegeben werden. Kunden locken war damals angesagt. Weil auch die Karte die angeblich 0 Euro kosten sollte kostete auch mehr als über 100 Euro.
 

tridion

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.06.2003
Beiträge
7.283
ach, das hatte ich gar nicht gesehen ... im Zuge der Globalisierung dachten sie wohl, mit der deutschen Auslegung des Wortes die Kunden prellen zu können. :(
 
Oben