OS X Fuse: Eure Erfahrung, Einschätzung

Ulli63

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
09.03.2014
Beiträge
18
Hallo,

habe einen G5 PowerMac, aber ausser Speicherung+Bearbeitung von Bildern von der Digitalkamera und gelegentlich Adobe Creative Suite habe ich die letzten Jahre wenig mit der Box gemacht. Werde mich dennoch nicht von dem Teil trennen, da Design, Aufbau, Verarbeitungsqualität, etc. unerreicht. Aber natürlich stellt sich die Frage, was kann man sinnvoll mit dem Teil machen, wenn er schon da steht.

Also habe ich parallel zu der existierenden Installation von OS X 10.5.8 Linux ("Ubuntu Mate 16.04") installiert. Funktioniert hervorragend. Wirklich super.

Nun war meine Idee, ca. 80 GB Bilddaten aus dem /home-Verzeichnis der OS X-Partition "rauszuholen" und in einer eigenen Partition auf der HDD zu speichern, um dort wahlweise von der Mac OS X Leopard-Installation ODER von Linux auf der gleichen Box ODER von Kodi (Open ELEC) über das Heimnetz zuzugreifen. Mir ist klar, dass ich an die Bilddaten (die derzeit in der OS X-Partition liegen) natürlich auch so rankomme. Würde dies gerne sauber trennen. So dachte ich für diese Partition an das Format HFS+, damit i) der Zugriff von OS X für eine fallweise Bildbearbeitung problemlos möglich ist und ii) von anderen Endgeräten (Clients) lesend darauf zugegriffen werden kann. Nach meinem bisherigen Kenntnisstand habe ich einen rein lesenden Zugriff von Linux auf eine HSF+-Partition als unkritisch eingeschätzt.

Jetzt bekomme ich aus dem Ubuntu-Lager die Rückmeldung, dass ein Zugriff von Linux auf eine HSF+-Partition meist früher oder später dazu führt, dass die entspr. Partition von OS X nicht mehr gelesen werden kann. Besser sei der umgekehrte Weg, nämlich durch Addon-Tools wie FUSE von OS X auf Partitions im Format EXT4 zuzugreifen. Genau das habe ich bisher gescheut wie der Teufel das Weihwasser. Ich war der Meinung, dass ein Lesezugriff von Linux auf HSF+ bereits systemseitig voll unterstützt wird, aber umgekehrt ein Zugriff von OS X auf das aktuelle Linux-Format EXT4 nur mit 3rd Party-Frickel-Tools möglich ist.

Was habt Ihr für Erfahrungen mit FUSE?
 

oneOeight

Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
54.333
naja, FUSE an sich ist ja nur der unterbau, du brauchst ja noch einen EXT3/4 treiber für FUSE.
k.A. wie stabil die unter OS X inzwischen sind.

der einzig kommerzielle treiber EXTFS von paragon wird wohl auf 10.5 und PPC nicht mehr verfügbar sein.
 

ylf

Mitglied
Mitglied seit
30.09.2006
Beiträge
1.369
ext3/4 Treiber für OSX10.5? Ich habe gelegentlich nach gesucht, nie etwas gefunden.
Wenn der Zugriff von Linux auf HFS+ nur lesend erfolgt, wie sollte sich OSX dann daran stören? Es werden ja schliesslich keine Daten verändert.
In seltenen Fällen greife ich mit Linux schreibend (!) auf HFS+ zu und bisher hat OSX kein Problem damit gehabt.
Aber wie gesagt, ich mache das sehr selten.
 

oneOeight

Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
54.333
ext3/4 Treiber für OSX10.5? Ich habe gelegentlich nach gesucht, nie etwas gefunden.
Wenn der Zugriff von Linux auf HFS+ nur lesend erfolgt, wie sollte sich OSX dann daran stören? Es werden ja schliesslich keine Daten verändert.
In seltenen Fällen greife ich mit Linux schreibend (!) auf HFS+ zu und bisher hat OSX kein Problem damit gehabt.
ext4fuse geht doch über macports oder homebrew.

probleme hatte der linux HFS treiber doch nur mit dem journaling oder so?
wurde doch empfohlen das abzuschalten, um dann schreibzugriff zu haben.
aber k.a. wie der aktuelle stand ist.
 

faarikaal

Mitglied
Mitglied seit
02.04.2012
Beiträge
2.288
Hänge mich hier mal rein.

Seit langem schleppe ich OSXFUSE auf drei Mac mit rum ohne mir darüber klar zu sein, wozu das gut ist. Erinnere mich auch nicht, das mal installiert zu haben.

Im Rahmen der Upgrades auf Sierra taucht das jetzt wieder auf, die installierte Version ist 2.6.1, die aktuelle 3.5.2. So wie es aussieht, wird da also nichts automatisch upgedatet oder mal drauf hingewiesen, dass ein Update möglich ist.

Habe bei einem Rechner jetzt mal ganz todesmutig auf Remove geklickt, es wird aber immer noch in den Systemeinstellungen angezeigt.

Fragen:
1. Ist das ein Systembestandteil oder kann das weg?
2. Wenn Letzteres, wie stelle ich das an?
3. Oder sollte ich einfach nicht dran rühren und lediglich darauf achten, stets die aktuellste Version zu haben?
 

TEXnician

unregistriert
Mitglied seit
14.02.2013
Beiträge
1.585
Es gibt Software wie Truecrypt (oder dem Nachfolger Veracrypt), die das braucht und bei der Installation zusätzlich installiert. Du müsstest also mal recherchieren ob eine bei dir installierte Software OSXFUSE braucht. Diese Software würde nach einer Deinstallation dann wahrscheinlich nicht mehr funktionieren.
 

faarikaal

Mitglied
Mitglied seit
02.04.2012
Beiträge
2.288
Ich hatte vor Jahren mal auf einem Mac Parallels und Windows 7 installiert. Womöglich schleppe ich das seitdem mit. Allerdings ist mir bis jetzt nicht klar, wie sich das auch auf die neuen Macs und sogar auf den meiner Frau schmuggeln konnte.
 

dg2rbf

Mitglied
Mitglied seit
08.05.2010
Beiträge
6.463
Hi,
eventuell mit "etrecheck" unnd "easyfind" zum Löschen, für die Terminal Ungeübten.

Gruß Franz