Fachbücher Neuromancer

Dr_Ingo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.11.2002
Beiträge
406
Punkte Reaktionen
0
moin moin!

Ich bin neulich zufällig auf die "Neuromancer-Triologie" von W. Gibson aufmerksam geworden. Anscheinend geht es da um ähnliche Themen wie in Blade Runner, Johnny Nemonic, Matrix , (Strange Days) etc.
Neuromancersoll angeblich ein Meilenstein in der SF-Literatur sein.

Hat die Bücher schon jemand gelesen?

Wenn ich mich an meine Schulzeit zurückerinnere, da entpuppte sich so mach ein "Meilenstein" oder "Klassiker" auch gerne mal als "Langweiler" sondergleichen
:D :D :D
 

Woulion

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
1
Hi

Die Neuromancer Trilogie (Neuromancer, Biochips, Mona Lisa Overdrive) wird zu recht als Meilenstein der SF bezeichnet. William Gibson hat (zuammen mit Bruce Sterling) den Begriff CyberPunk geprägt. Johnny Memnonic basiert auf einer Kurzgeschichte von William Gibson, und wie das meistens so ist, sind die geschriebenen Geschichten wesentlich besser als die Verfilmung. Kurz: Wenn man sioch für SF interessiert, dann ist William Gibson ein Muss. Auch die Idoru Trilogie ist lesenswert, wenn auch nicht so beeindruckend wie die erste.

Blade Runner würde ich nicht unbedingt in diese Kategorie stecken wollen, weil es da mehr um die Bewusstwerdung der Maschinen und das maschinenbewusstsein als solches geht, also im weiteren Sinne eher religiöse Themen (ein Lieblingsthema von Philip K. Dick).

Also: Auf zu amazon, und g'schwind die Trilogie geordert.


W
 

Dr_Ingo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.11.2002
Beiträge
406
Punkte Reaktionen
0
Original geschrieben von Woulion

Also: Auf zu amazon, und g'schwind die Trilogie geordert.
 

Soeben geschehen!

bin schon ganz gespannt darauf... scheint wirklich was für mich zu sein.
Danke für die Hinweise zu dem Buch.
 

Woulion

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
1
Hi

Ich hab damals zum Aufwärmen erst mal die Kurzgeschichtensamlung "Cyberspace" vo William Gibson gelesen, das stimmt einen gut ein und zeigt die gesamte Bandbreite des Könnens von W. Gibson, ebenfalls ein Muss.

W
 
©

©huhu

Original geschrieben von Woulion

Blade Runner würde ich nicht unbedingt in diese Kategorie stecken wollen, weil es da mehr um die Bewusstwerdung der Maschinen und das maschinenbewusstsein als solches geht, also im weiteren Sinne eher religiöse Themen (ein Lieblingsthema von Philip K. Dick).
W
 

huhu,

philip k. dick hat viele romane geschrieben - und die meisten wurden nicht verfilmt. die späten storys haben einen religiösen touch (valis-trilogie) - das ist aber nur eine nuance dieses genialen autors.
alles lesen - da philip dick der wohl beste sf-autor des vergangenen jahrhunderts war.

ein fan - gruss huhu

p.s.: ach ja - bin atheist ;)
 

Woulion

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
1
Hi

Da kann ich nur noch eins zu sagen: Stimmt!

W
 

khadgar

Mitglied
Dabei seit
31.08.2003
Beiträge
176
Punkte Reaktionen
0
Neuromancer, KI's und andere Probleme

Neuromancer ist Spitze!
Ich habe ihn gelesen, war anfangs ein wenig skeptisch da es eine Pflichtlektüre war!
Ich habe in meinem Englisch-Studium ein Seminar über Cyberspace belegt, das war das coolste Seminar was ich je hatte!
Inhalt:
Matrix (I+II), Blade Runner, Neuromancer,...

Habe noch eine Hausarbeit mit dem Thema:

Antromorpholising machines -
AIs becoming human


A comparison of the evolution and the behavior
of Artificial Intelligence
in “The Matrix (I)” and “Bladerunner”


Die schreib ich wie leicht am Titel zu erkennen in Englisch! Aber ich bin über jede Anregung dankbar!
Könnte das ja auch ins Forum posten...


Was unterscheidet den Menschen von den KI s in Matrix, Bladerunner oder Neuromancer?

Die KI s sind den Menschen in sovielen Dingen überlegen, warum streben Sie dennoch nach so typisch menschlichen-Eigenschaften?
:confused:
 

frizzbee

Neues Mitglied
Dabei seit
28.01.2004
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Also,

was in der SF Literatur als KI beschrieben wird, würde ich eher als eine Künstliche Persönlichkeit bezeichnen.
Das Haupt-Kriterium einer KI besteht für mich darin, das ein Virtueller Organismus geschaffen (programiert) wird, der in der Lage ist sein Verhalten (Output) aufgrund verschiedener universell einsetzbarer Problemlösungsstrategien an die verschiedensten Umweltbedingungen nachhaltig anpassen zu können.
Will man diesem Organismus nach menschlichen Dimensionen programieren, das heist ihn so intelligent machen, das er dem Menschen in seinem (Un)Vermögen gleicht, werden sich früher oder später Persönlichkeitsmerkmale ausbilden und die damit verbundene Beschränktheit des Menschen: Mit größter wahrscheinlichkeit würde unsere KP ein ziemlich religiöses Wesen werden, was aus dem Widerspruch zwischen einem notwendigen Selbsterhaltungstrieb und der Erkenntnis der Endlichkeit aller Dinge entsteht - "Hm, alles hat ein Ende, aber ich muss doch überleben! …Ha! Wenn ich mal sterbe, dann stirbt nur mein Körper, aber die Essenz meiner Person - ich nenn' sie mal Seele - die lebt weiter…"

Zu diesem Thema hab ich auch den Buchtip überhaupt!

Dietrich Dörner "Bauplan für eine Seele"
ISBN 3 499 611937
 
T

Thomax

Ich hab die Bücher auch gelesen und war begeistert. Habe dann anschließend fast alle Bände der Shadowrun Serie gelesen, die kamen aber nicht an Neuromancer ran.

cu

thomax
 

frizzbee

Neues Mitglied
Dabei seit
28.01.2004
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Jawohl!

Shadowrun kommt unter keinen Umständen an Neuromancer ran!
SR ist eine Romanserie, die ähnlich der Battletech Reihe mehr als eine Begleitung zu den jeweiligen Pen&Paper Rollenspielen herausgegeben wird; selbst wenn man SR spielt, sind die Romane doch eher schnöde und nach Schema F gestrickt.
 

enki

Neues Mitglied
Dabei seit
27.01.2004
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
auch die 2. trilogie...

virtuelles licht, idoru, futurematic sehr gut find ich...

und dann natürlich neal stephensons "snow crash"

oder "cyber city" von greg egon...

alles top bücher meiner meinung nach

und als klassischere variante: "die differenzmaschine" bruce sterling
 

haripu

Mitglied
Dabei seit
29.06.2002
Beiträge
449
Punkte Reaktionen
2
Also, wenn ich ehrlich bin, hat mich Neuromancer nicht wirklich umgehauen. (Bitte nicht schlagen, sag nur meine Meinung! :) )

Wenn man das technische Rundherum wegtut, bleibt eingentlich nur mehr eine sehr straighte Geschichte übrig, die nicht wirklich mit Überraschungen glänzt. War sicher 1984 eine grosse Sache und sehr visionär, aber ich habs erst Anfang dieses Jahres gelesen und dadurch erkannte ich halt viele Sachen, die Gibson zwar erfunden hat, aber die inzwischen zu Klischees geworden sind (das ist auch der gleiche Grund, warum ich Tolkien nicht lesen kann).

Allerdings habe ich gleich darauf "Pattern Recognition" (auch von Gibson - 2002, glaub ich) und DAS hat mich wirklich umgehauen. Unglaublich spannende Sache.
 

timoken

Mitglied
Dabei seit
11.11.2003
Beiträge
832
Punkte Reaktionen
8
mensch-maschine

habe die gibson-klamotten auch gelesen. echt gutes zeux.

generell fällt mir dazu noch "ghost in the shell" ein. behandelt ein ähnliches thema.
 
S

songliner

Original geschrieben von haripu
[...]War sicher 1984 eine grosse Sache und sehr visionär[...]
 

Es gibt Momente, in denen man sich alt fühlt :) Ich fand es damals, 1984, unglaublich. Ein amerikanischer Freund hatte es mir empfohlen, übrigens der gleiche, der für meine "Wired"-Erstausgabe verantwortlich ist. Eine der wenigen Wired, die ich nicht weggeworfen habe...
"Snow Crash" war 1992 ebenfalls unfassbar, habe ich in einem Rutsch gelesen.

In beiden Büchern finden sich eine Menge interessanter, nach wie vor nicht wirklich verfolgter Ideen, aber bahnbrechend wirken sie heute gelesen im Umfeld der Epigonen und nachfolgenden eigenständigen Literatur (einiges wurde hier schon genannt) sicher nicht mehr.
 

tau

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.01.2004
Beiträge
10.041
Punkte Reaktionen
191
Nachdem jetzt sogar der Anhalter ein adäquates Filmchen bekommen hat, wäre es doch an der Zeit, den neuromancer auch (mindestens) eine monumentale Verfilmung zu spendieren, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. :D

Die Story jedenfalls ist heute noch genauso Aktuell und weitsichtig wie vor 20 Jahren.


[sorry für das Leichenfleddern :D ]
 

maxi.d.

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.02.2004
Beiträge
6.539
Punkte Reaktionen
15
nix gegen neuromancer
gibt ja genug fans
und wird schon ok sein

aber wäre ein buchtipp nicht besser in der Bar aufgehoben
eigentlich...

vlt. sollte man dieses gebiet rüberschieben...
nur ein vorschlag
 

tau

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.01.2004
Beiträge
10.041
Punkte Reaktionen
191
Der ist uralt, maxi ich hab den nur gefunden. :D
 

Etze

Mitglied
Dabei seit
04.04.2005
Beiträge
465
Punkte Reaktionen
3
Zu Neuromancer gab es ja sogar mal ein Computerspiel. Ich kann mich noch an die Powerplay-Ausgabe erinnern, in der es getestet wurde. Müsste so 88/89 gewesen sein. Gespielt habe ich es allerdings nie.
 
A

abgemeldeter Benutzer

Dieser Thread bleibt da wo er hingehört – ins Buchforum ;)
Habe "Newromancer" auch seit ü+ber 10 Jahren im Schrank stehen, weil jeder es empfohlen hat. Habe es aber ebenso wie "Per Anhalter …" noch nie gelesen (obwohl ich Level 42-Fan bin :D).
 

Etze

Mitglied
Dabei seit
04.04.2005
Beiträge
465
Punkte Reaktionen
3
"Per Anhalter..." habe ich vor etlichen Jahren einmal gelesen. Ich habe auch noch alle 5 Bände im Regal stehen (wie war das, es gibt 6 Bände?). Sind auf jeden Fall zu empfehlen.

"Cyberspace" hatte ich mir vor Jahren ausgeliehen, bin aber nicht sehr weit gekommen. Zu abstrus kamen mir die Geschichten vor... Deshalb habe ich "Neuromancer" gar nicht erst angelesen.
 
Oben