Neuer iMac mit Win XP

  1. networkjunkie

    networkjunkie Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    wir wollen uns einen neuen iMac zulegen.

    Darauf soll OSX und Win XP laufen. Zusätzlich sollen beide Systeme von allen Partitionen lesen und schreiben können sowie der Zugriff (lesen/schreiben) auf alle Partitionen von einem Windows Netzwerk möglich sein.
    BootCamp wird benutzt.

    Sollen 2 oder 3 Partitionen erstellt werden?

    Partition 1: Mac OSX
    Partition 2: Win XP
    Partition 3: Daten

    In welchen Format soll welche Partition formatiert werden (FAT32, NTFS, MAC)? In welche Grössen soll dann eine 160 GB Platte am besten aufgeteilt werden?

    Grüße networkjunkie
     
    networkjunkie, 28.06.2006
  2. helpdel

    helpdelMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    28.06.2005
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Antwort

    Hallo networkjunkie

    Ich habe eine Problem von der anderen Seite. Ich habe ein MacBook gekauft und XP Home installiert (vorher partitioniert). Allerdings (nach einer Formatierung für die XP-Software) habe ich momentan keinen Zugang zu OS X. :( Es ist also bei einer Installation darauf zu achten, wie man das macht. Ich weiss nur nicht, was für eine Fehler ich gemacht habe.

    helpdel
     
    helpdel, 28.06.2006
  3. BirdOfPrey

    BirdOfPreyMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    10.463
    Zustimmungen:
    465
    Du musst die WinXP Partition mit FAT32 formatieren, dann kann Mac OS X auch schreibend auf die Platte zugreifen und Dir MacDrive kaufen, damit WinXP auf die OS X Partition zugreifen kann.

    Ich würde nur zwei Partitionen anlegen. Denn drei geht mit BootCamp nicht, so das Du selber Hand anlegen musst. Und ich denke das ist nicht ganz so einfach (wie BootCamp).

    Gruß
     
    BirdOfPrey, 28.06.2006
  4. ThomasC

    ThomasCMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.04.2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    1
    Ich würde nicht diese Maximalforderung (jeder alles lesen/schreiben) beibehalten, sondern mit weniger zufrieden sein.
    Windows XP kann wie schon hier gesagt nur mit Krücken (macdrive) auf HFS+ Partitionen zugreifen. Mac OSX nur lesend auf NTFS-Partitionen. Und wenn du über das Netz zugreifen willst, dann ist entweder OSX oder XP gestartet und davon weiss der entfernte Rechner nichts. (Es ändern sich Sharenamen, Rechte, IP, Computernamen...)
    Deswegen würde ich mich auf EIN BS beschränken, das Freigaben ins Netz unterhält. Am besten ist das wohl Mac OSX, so kann auf alles zugegriffen werden, wenn Du das XP auf FAT32 installierst. Drei Partitionen kann der Bootcamp Assistent nicht anlegen, nur eine MAC HFS+ und eine NTFS/FAT32.
    Manuell geht es - aber ich würde es bleiben lassen. Du hast dann einen Zustand, der zwar lauffähig ist aber mit dem der Bootcamp Assistent nichts mehr anfangen kann. Das könnte beim nächsten Upgrade von Mac OSX ein Problem bereiten.
    Die Größen der Partitionen hängen von den Programmen/Daten ab, die du halten willst. Benutzt Du Mac OSX als Container für die Daten dann würde ich etwa 20-30 GB für XP und den Rest für Mac OSX nehmen.

    Viele Grüße
    Thomas
     
    ThomasC, 28.06.2006
Die Seite wird geladen...