1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Musiker sehen keine Gefahr in Tauschbörsen

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von HAL, 12.05.2004.

  1. HAL

    HAL Thread Starter

    Washington (pte, 12. Mai 2004 12:05) - Ein Großteil der Musiker und
    Künstler sieht in Musik-Downloads und File-Sharing keine Gefahr für ihre
    Karriere. Das geht aus einer Umfrage des Pew Internet & American Life
    Project http://www.pewinternet.org unter 2.755 Musikern und Songwritern
    hervor, die zwischen 15. März und 15. April 2004 durchgeführt wurde. Eine
    überwiegende Mehrheit von 72 Prozent meint demnach, dass freier
    Musik-Download im Internet ihre Karriere als Musiker nicht beeinträchtigt
    oder sogar gefördert hat. Nur fünf Prozent meinen das Internet habe ihrer
    Karriere geschadet. Die Umfrage ist allerdings nicht repräsentativ für
    die Gesamtheit aller im Musikgeschäft tätigen Künstler. Neben
    File-Sharing und dem Einfluss des Internet ging es in der Umfrage auch um
    Urheberrecht und die Zukunft der Musikindustrie.

    Die Meinungen zu Musik-Tauschbörsen im Internet gehen aber bei einer
    allgemeineren Frage weiter auseinander. So stimmen rund 35 Prozent der
    befragten Künstler der Aussage zu, dass Tauschbörsen nicht schlecht fürs
    Geschäft sind, weil sie die Promotion verbessern. 23 Prozent stimmen
    jedoch der Aussage zu, dass Tauschbörsen schlecht fürs Geschäft sind,
    weil sie Kopien ohne Erlaubnis und Bezahlung ermöglichen. 35 Prozent
    stimmen beiden Aussagen zu.

    Rund 60 Prozent meinen, dass der Kampf der RIAA gegen File-Sharing den
    Musikern und Künstlern selbst nichts bringt. Allerdings nimmt die
    Unterstützung für die RIAA zu, je mehr der Künstler mit Musik verdient.
    35 Prozent der erfolgreicheren Musiker und Songwriter meinen, die
    RIAA-Aktionen bringen ihnen etwas. Aber auch hier meint eine relative
    Mehrheit von 42 Prozent, dass sie von den Maßnahmen der Industrie nicht
    profitieren.

    61 Prozent der Künstler sehen im derzeitigen US-Urheberrecht ein
    wirksames Instrument zum Schutz ihrer Rechte. 59 Prozent geben an, dass
    das US-Copyright eher die Verkäufer ihrer Musik, nämlich die Labels,
    begünstigt als die Künstler selbst. Zwei Drittel meinen, dass die
    Künstler völlige Kontrolle über ihre Werke haben sollten.


    Quelle: pressetext.at
     
  2. onkelhelmut

    onkelhelmut MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.05.2003
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde heutzutage niemals Windows kaufen

    Dazu fällt mir folgende Interview von John Perry Barlow, dem Frontmann von Greatful Dead ein. Ist zwar schon etwas älter aber aktueller denn je und es trägt den neckischen Titel:

    Ich würde heutzutage niemals Windows kaufen


    Liebe Grüße aus dem Ruhrpott

    Onkelhelmut


    P.S. Wenn es mehr Bands wie Greatful Dead geben würde, dann bräuchten wir eigentlich auch keine Musikindustrie und solche Umfragen dann auch nicht mehr. Quasi die "Endlösung".
     
  3. Topsa

    Topsa MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.02.2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Und was sagen die Germanen in da Music dazu?:D
     
  4. Lynhirr

    Lynhirr Thread Starter

    Na dann ...

    Klingt ja so, als wären die Künstler selbst nicht sehr beunruhigt von P2P.

    Ich habe für mich entschieden, kein P2P zu nutzen. Ich nutze seit letztem Sommer www.allofmp3.com, und freue mich auf den iTunes Music Store. :)

    wavey

    Lynhirr
     
  5. Hairfeti

    Hairfeti MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.11.2003
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    0
    Re: Ich würde heutzutage niemals Windows kaufen

     

    Tja, und ich würde Windows nicht einmal geschenkt haben wollen. Daß Windows-User bereits die OS X-Oberfläche mit Themes auf ihren Rechnern simulieren und auch das Aussehen des neuen Windows-System läßt daraus schließen, daß viele gern umsteigen würden, wenn ...

    Naja, die Gründe kommen dann und sind bestimmt über 10 Seiten lang. Ein wichtiges Argument ist natürlich wie immer der Preis, dann das Softwareangebot und , und , und.

    Und bei der Musik sind sich dann am Ende wieder alle einig.