Monitor EIZO oder DELL - für Grafik und Bildberatung?

snoopy001

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
28.09.2011
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Hallo allerseits!

Ich möchte mir einen neuen Monitor für meinen MacPro kaufen und lege dabei größten Wert auf farbgetreue Darstellung (Verwendung für Grafik und Bildbearbeitung im professionellen Bereich).
Bei meiner Suche bin ich auf folgende Modelle gestoßen:

EIZO CG276-BK / 27 Zoll
EIZO CG 246 / 24 zoll
DELL U2413 / 24 Zoll
DELL U2713H / 27 Zoll

Der Preisunterschied zwischen EIZO und DELL ist relativ groß. Wobei sich die beiden EIZO-Modelle automatisch kalibrieren (+ 5 Jahre Garantie). Der DELL U2413 ist (laut Auskunft, die ich erhalten habe) werkseitig kalibriert und garantiert ohne weitere Anpassungen höchste Farbgenauigkeit.

Nun zu meinen Fragen:
Hat jemand (der vielleicht auch im grafischen Bereich arbeitet) Erfahrung mit EIZO- od. DELL-Bildschirmen oder im besten Fall mit beiden.
Ist der EIZO wirklich so viel besser, dass der Preisunterschied gerechtfertigt ist?
Welche Software eignet sich am besten für das Kalibrieren des DELL-Bildschirms?

Wäre ganz toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Vielen Dank schon mal im Voraus!
 

rembremerdinger

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.11.2011
Beiträge
14.765
Punkte Reaktionen
4.968
Hast du eine Möglichkeit dir die Monitore mal anzusehen in Funktion?Dann fällt es dir vll leichter zu entscheiden.
 

davedevil

unregistriert
Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
9.463
Punkte Reaktionen
3.831
Hohe Ansprüche werden eher bei Eizo erfüllt. Dell ist preislich nett, leider aber unter Streuung und oft wenig Anpassunsfähigkeit. Gerade auch bei Tonwertumfängen punktet Eizo.
 

snoopy001

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
28.09.2011
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Konnte noch keinen Händler finden, wo man diese Modelle testen könnte. Aber es gäbe die Möglichkeit der 7 bzw. 14-tägigen Rückgabefrist.
 

man0l0

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.09.2006
Beiträge
16.616
Punkte Reaktionen
1.347
Der DELL U2413 ist (laut Auskunft, die ich erhalten habe) werkseitig kalibriert und garantiert ohne weitere Anpassungen höchste Farbgenauigkeit.
Das ist schon mal Quatsch.
Ein Monitor muss regelmäßig kalibriert und profiliert werden.

Natürlich, die genannten EIZOs sind teuer.
Allerdings spricht nicht zuletzt die 5jährige Garantie mit Vor-Ort-Austauschservice sowie ggf. auch das eingebaute Colorimeter für EIZO.
Ich bin mit der CG246 sehr zufrieden. Bedenke, dass der 246 im Vergleich zum 276 keine LED-Hintergrundbeleuchtung hat.
Einziger Wermutstropfen ist mMn, dass der Lüfter relativ laut ist.
 

snoopy001

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
28.09.2011
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Meinst du, die LED-Hintergrund-Beleuchtung ist von Vorteil und der 276er wäre besser? (kenne mich diesbezüglich leider nicht sehr gut aus)
 

man0l0

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.09.2006
Beiträge
16.616
Punkte Reaktionen
1.347
Nicht zuletzt deinen Geldbeutel wird es freuen, nachdem die LEDs deutlich weniger Strom verbrauchen als die Röhren im 276.
 

ProjectBuilder

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.06.2012
Beiträge
1.722
Punkte Reaktionen
326
Ein Monitor muss regelmäßig kalibriert und profiliert werden.

+1

Um die beiden Marken zu vergleichen, müsstest du bei den Dells also noch einen Kolorimeter und die entsprechende Software dazu mit einberechnen. Der Dell dürfte dann zwar vermutlich immer noch günstiger sein, aber nicht mehr soooo extrem.
 

Beatnik

Aktives Mitglied
Dabei seit
03.12.2005
Beiträge
2.491
Punkte Reaktionen
190
Quato wären auch noch einen blick wert

EDIT: Huch, Quato scheint leider pleite zu sein, schade.

Somit...

Mit Eizo kann man aber im grunde nicht viel verkehrt machen, 5 Jahre Garantie sind schon ein Wort und so ein Monitor bringt wie Manolo schon andeutete nur was, wenn man ihn regelmässig kalibriert.
 

kraftwerk

Mitglied
Dabei seit
09.01.2005
Beiträge
669
Punkte Reaktionen
1.400
Ich arbeite als Freelancer in zahlreichen Agenturen. Dort habe ich noch NIE einen Dell gesehen. Der Eizo im Doppelpack ist die Regel : S1701/CG221
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.08.2004
Beiträge
18.976
Punkte Reaktionen
1.542
Ich nutze einen 24"er Eizo mit DTP-94-Kalibrierung und der Eizo-Software.
Bei Eizo wird die Kalibrierung im Monitor selbst hinterlegt und nicht als Korrekturdatei auf die Grafikkarte des Rechners.

Als Alternativen in Kollegenbetrieben kenne ich noch NEC und selten Quato. Beide Hersteller scheinen aber an Boden verloren zu haben.
Sehr häufig sah man auch Apple Cinema Displays, die 24er und die 30er. Aber die sterben gerade aus.
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.08.2004
Beiträge
18.976
Punkte Reaktionen
1.542
Ich arbeite als Freelancer in zahlreichen Agenturen. Dort habe ich noch NIE einen Dell gesehen. Der Eizo im Doppelpack ist die Regel : S1701/CG221

Beim Dell wird unterstellt, daß er das gleiche Panel nutzt wie z.B. der 27er iMac.
Mag sein, trotzdem sieht das Bild bei weitem nicht so gut aus. Gehört eben mehr dazu als nur das Panel.
 

man0l0

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.09.2006
Beiträge
16.616
Punkte Reaktionen
1.347
Bei Eizo wird die Kalibrierung im Monitor selbst hinterlegt und nicht als Korrekturdatei auf die Grafikkarte des Rechners.
Das ist dann die Fähigkeit zur Hardwarekalibration.
Die gibts aber auch bei anderen Herstellern – und nicht jeder EIZO ist hardwarekalibrierbar.
 

snoopy001

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
28.09.2011
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Erst mal vielen Dank für eure Antworten!
Könnte mir vielleicht noch jmd. erklären, wie das nun mit dieser Hardwarekalibrierung ist.
Kalibriert sich der Bildschirm dabei wirklich voll automatisch oder müsste ich zusätzlich manuell auch noch etwas machen?
 

design11

Aktives Mitglied
Dabei seit
09.01.2005
Beiträge
1.210
Punkte Reaktionen
72
Schliesse mich den bisherigen Kommentaren zu Dell an. Die Monitore haben an einem professionellen Bild-Beratungs-Platz ;):d;)
nichts verloren.

Gute Alternative zu EIZO wäre noch NEC. Ich arbeite mit einem NEC spectraview reference 2690 und bin sehr zufrieden (gibt inzwischen einen Nachfolger).
 

man0l0

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.09.2006
Beiträge
16.616
Punkte Reaktionen
1.347
Erst mal vielen Dank für eure Antworten!
Könnte mir vielleicht noch jmd. erklären, wie das nun mit dieser Hardwarekalibrierung ist.

Naja, bei der Hardwarekalibration werden die Einstellungen direkt am Monitor vorgenommen und.
Bei der Softwarekalibration hingegen wird der Weg über die Grafikkarte des Rechners genommen.

Kalibriert sich der Bildschirm dabei wirklich voll automatisch oder müsste ich zusätzlich manuell auch noch etwas machen?
Das hat damit nichts zu tun.
 

snoopy001

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
28.09.2011
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
O.K., danke für die Info.
Bei den Spezifikationen steht da: "Integriertes Messgerät für Selbstkalibrierung" --> das bedeuted dann wohl, dass ich nichts mehr tun muss, oder?
 

man0l0

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.09.2006
Beiträge
16.616
Punkte Reaktionen
1.347
O.K., danke für die Info.
Bei den Spezifikationen steht da: "Integriertes Messgerät für Selbstkalibrierung" --> das bedeuted dann wohl, dass ich nichts mehr tun muss, oder?

Die Kalibrierung musst du schon selbst anstoßen und das Ziel wählen.

Der Monitor kann sich aber zudem in gewünschten Abständen nachkalibrieren.
 

TBone1806

Mitglied
Dabei seit
14.12.2009
Beiträge
148
Punkte Reaktionen
8
Also ich rate dir auch zu einem Eizo.
Habe selber den 22" S2243 mit PVA Panel und 1900x1200er Auflösung und bin immer wieder über
die Bildwiedergabe begeistert. Kalibriert wird das mit dem Silver Haze Pro.
Ausserdem ist bei den PVA-Panel der glitzereffekt nicht so stark wie bei anderen.
Hatte auch schon einen Dell für 3Woche und bin sehr enttäuscht gewesen.
Besonders über die Darstellung der Farbe rot. Die sah eher aus wie Orange!

Muss natürlich nicht bei jedem Dell so sein. Mein Nachbar hat einen, bei dem alles passt.

Meinen Eizo würde ich nur gegen ein neues 27" TB Display (mit Lambdaviertelbeschichtung und USB3) tauschen.
Dann habe ich aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nur noch sRGB zu Verfügung.

Grüsse
Timon
 

mrwho

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.07.2003
Beiträge
2.561
Punkte Reaktionen
91
Nachdem ich seit 1 Woche Besitzer eines Dell Ultrasharp U2713H bin hier meine Erfahrungen dazu:

A. Farbraum erstklassig, da ich Fotographie und Videoschnitt betreibe hat mich vor allem die LED-r Beleuchtung angesprochen.
B. Menü sehr flott und leicht bedienbar, die Tasten leuchten dezent auf und reagieren auf leichten Druck.
C. Mini Display auf Displaykabel liegt bereits bei, sehe ich als Bonus an.


1. Die Mechanik ist nicht sonderlich stabil, wenn man am Tisch anstößt geht es schon mal in den Wackelpudding.
Wer vorher nur einen iMac (steht wie Granit) besessen hat wird etwas geschockt sein.
2. Der 2713H wird von Maverick nicht korrekt erkannt und verwendet den YPbPr Modus - dadurch wird alles unscharf von einem Halo umgeben(Hell-Dunkelübergänge) angezeigt.
Lässt sich mittels neuer Geräte Dateien noch leicht beheben. (http://embdev.net/topic/284710)
3. Schwarzwerte ungenügend - im abgedunkelten Raum leuchten die Ecken dermaßen start dass Filmschauen eine Qual wird. Soll ein Problem des Versionsmodells A0 sein, kann man sich leider nicht aussuchen. :(

4. Der Knackpunkt - Beim scrollen von Texte bleibt für kurze Zeit ein Echo zurück, als würde das vorherige Bild zu spät gelöscht werden.
Getestet am MacPro Displayport und HDMI - macht keinen Unterschied. Habe leider keinen Pc vor Ort für einen Gegentest.

Allg. bekommt das Modell bei Amazon und Geizhals Top Bewertungen - habe wohl Pech gehabt. :(
Wird wieder zurück geschickt.
 
Oben Unten