mellel und bookends -da

m.luckner

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.08.2005
Beiträge
75
hi, kann mir einer von euch den arbeitsablauf beschreiben wie man ein Zitat als fußnote nach mellel bekommt (nach möglichkeit vom anlegen des Buches bis zur fertigen fußnote)

die testdauer ist nämlich bei mir schon abgelaufen, deswegen hab ich das programm gelöscht, und da ich momentan nur sehr geringe bandbeite habe kann ich es auch nicht neu laden

herzlichen dank für die hilfe

lg.martin
 

peterg

Aktives Mitglied
Registriert
02.03.2005
Beiträge
2.959
Hallo Martin,

bevor ich jetzt einen Roman schreibe: bei Redlers gibt es ein Handbuch als PDF-Datei (ohne Zeitbeschränkung zu lesen) - da wird das genau beschrieben.

Gruß
Peter
 

m.luckner

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.08.2005
Beiträge
75
noch mehr fragen

hab mir doch die zeit genommen zu saugen und bin jetzt am experimentieren(versuche die formvorschriften für wissenschaftliches arbeiten meiner fh in mellel rein zu quetschen) und hab jetzt 2 fragen


gibt es die möglichkeit eines auto. seitenumbruchs nach einer überschrift ebene 1
&
wie bekomm ich das mit den Kapitälchen hin
 

peterg

Aktives Mitglied
Registriert
02.03.2005
Beiträge
2.959
Hallo Martin,

Zu 1: Nach meiner Kenntnis gibt es keine Funktion "automatischer Seitenumbruch" vor einer Gliederung. Hat mich bisher nicht gestört, da bei mir die Zahl der Kapitel in der ersten Gliederungsstufe übersichtlich blieb.

Zu 2: Gibt es - die Funktion ist eine OpenType-Funktion und funktioniert in Schriftvorlagen und bei der individuellen Zuweisung. Es braucht aber halt eine OpenType-Schrift. Bei mir funktioniert das derzeit nur mit Cardo.

An der Uni, an der ich studiere, sind sie nicht so kleinlich. Die Vorschriften sind einfach: 12 Punkt Times, 1,5-zeilig, rechts 3 cm Rand. Wobei sie bei der Schrift jede akzeptieren, die einer Times ähnlich ist. Ansonsten gilt: einheitliche Gestaltung... Wir sollen nicht beweisen, dass wir Computer-Experten sind, sondern ein Fachthema wissenschaftlich bearbeiten.

Gruß
Peter
 

m.luckner

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.08.2005
Beiträge
75
hi peter - hast du ein glück dass sie bei dir nicht kleinlich sind

dafür bei mir umso mehr scheinbar scheitert der einsatz von mellel alleine schon daran, dass ich keine kapitälchen setzen kann - gliederungsebene 2 14pt arial od times new roman, kapitälchen fett - sehr wichtig

ich nehm an das man die opentype fonts kaufen muss oder?

und da sind noch so weitere dinge: fusszeile 1,5 cm vom seiten rand entfernt, trennlinie blablabla.....
 

peterg

Aktives Mitglied
Registriert
02.03.2005
Beiträge
2.959
Hallo Martin,

das ist unglaublich... klingt nach einem Lehramtsstudiengang. Das hat nichts mit wissenschaftlicher Arbeit, sondern mit Selbstbefriedigung eines Profs bzw. Dozenten zu tun.

Da ich einige Abschluss- und Doktorarbeiten technisch betreut habe weiss ich, dass es immer wieder Formvorschriften gibt, die es gar keine sind: neben den offiziellen Vorschriften des Prüfungsamtes gibt es dann Hinweise der Dozenten und Vorbilder von angeblich gelungenen Arbeiten. Dann halten plötzlich alle sklavisch an Vorschriften, die keine sind.

Habe mich mit OpenType praktisch noch nicht beschäftigt - habe nur eine Adresse gefunden, wo Du Schriften kaufen kannst:

http://www.protype.ch/fontstore/index.php?cPath=21_25_37_70

Vielleicht liest ja jemand mit, der hier weiterhelfen kann...

Viel Erfolg
Peter
 

m.luckner

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.08.2005
Beiträge
75
naja wer lesen kann ist klar im vorteil :D von kapitälchen war nie die rede also hat sich das problem von alleine gelöst

ich studier unternehmensführung & e-business management an einer fh in österreich

weißt du zufällig wie man das am klügsten angeht:
seitenrand = 3 cm von unten
fußzeile = 1,5 cm vom seitenrand mit einer rahmenlinie oben
und:
deckblatt ohne Seitenzahl
technischer Apparat mit römischen zahlen zentriert bei I beginnend
Inhalt: mit arabischen Zahlen wieder bei 1 beginnend

wenn ich das hin bekomm steht dem einsatz von mellel bei meiner da nix mehr im wege, würde das programm gern mal ausprobieren

aber wie gesagt der leitfaden ist halt sehr genau definiert und auf word ausgelegt; wobei das witzigste an der ganzen sache das ist: selbst die gestaltung des leitfadens erfolgt nicht nach den gestaltungsregeln im leitfaden :D

lg.martin
 

peterg

Aktives Mitglied
Registriert
02.03.2005
Beiträge
2.959
Hallo Martin,

Seitenrand = Ablage -> Seitenränder

Das mit der Fußzeile verstehe ich nicht genau: soll jede Seite Randlinie unten haben? Ich habe das für die Kopfzeile realisert und dazu in die Kopfzeile eine Tabelle mit einem Rahmen (eben in meinem Fall nur unten) eingesetzt. Sende ich Dir gern mal zu...

Oder meinst du die Fußnote? Da wäre dann ein Abstand von 1,5 cm zum Text etwas viel... Die Einstellungen zur Fußnote nimmst Du unter Einfügen -> Anmerkungen -> Einstellungen vor.

Dein Problem mit dem Deckblatt und den wechselnden Formatierungen sowie der Startnummer für die Seitenzahlen ist auch kein Problem: Du kannst an jeder Stelle einen Seitenformatwechsel einfügen (Einfügen -> Steuerzeichen -> Seitenformatumbruch). Wenn Du drei Seitenformate definiert hast, weist Du der ersten Seite das erste Seitenformat (z.B. für das Deckblatt), der zweiten Seite bis zum dritten Seitenformtumbruch das Format für das Inhaltsverzeichnis und nach dem dritten Seitenformatumbruch das Format für den laufenden Text zu. Du findest Hinweise dazu im Handbuch auf den Seiten 152ff.

Bei Fragen...

Viel Erfolg
Peter
 

m.luckner

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.08.2005
Beiträge
75
danke für deine hilfe - jetzt hab ich mal alles reingequetscht was der leitfaden vorschreibt

und jetzt gehts an den bookends test
 

mj

Aktives Mitglied
Registriert
19.11.2002
Beiträge
8.937
Hast du das Bookends-Problem mittlerweile gelöst oder brauchst du da noch Hilfe? Wenn du noch Hilfe brauchst, das Mellel-Forum ist da sehr hilfreich und ansonsten schreib mich einfach mal an, ich hab meine letzten Seminararbeiten alle mit Mellel und Bookends verfasst.
 

Ähnliche Themen

Oben