Mein Powerbook läßt sich nicht starten

eikeharms

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2002
Beiträge
178
Ich habe gestern mein Power Book G3 "Wallstreet" in den Ruhezustand versetzt und es so über Nacht vor sich hin ruhen lassen. Heute morgen ließ es sich nicht durch irgendeinen Tastendruck wieder aktivieren. Mit der entsprechenden Vier-Tasten-Kombination habe ich die Maschine dann aus gemacht (also alt-fn-shift-Einschaltknopf, wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe). Aber nun läßt sie sich nicht mehr starten!

Woran kann das liegen? Hat jemand einen Trick auf Lager?

Gruß und Dank!
 

RDausO

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
1.416
Meist liegt sowas an etwas ganz trivialem, bist Du sicher, dass das Netzteil Strom liefert?
Eine Kollegin hat nach vielem Weigern am Telefon -ich doch nicht!- den Weg zur Steckdose neu gelegt, und: Der Rechner hing an einer Steckerleiste, die ausgeschaltet war.

Sorry, wenn das jetzt zu trivial war, nach Murphy tritt eban alles mal auf.

RD
 

eikeharms

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2002
Beiträge
178
Original geschrieben von RDausO
Meist liegt sowas an etwas ganz trivialem, bist Du sicher, dass das Netzteil Strom liefert?

Am Strom liegt es nicht. Aber das mit den trivialen Lösungen ist nur zu wahr. Ich hatte das Problem schon mal, bin am nächsten Tag in den Apple-Laden gegangen, und dort ließ sich das PB problemlos starten. Keine Ahnung, woran es gelegen hat!
 

RDausO

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
1.416
Was verwende ich, in Deinem Fall der Reihe nach:

-Auch der Wallstreet könnte auf den 5-Sekundendruck der Austaste reagieren und ausschalten.

-Dann würde ich das Stromkabel wirklich ausstecken und frisch legen, ist vielleicht der Stecker am Computer doch nicht ganz drin? Hat ein Kumpel vielleicht ein Netzteil (wenn der Akku zu leer ist, schützt das Powerbook zuerst mit dem Rest den RAMinhalt und startet erst gar nicht).

-Dann die Auto-Reparaturmethode der Informatiker, alles ausmachen und abhängen, aussteigen, einmal drumrumlaufen und wieder alles von vorne anmachen, will heißen Strom weg, Akku raus, 10s warten, und wieder los.

-Die Sache mit dem wiederlaufenden Book erinnert mich an meine alten Ataris: Dort oxidierten irgendwann doch die Steckverbindungen, es gab manchmal irgendwo Kontaktschwierigkeiten. Alle greifbaren Verbindungen kurz wackeln (hier geht wohl nur der Ram). Wenn es jetzt nicht ging reichte es, den Apparat einfach mal 1 km eine holprige Straße mitzunehmen, ich zog vor, den Rechner etwas zu schütteln. Das klingt seltsam, die Ursache liegt im Trägheitsgesetz:
Durch die Bewegung verschieben sich eingesteckte Teile manchmal, der Kontakt ist wieder da.


Vor kurzem habe ich ein von der Blöd-Firma nicht mehr reparierbares Gericom-Notebook einer Kollegin wieder dadurch hingekriegt, dass ich alle mir greifbaren ICs einfach mal gedrückt habe. Das Notebook war eingeschickt worden, eine Reparatur sollte sich nach der Firma nicht mehr lohnen, wenn es nicht zurückgeschickt wird kostet dies keine Untersuchungspauschale von 60 Euro. die Kollegin zahlte als ich ihr klar machte, dass die Einzelteile mehr wert sind, der Apparat war überhaupt nicht aufgemacht wiorden - so wird man geneppt!

Bitte mit dem Durchschütteln, das geht natürlich auf eigenes Risiko! Wenn die Festplatte heraus ist, würde ich es mit entsprechendem Schutz des Displays vielleicht sogar einfach 2cm fallenlassen. Unvergessen meine Reparatur unseres TTs: "Halt mal den Monitor, halt mal die Festplatte", dann dann Hochheben und Fallenlassen, der Atari lief anschließend 5 Jahre fehlerfrei.

Bitte bei der brutalen Trägheits-Gesetz-Reparatur einfach vorher abschätzen das Alter des Geräts, die Festplatte ist ja raus, eventuelle Reparaturkosten.

RD

Bei PCs können solche Probleme einfach nicht auftreten,...

nicht, weil sie besser sind: sie leben gar nicht lang genug, als dass solche Effekte auftauchen!
 

eikeharms

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2002
Beiträge
178
>Bitte bei der brutalen Trägheits-Gesetz-Reparatur einfach >vorher abschätzen das Alter des Geräts, die Festplatte ist ja >raus, eventuelle Reparaturkosten.

Ich werde das (behutsam) mal ausprobieren. Ich habe inzwischen die Vermutung, daß meine Tastatur mindestens die Ursache des ersten Problems war: daß der Rechner aus dem Tiefschlaf nicht mehr aufgewacht ist. Es ist schon manchmal vorgekommen, daß das Aufwachen nicht beim ersten Tastendrücken erfolgte. PB-Tastaturen sind doch wohl auch beliebte Wackelkontakt-Verursacher, oder? Kann mir jemand sagen, ob ich die risikolos herausnehmen kann? Und wie genau?
 

eikeharms

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
02.12.2002
Beiträge
178
Ich weiß nicht, ob es jemanden interessiert. Gestern ist das Maschinchen tatsächlich wieder angesprungen, nachdem ich drei Tage lang immer mal wieder gerüttelt und geschüttelt habe. Schon sonderbar...
 

RDausO

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
1.416
:) :) Dem ollen Newton und seinem Trägheitsgesetz sei Dank :) :)