MacPro 4,1 / 5,1 dual X5690 Temperaturen?

pfannkuchen2001

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.02.2006
Beiträge
2.486
Hi,

ich nutze seit ca. einem Jahr einen MacPro 4,1 mit geflashtem 5,1 und 2 X5690 CPUs. heute ist mir aufgefallen, dass die beiden CPUs eine sehr unterschiedliche Temperatur unter last haben:
CPU A ist bei ca. 95°C wärend die CPU B nur bei ca. 65 ist.

Was kann das sein und was kann man da machen?
Gruß und Dank!!!
 

Macschrauber

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.654
Kühlung überprüfen. Man braucht noch mehr Werte, Diode und Heatsink von A und B

A liegt hinten, bekommt vorgewärmte Luft von B

Aber ein delta von 30 Grad ist zu viel. Vermutlich ist der thermische Widerstand Die-Kühlkörper von A zu hoch.

Wurden geköpfte CPUs verwendet? Wurden die Maße der original CPUs eingehalten, die Plastikrahmen verwendet, die Silikonwürste abgeschnitten und die Fläche gesäubert?

4.1 Dual sauber upzugraden ist nicht einfach. Korrekt durchgeführt sind die thermisch durch den fehlenden Heatspreader sogar stabiler.
 

bredmich

Mitglied
Mitglied seit
02.06.2013
Beiträge
347
Bei mir sind es lediglich 6° Unterschied.
A ist bei 47° während B bei 41° liegt.
 

pfannkuchen2001

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.02.2006
Beiträge
2.486
Hi, wie genau die CPUs vebaut sind weis ich nicht. Ich habe nun allerdings nochmal etwas nachgehakt und festgestellt, dass es eine Ausnahme gewesen sein muss mit den 30°C. Trotzdem scheint mir das noch nicht so ganz ok, vor allem unter Bootcamp Windows 10. Da sieht es im idle so aus (Anhang) mit automatischer Lüfter Steuerung.
Ich habe mir dann eine Lüfter Steuerung zusammengebastelt die so aussieht:
PCI --> PCI Ambient 38 - 50°
PS --> PSMI 2 65° - 80°
EXHAUST --> AMBIENT 30 - 45°
INTAKE --> CPUA Heatsink 50 - 67°
BOOSTA --> CPU A Core 70° - 95°
BOOSTB --> COU B Core 70° - 95°
ändert aber nicht wirklich viel.

Mit Prime95 und Furmark sieht das dann so aus(Anhang).

Oder ist das so akzeptabel??

Irgendwie scheinen mir die werte sehr weit auseinander und insgesamt sehr hoch...

Gruß
stress.PNG win.PNG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Macschrauber

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.654
Sieht nicht mehr sooo wild aus.

Mach mal eins:
Fahr den Rechner hoch und lass ihn nichts machen, praktisch ruhender Desktop.

Die Temperaturen zwischen Core, Diode und Heatsink sollten dann jeweils nicht viel mehr wie 3-4 Grad auseinander sein.

Das zweite Bild wird wohl noch in der Abkühlphase gewesen sein. Der Metallbrocken von Kühler braucht einige Zeit bis er Temperatur aufnimmt bzw abgibt.

mein 5.1er auf dem ich gerade schreibe hat kaum Last bei leichten Office Krams und liegt bei 2 Grad delta zwischen cpu diode und heatsink.

Wenn den kurz hochjagst dann sieht alles anders aus, ähnlich wie beim kurzem Sprint mit dem Auto.
 

Macschrauber

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.654
Außerdem verfälscht Du das Ergebnis durch manuelle Lüftersteuerung.

er zieht mehr Luft ein wie er hinten raus lassen kann (intake - outtake)

außerdem fönt der hintere Prozessor viel mehr wie der vordere.
 

flyproductions

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
3.043
4.1 Dual sauber upzugraden ist nicht einfach. Korrekt durchgeführt sind die thermisch durch den fehlenden Heatspreader sogar stabiler.
Naja, so schlecht wie ihr Ruf scheinen die Heatspreader auch wieder nicht zu sein! Bei mir liegen die Temperaturen zwischen den CPU-Dioden und Heatsinks jedenfalls nur 2 bis 3 Grad auseinander.

Screen Shot 2020-10-01 at 16.46.29.png

Idle, natürlich! Oder ich habe halt besonders gute Paste. :iD:

Ansonsten finde ich die Werte jetzt auch nicht mehr so dramatisch. Schließe mich aber der kritischen Position gegenüber „manueller“ Lüftersteuerung an. Inzwischenen bin ich sogar komplett von der in dem Bereich wohl verbreitetsten Lösung Macs Fan Control weg. Wesentlich besser finde ich die modifizierte Version des ursprünglich wohl mal hautsächlich für Notebooks bestimmten Kontrollfelds „Fan Control“, auf die ich durch diesen Thread auf Mac Rumors aufmerksam geworden bin. Der entscheidende Unterschied: Man stellt nicht - wie bei Macs Fan Control - fixe Werte ein, die dann, unabhängig von der Last, starr beibehalten werden, sondern man modifiziert lediglich die Minimalwerte. Die lastabhängige automatische Steuerung bleibt darüberhinaus voll erhalten!

Ich benutze hiervon die „Beta 11“. Ist zwar nicht die die Letzte. Aber die „Beta 14“, die auch Einstellungen für die Netzteil- und PCIe-Abteilungs-Lüfter bietet, hat bei mir nicht wirklich gut funktioniert. Der PCIe-Lüfter hat ständig unmotiviert hochgedreht und da bin ich eigentlich auch mit der werksseitigen Steuerung ganz zufrieden. Dafür zeigt die Beta 11 im unteren Teil auch die aktuellen Drehzahlen und Temperaturen an, was ich wiederum sehr praktisch finde. In Sachen Lüftersteuerung kann ich das Teil also sehr empfehlen.
 

flyproductions

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
3.043
er zieht mehr Luft ein wie er hinten raus lassen kann (intake - outtake)
Wieso das denn? Der kann doch durch die komplette Rückfront rausblasen.

Bei mir läuft der Intake auch schneller als der Exhaust. Niedriger lässt er sich überhaupt nicht regeln. Selbst mit Hilfsmitteln nicht. Und genau gleich schnell sollten sie halt nicht laufen, wenn man dieses blöde „Resonanz-Dröhnen“ nicht haben will.