MacBook Pro Late 2012 schaltet sich immer wieder ab

Shmidii

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.03.2020
Beiträge
26
Hallo Liebes MacUser Forum,

ich habe bereits vor einiger Zeit einen Beitrag erstellt ( https://www.macuser.de/threads/macbook-pro-temperaturprobleme.846155/).

Leider habe ich immer noch keine Lösung gefunden und hoffe auf die Hilfe von euch.

Meine Komponenten:
MacBook Pro (Retina, 13-inch, Late 2012)
Prozessor: 2,5GHz Intel Core i5
Speicher: 8GB 1600 MHz DDR3
Grafikkarte: Intel HD Graphics 4000 1536 MB
Model: A1425

Aktueller Stand: Mein Mac schaltet sich immer wieder ohne Vorwarnung aus. Ich war bereits mit dem Apple Support in Kontakt, der ein Softwareproblem vermutete. Ich habe darauf den Mac komplett neu aufgesetzt und Mojave neu installiert mit vielen Kühlpacks und externen Lüftern.
Das Problem besteht weiterhin. Durch einen Nutzer verwende ich nun Macs Fan Control um meine Lüfter hoch zu drehen.
Leider fällt der Mac trotzdem unter Last immer wieder aus.
Ich habe den Mac bereits geöffnet, gereinigt und die Wärmeleitpaste auf dem Prozessor erneuert.
Wie ihr im alten Beitrag sehen könnt, steigen die Temperaturen nie auf Temperaturen wo normalerweise eine Abschaltung statt findet.

Ich hoffe ihr habt neue Ideen und könnt mir vielleicht weiterhelfen.
 

Anhänge

Roman78

Mitglied
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
4.212
Was sagt den macfancontroll zu den Temperaturen?

Geht der Rechner aus oder wird nur der Bildschirm dunkel? Die ersten retina Modelle hatten Probleme mit einen Chip der sich von der Platine löst. Der müsste neu verlötet werden.
 

Stargate

Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.262
Wie ihr im alten Beitrag sehen könnt, steigen die Temperaturen nie auf Temperaturen wo normalerweise eine Abschaltung statt findet.

Ich hoffe ihr habt neue Ideen und könnt mir vielleicht weiterhelfen.
Du hast nirgends geschrieben ob du auch mal den Arbeitsspeicher getauscht hast oder auch mal ein anderes Netzteil ausprobiert wurde.
Ein thermisches Problem scheint das Gerät ja nicht zu haben, es hat auch keine extra Grafik.

Die Ein- Austaste ist auch manchmal ein netter Spielgefährte, genau wie der Deckelschalter oder eben faule Lötstelllen.
Davon abgesehen würde ich mir die Kondensatoren in dem Bereich wo die Spannungsversorung anliegt, also MagSafe DCin Board auch genau anschauen.
Die Platine mal draussen gehabt an welcher der Akku angeschlossen ist? Auch die kann man testweise tauschen, sofern noch eine zu finden ist.

Damit auf dem Gerät mal der AHT läuft ist wohl auch nie etwas geworden...
(Obwohl der ja so oder so nicht jeden Fehler findet) Es ist jedoch immer ein Versuch wert.
 

Crazeej

Mitglied
Mitglied seit
10.07.2020
Beiträge
5
Was sagt den macfancontroll zu den Temperaturen?

Geht der Rechner aus oder wird nur der Bildschirm dunkel? Die ersten retina Modelle hatten Probleme mit einen Chip der sich von der Platine löst. Der müsste neu verlötet werden.
Du meinst ein komplett anderes Modell. A1398.

Dieser Fehler kann von allem ausgelöst werden.
Asd könnte eventuell den Fehler identifizieren.

Lade dir Mal hw Sensors und beobachte die Temperaturen.
 

SirVikon

Mitglied
Mitglied seit
05.10.2005
Beiträge
7.577
... Du hast nirgends geschrieben ob du auch mal den Arbeitsspeicher getauscht hast
Bei dem Modell kann man den Arbeitsspeicher (RAM) nicht tauschen. Das sind die ersten Geräte mit verlötetem RAM. Nur Akku und SSD sind bei dem Gerät leicht zu wechseln.

Also wenn die Temperaturen nicht so hoch sind, dass das eine Abschaltung erklären würde, dann kannst du vielleicht mal in der Console nach den Logs schauen. Vielleicht steht dort etwas Verdächtiges.

EDIT: Habe mir mal deinen ersten Thread angeschaut. Also ich habe ja auch genau das MBP hier gerade vor mir stehen und habe beim schmalen Arbeiten auch immer Werte um die 60-70°C. Also daran kann es eigentlich nicht liegen. Ich habe allerdings noch die alte WLP auf dem Gerät ... Da du da nach dem Austausch der WLP deutlich bessere Werte hast, sollte ich das vielleicht auch noch mal machen :)
 

efx

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2005
Beiträge
704
Ein Bekannter hatte auch das Problem das die Kiste abgeschaltet hat allerdings nur wenn die integrierte Grafikkarte beansprucht wurde, z.B. mit Google Earth oder unigine valley. U.g. Einstellungen in Mac Fan Control haben schliesslich zum Erfolg geführt, WLP wurde natürlich auch erneuert.

Lüfter links & rechts „sensorbasierter Wert“ „CPU PECI“ - „Temp. ab der die Drehzahl steigen soll“ - 60°C. „Maximale Temperatur“ - 85°C.
 

Stargate

Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.262
Bei dem Modell kann man den Arbeitsspeicher (RAM) nicht tauschen. Das sind die ersten Geräte mit verlötetem RAM. Nur Akku und SSD sind bei dem Gerät leicht zu wechseln.
Oh, das hatte ich gar nicht registriert. Na dann fällt das leider mal glatt aus. Schade. Wäre auch zu einfach gewesen.

Also wenn die Temperaturen nicht so hoch sind, dass das eine Abschaltung erklären würde, dann kannst du vielleicht mal in der Console nach den Logs schauen. Vielleicht steht dort etwas Verdächtiges.
Ich finde die genannten Temperaturen auch nicht verdächtig, zu mal das auch schon im anderen Thread so gut wie ausgeschlossen war.
Die Logs waren meine ich auch schon gesichtet worden, mag aber nicht noch mal den anderen Thread durchwühlen.

Zumindest müsste man aber mit Datum/Uhrzeit den letzten Eintrag relativ leicht finden.
 

Shmidii

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.03.2020
Beiträge
26
Erstmals vielen Dank euch allen für die schnelle Hilfe!!!

Mein Mac geht komplett aus.
Ich habe schon interessante Fälle gehabt, wo der Mac ausging und sich mit erneutem Power Button nicht mehr starten ließ. Dann musste ich das Power Kabel abziehen und neu anhängen und das Led wechselte von orange zu grün und der Mac startete wieder.
Gestern passierte noch ein interessanter und vielleicht relevanter Fall.
Ich habe meinen Mac (im Akkubetrieb) heruntergefahren und als er heruntergefahren war, das Power Kabel angesteckt damit er morgen im Zug voll geladen ist. Als das Kabel angehängt war, startete der Mac ohne das ich den Power Button gedrückt habe.

Kurze Frage von mir, das eine Lötstelle bei den Lüftern betroffen ist, ist nicht möglich oder? Denn als er zum ersten Mal ausging, drehte der Lüfter extrem hoch und der Mac war dann aus.
Seitdem habe ich das Gefühl das der Lüfter nie seine Geschwindigkeit automatisch höher regelt. Er bleibt immer bei 2000 U/min.

Falls ihr noch irgendwelche Daten, wie Log oder den Apple Hardware Test versuchen wollt, brauche ich dabei eure Hilfe, da ich mich bei diesen Dingen nicht auskenne, wo ich die richtigen Daten auslesen kann.

Lüfter links & rechts „sensorbasierter Wert“ „CPU PECI“ - „Temp. ab der die Drehzahl steigen soll“ - 60°C. „Maximale Temperatur“ - 85°C.
Das verstehe ich nicht ganz, kann ich dabei bei Mac Fan Control die Temperatur einstellen in der er höher drehen soll?


Momentan verwende ich meinen Mac mit fast voller Drehzahl der Lüfter und dabei hält er immer sehr lange durch.
Ich melde mich bald wieder mit neuen Temperaturwerten von allen möglichen Programmen.
 

efx

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2005
Beiträge
704
Das verstehe ich nicht ganz, kann ich dabei bei Mac Fan Control die Temperatur einstellen in der er höher drehen soll?
Ja. Wenn du die Einstellungen genau so machst wie beschreiben sollte er dauerhaft durchhalten. Das die Lüfter, wenn durch Apples SMC Controller gesteuert, nicht wirklich hochdrehen hab ich auch beobachten können. Ich glaub langsam das die letzten Firmware Updates die mit Catalina gekommen sind eine sehr schlecht programmierte SMC Controller Firmware, zumindest bei einigen Mac Modellen, mit installiert haben. Viel Glück!
 

Shmidii

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.03.2020
Beiträge
26
Also wie versprochen habe ich heute einen kurzen Test im Zug durchgeführt (siehe Bilder).

Das Terminal meldet folgendes:
Code:
Last login: Thu Jul 16 17:02:31 on console
Thomass-MacBook-Pro:~ thomas$ log show --predicate 'eventMessage contains "Previous shutdown cause"' --last 24h
Filtering the log data using "composedMessage CONTAINS "Previous shutdown cause""
Skipping info and debug messages, pass --info and/or --debug to include.
Timestamp                       Thread     Type        Activity             PID    TTL 
2020-07-15 18:19:40.047054+0200 0xa5       Default     0x0                  0      0    kernel: (AppleSMC) Previous shutdown cause: 5
2020-07-16 16:47:56.853990+0200 0xa5       Default     0x0                  0      0    kernel: (AppleSMC) Previous shutdown cause: -128
2020-07-16 16:59:54.014160+0200 0xa5       Default     0x0                  0      0    kernel: (AppleSMC) Previous shutdown cause: -128
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Log      - Default:          3, Info:                0, Debug:             0, Error:          0, Fault:          0
Activity - Create:           0, Transition:          0, Actions:           0
Thomass-MacBook-Pro:~ thomas$
Ja. Wenn du die Einstellungen genau so machst wie beschreiben sollte er dauerhaft durchhalten. Das die Lüfter, wenn durch Apples SMC Controller gesteuert, nicht wirklich hochdrehen hab ich auch beobachten können. Ich glaub langsam das die letzten Firmware Updates die mit Catalina gekommen sind eine sehr schlecht programmierte SMC Controller Firmware, zumindest bei einigen Mac Modellen, mit installiert haben. Viel Glück!
Ich verstehe immer noch nicht ganz wie ich das einstellen kann, brauch ich dazu die Premium Version?
 

Anhänge

efx

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2005
Beiträge
704
Siehst du den "Einstellungen..." Button etwa nicht? Auf deinen Bildern sehe ich den links, unten. Da drauf klicken. Kostenlose Version genügt.
 

Stargate

Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.262
Ich habe schon interessante Fälle gehabt, wo der Mac ausging und sich mit erneutem Power Button nicht mehr starten ließ. Dann musste ich das Power Kabel abziehen und neu anhängen und das Led wechselte von orange zu grün und der Mac startete wieder.
Gestern passierte noch ein interessanter und vielleicht relevanter Fall.
Ich habe meinen Mac (im Akkubetrieb) heruntergefahren und als er heruntergefahren war, das Power Kabel angesteckt damit er morgen im Zug voll geladen ist. Als das Kabel angehängt war, startete der Mac ohne das ich den Power Button gedrückt habe.
Das ist eindeutig. -> SMC
PowerButton länger als 5-10 Sek drücken.


Kurze Frage von mir, das eine Lötstelle bei den Lüftern betroffen ist, ist nicht möglich oder? Denn als er zum ersten Mal ausging, drehte der Lüfter extrem hoch und der Mac war dann aus.
Probleme mit der Stromversorgung, den Lüftern ect... Alles das wird vom SMC gesteuert.

Aus dem geposteten Log kann man 3 ziemlich eindeutige Aussagen erhalten:

cause: 5 (Wäre zumindest bei High Sierra ein normaler Shutdown). (Bei dessen Firmware) (War auch davor so und dürfte jetzt auch noch aktuell sein.)
Stünde da noch ein "PWROK" dazwischen würde das bedeuten Power Okay. Tut es aber nicht. Macht aber auch nichts.

Das schlimmere sind die letzen beiden Zeilen mit dem Inhalt: "Previous shutdown cause: -128"

Also ganz einfach ein vorhandenes Problem mit dem Arbeitsspeicher, wie schon in #3 vermutet.
(Possibly linked to memory issue. If the issue is persistent, try replacing the RAM with known-good if your hardware has removable RAM.)

RAM ist aber nicht austauschbar bei dem Gerät, wie jemand in #5 geschrieben hatte.
Die kleinen Nettigkeiten des Herstellers habe ich kursiv markiert.
 

SirVikon

Mitglied
Mitglied seit
05.10.2005
Beiträge
7.577
Das ist eindeutig. -> SMC
PowerButton länger als 5-10 Sek drücken.
Das ist aber bei diesem Modell nicht der SMC-Reset. Du musst Gerät ausschalten und dann linke Shift-Taste (linke Seite) + Control + Alt + Powerknopf für 10 Sekunden drücken. Nach dem Loslassen sollte das angeschlossene Netzteil einmal Orange und grün blinken.
 

Shmidii

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.03.2020
Beiträge
26
Siehst du den "Einstellungen..." Button etwa nicht? Auf deinen Bildern sehe ich den links, unten. Da drauf klicken. Kostenlose Version genügt.
Man kann doch bei MacsFanControl nur die Umdrehungen einstellen aber keine Temperatur??

Das heißt ich setze den SMC zurück.

Was kannn man mit defektem Ram, der fest verlötet ist nun tun?
Auslösen wird keine Thema sein, schätze ich.
Gibt es sonst Softwaremäßig eine Möglichkeit den RAM vielleicht zu deaktivieren oder zu reparieren?
 

Shmidii

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.03.2020
Beiträge
26
Ich verwende übrigens Mojave.
Kann es sein das es mit einer anderen Version keine Probleme gibt?
 

SirVikon

Mitglied
Mitglied seit
05.10.2005
Beiträge
7.577
Wenn der RAM defekt ist, kannst du das wohl als Schrott (mit einem gewissen Restwert) ansehen. Ich weiß nicht, ob und wie aufwendig es wäre neuen RAM zu verlöten ... das bietet ja aber auch keiner zum Upgrade an, also denke ich, dass es sich nicht rechnet oder nicht geht. Als Ersatzteillager noch zu gebrauchen ;)
 

Rellat

Mitglied
Mitglied seit
26.04.2012
Beiträge
255
Ich hätte noch eine andere Idee.
Du könntest dir einen USB Bootstick mit Linux Ubuntu machen und mit diesem booten.
Das geht ganz einfach, musst halt ein wenig rumgoogeln. Dauert nicht länger als 20 Minuten.
Geht mit jedem USB Stick mit ca 8GB. Mit dem USB Stick booten und warten bis du gefragt wirst ob du installieren willst oder Ubuntu auf dem Stick laufen lassen willst.
Lass Ubuntu dann nur auf dem Stick laufen. Evtl musst du noch eine USB Maus oder Tastatur mit anschließen sonst kannst du den Rechner nicht bedienen.
Dann kannst du ja mal unter Linux Ubuntu den Rechner laufen lassen. Ein wenig rumsurfen oder sonst wie versuchen den Rechner zu belasten.
Wenn er dann immer noch hängt oder abstürzt dann ist es mit Sicherheit ein Hardware Fehler.
Nach dem Versuch einfach den Bootstick rausziehen und wieder mit Mac OS booten.
Oder versuchen Windows zu installieren, mit diesem booten und schauen was er macht.
Windows 10 lässt sich auch ohne Schlüssel installieren und du kannst es einige Wochen so benutzen.

Habe gerade noch das Video dazu gefunden wie das mit Ubuntu geht.

Wäre nur so eine Idee.
 

Stargate

Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.262
Ich verwende übrigens Mojave.
Kann es sein das es mit einer anderen Version keine Probleme gibt?
Ausgeschlossen. Der Speicher ist bei jedem anderen OS auch defekt.
Es sein den du findest irgend jemand der sich damit versucht freiwillig den Speicher aus und einen neuen einzulöten.

Traurig aber wohl nicht zu ändern.
 

Rellat

Mitglied
Mitglied seit
26.04.2012
Beiträge
255
Ich dachte man weiß noch gar nicht ob der Speicher definitiv defekt ist.
Deshalb ja die Idee mal ein anderes Betriebssystem laufen zu lassen. Dann weiß man sicher ob die Hardware einen defekt hat.
Das ist doch nur se Sache von vielleicht einer Stunde.