MacBook Pro 13 1.4Ghz oder 2.4 Ghz für 4K Videoschnitt?

Mac666

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
09.11.2016
Beiträge
215
Punkte Reaktionen
149
Hallo an alle!
Ich möchte mir ein neues Macbook Pro 13" kaufen, bin mir aber unsicher was Prozessor und Speicher angeht.
Hauptsächlich mache ich damit nur Office-Sachen und ab und zu (einmal im Monat) möchte ich damit meine Videos von meinem iPhone 11 ( 4K 60Bilder/s) bearbeiten.
Externer 4K Monitor und 2TB SSD per USB C (3.1 2Gen.) ist auch vorhanden.
Thunderbolt 3 Dock würde ich noch dazukaufen.

Jetzt stellen sich die Fragen ob das MacBook mit 2 Anschlüssen und somit 1.4 GHz ausreicht oder ob es dafür doch das mit 4 Anschlüssen sein muss.
Genauso die integrierte SSD. Reichen da 256GB oder sogar 128GB, da ich meine kompletten Bilder und Videos auf der externen SSD habe und auch von dort mit FinalCut Pro bearbeiten möchte.
Im Grunde wären nur die Programme und Dokumente auf dem MacBook, alles andere Extern.

Vielen Dank euch!
 

4Lix

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.03.2005
Beiträge
3.655
Punkte Reaktionen
480
Also mit dem 13“ MBP 2017 (i5 3,1 GHZ / 8GB Ram / 512GB) hat 4k nicht sonderlich viel spaß gemacht. (GoPro 7 Black / a7iii)
Die aktuellen Modelle sind da bestimmt noch mal schneller, aber ob es ein annehmbar schneller und flüssiger Arbeitsablauf sein wird?


Für seltene Arbeiten wird das wohl gehen. Das 1,4 GHZ Macbook wird aber wohl ziemlich lahm sein - Würde beide Modelle vorher echt beim Händler mal testen wenn möglich.
 

Mac666

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
09.11.2016
Beiträge
215
Punkte Reaktionen
149
Ok, werde ich mal probieren zu testen. Und wie sieht es mit dem Speicher aus? Kann ich da das komplette Final Cut Projekt auf der externen SSD auslagern und Schneiden?
Somit würden mir intern ja 128 GB oder 256 GB reichen.
 

UnixLinux

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.03.2004
Beiträge
2.296
Punkte Reaktionen
546
Ok, werde ich mal probieren zu testen. Und wie sieht es mit dem Speicher aus? Kann ich da das komplette Final Cut Projekt auf der externen SSD auslagern und Schneiden?
Somit würden mir intern ja 128 GB oder 256 GB reichen.

Das würde ich nicht empfehlen, da du hier den Vorteil der unglaublich schnellen internen SSD nicht ausspielst, mal davon abgesehen, dass 2019 ein Notebook mit 128 GB nicht mehr zeitmäßig ist und für zukünftige Aufgaben viel zu gering ausgelegt ist.
 

Schnatterente

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.08.2010
Beiträge
1.918
Punkte Reaktionen
947
Das bessere Teil wäre der 15 Zoll i7 mit einer richtigen Grafikkarte intern und 256Gb SSD und 16Gb RAM.
Die 256Gb SSD dann aber nur, wenn man an Thunderbolt eine zb. Samsung X5 dran hängt. Die ist genauso schnell wie die interne SSD und bremst garnix. Das ist meine Empfehlung die auch -ohne Abstriche- Spass macht beim arbeiten.
 

Mac666

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
09.11.2016
Beiträge
215
Punkte Reaktionen
149
Der 15" wäre natürlich das Optimale.
Bei der externen SSD ist die Frage ob man den Unterschied zwischen der USB-C 3.1 und der Thunderbolt 3 in FinalCut merkt.
Die Geschwindigkeit der USB-C SSD sollte einer per SATA angeschlossenen entsprechen.
Es ist natürlich auch eine Geldfrage 300 Euro für die 2TB USB-C zu 900Euro Thunderbolt 3.

Wie schon gesagt ich mache das nur Privat als Hobby und wirklich nur einmal im Monat, wenn überhaupt.
Vielleicht so 7-8 Filme pro Jahr.
 

UnixLinux

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.03.2004
Beiträge
2.296
Punkte Reaktionen
546
Der 15" wäre natürlich das Optimale.
Bei der externen SSD ist die Frage ob man den Unterschied zwischen der USB-C 3.1 und der Thunderbolt 3 in FinalCut merkt.
Die Geschwindigkeit der USB-C SSD sollte einer per SATA angeschlossenen entsprechen.
Es ist natürlich auch eine Geldfrage 300 Euro für die 2TB USB-C zu 900Euro Thunderbolt 3.

Wie schon gesagt ich mache das nur Privat als Hobby und wirklich nur einmal im Monat, wenn überhaupt.

Vielleicht so 7-8 Filme pro Jahr.

Dann greif zum 13er mit 128GB.
 

virk

Mitglied
Dabei seit
14.06.2012
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
98
Mindestens die 13"-Laptops sind alle meiner Ansicht nach nur für Peak-Leistungsbetrieb entworfen: Mal kurz 'ne website holen, durch ein Office-Dokument scrollen, ein 3D-Modell drehen, etc. Dabei muss der Prozessor leisten und heizt sich auf. Direkt danach ist Abkühlen angesagt, weil "man" erst mal nur lesen/gucken/furzen muss. Wenn Du den Laptops Dauerleistung abverlangst, hast Du die ganze Zeit das Ventilatorgeheule, was mir tierisch auf den Sack geht.
(Nachtrag: Wie sensibel das thermische Design ist, kann man vielleicht daran erkennen, dass der Fan meines Laptops auf dem Schreibtisch angeht, wenn die Sonne mal durchs Fenster draufscheint; das Phänomen beobachte ich regelmäßig, kann jedoch keine Kausalität beweisen; es könnte auch an Ausserirdischen, etc. liegen)

Ich habe hier ein 2017 13"-MBP i7 16GB 1TB für mich und habe für einen Kollegen gerade ein aktuelles 13"-MBP 1,4 GHz gekauft, von dem ich nach kurzen Tests meine, dass es schneller als meines ist.

Als externe SSD würde ich über eine NVMe nachdenken. Ich habe vor kurzem eine Crucial 1TB mit China-USB-C-Gehäuse (<20€) gekauft. Bislang leicht und gut. Jedoch: Beim regelmäßigen clone mit CCC rauscht der Ventilator kräftig für die benötigten 5 Minuten. Das war früher beim Klonen auf eine HDD nicht so; das hat aber auch deutlich länger gedauert. Trim wird leider auch unter Catalina (bei mir) nicht unterstützt, was damit einen fahlen Beigeschmack hat. Thunderbolt3-Gehäuse war mir zu teuer.

Ich denke, dass für Deine Zwecke alle 13"-Teile ähnlich gut geeignet sind; entweder es geht generell oder es ist unerträglich; das weiß ich nicht; darum beim Händler mal eine Zeitlang probieren.
Wenn Du kaufst, denk daran, dass Arbeitsspeicher und SSD-Grösse ein für alle Male festgelegt sind. Ich denke, die korrekte Wahl dieser beiden Grössen ist entscheidender als irgendein Prozessortakt. Nicht viel ist ätzender als mit einer ständig fast vollen Harddisk/SSD arbeiten zu müssen :)
 

Mike13

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.01.2009
Beiträge
1.544
Punkte Reaktionen
1.310
Ich habe hier ein 2017 13"-MBP i7 16GB 1TB für mich und habe für einen Kollegen gerade ein aktuelles 13"-MBP 1,4 GHz gekauft, von dem ich nach kurzen Tests meine, dass es schneller als meines ist.

Als externe SSD würde ich über eine NVMe nachdenken. Ich habe vor kurzem eine Crucial 1TB mit China-USB-C-Gehäuse (<20€) gekauft. Bislang leicht und gut. Jedoch: Beim regelmäßigen clone mit CCC rauscht der Ventilator kräftig für die benötigten 5 Minuten. Das war früher beim Klonen auf eine HDD nicht so; das hat aber auch deutlich länger gedauert. Trim wird leider auch unter Catalina (bei mir) nicht unterstützt, was damit einen fahlen Beigeschmack hat. Thunderbolt3-Gehäuse war mir zu teuer.

Ich denke, dass für Deine Zwecke alle 13"-Teile ähnlich gut geeignet sind; entweder es geht generell oder es ist unerträglich; das weiß ich nicht; darum beim Händler mal eine Zeitlang probieren.
Wenn Du kaufst, denk daran, dass Arbeitsspeicher und SSD-Grösse ein für alle Male festgelegt sind. Ich denke, die korrekte Wahl dieser beiden Grössen ist entscheidender als irgendein Prozessortakt. Nicht viel ist ätzender als mit einer ständig fast vollen Harddisk/SSD arbeiten zu müssen :)

Deins ist auch ein DualCore, die aktuellen Modelle sind QuadCores. Die Prozessorleistung dürfte daher zumindest bei mehreren Threads deutlich höher sein
 

UnixLinux

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.03.2004
Beiträge
2.296
Punkte Reaktionen
546
Deins ist auch ein DualCore, die aktuellen Modelle sind QuadCores. Die Prozessorleistung dürfte daher zumindest bei mehreren Threads deutlich höher sein

Er schreibt ja auch, dass das neue mit kleinerem Prozessor schneller ist als sein altes...
 
Oben Unten