MacBook Air M1 für Bildbearbeitung einrichten

PrinzMegaherz

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
20.06.2006
Beiträge
169
Punkte Reaktionen
4
Hallo zusammen,

ich bin Hobbyfotograf und möchte mir gerne einen der neuen M1 Macs zulegen. Ich habe hier aber noch einige Fragen und würde mich freuen, wenn Ihr mir da helfen könntet.

Aktuell benutze ich noch Windows 10 mit Lightroom und Luminar AI als Plugin. Meine Fotos (knapp 560 GB mittlerweile) liegen dabei auf einer internen Festplatte, die über Cloudsync auf mein Synology NAS gespiegelt und von dort nochmal auf eine externe Festplatte gebackupt werden.

Warum ich zu Apple wechseln will:
a) Mein Rechner kommt langsam in die Jahre. Zum zocken reicht er noch (Grafikkarte ist noch halbwegs aktuell), aber für alles andere wäre bald mal ein Upgrade fällig.
b) Ich hatte früher schon zu Aperture-Zeiten ein Macbook und bin damals auf den PC umgestiegen, als Aperture abgemeldet wurde.
c) Ich benutze zum Fotografieren sowohl meine Nikon als auch mein Iphone. Die Fotos von der Kamera überspiele ich, aber für die Fotos von Handy fehlt mir unter Windows aktuell eine komfortable Option (ohne extra Cloudabo), um die Fotos in meine Lightroom Bibliothek zu integrieren.
d) Ich würde gerne Fotos auch unterwegs bearbeiten, daher würde ich auch deswegen eine Notebooklösung bevorzugen).

Aus den oben genannten Gründen würde ich gerne wieder in die Mac-Welt eintauchen.

Meine Frage wäre jetzt:
- Lightroom Classic vs Apple Photos: Ich benutze Lightroom aktuell nur als DAM und nicht für die Bildbearbeitung (dafür benutze ich Luminar). Ich würde nach dem Umstieg erstmal nur Apple Photos benutzen.
Fragen: Kann ich meine Lightroom Bibliothek irgendwie elegant nach Photos importieren? Was passiert, wenn meine Bibliothek größer ist, als mein ICloud-Speicher?

- Wie kann ich die aktuelle Datenhaltung der Fotos (interne Festplatte auf NAS gespiegelt) mit einer kleinen Notebookfestplatte nachbilden? Ich kännte mir ja am Schreibtisch z.B. eine externe Festplatte anschließen, die ich über Cloudsync auf die Synology spiegele. Was mache ich dann aber, wenn ich unterwegs bin und die Festplatte nicht dabei habe? Kann ich dann trotzdem Fotos rein laden, die dann nach meiner Rückkehr in die Hauptbibliothek verschoben werden?

- Ausstattung:
Soweit ich jetzt aus diversen Youtube-Berichten rausgelesen habe, reichen die 8GB Macbooks für meine Anwendungszwecke völlig aus (mache aktuell keine Videobearbeitung). Würde ihr dem Zustimmen? Und eher 512 GB Festplatte, oder reicht die kleinere Variante?

Im Vorraus schonmal vielen Dank!
 

peterg

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.03.2005
Beiträge
3.033
Punkte Reaktionen
321
Hallo,

nur einige Gedanken:

560 GB Fotos ist schon sehr viel. Entweder Du bist ein nahezu perfekter Fotograf oder die Sammler-Leidenschaft geht mit Dir durch. Seitdem ich alle meine Fotos konsequent bewerte und alle Fotos ohne Bewertung konsequent lösche, hat sich die Menge der Fotos radikal reduziert. Ohne Bewertung sind bei mir alle Fotos die aus irgendwelchen Gründen unscharf sind (wobei Schärfe ja sehr subjektiv ist), stark unter- oder überbelichtet sind oder deren Motiv eine Archivierung nicht lohnt.

Zu den Import-Möglichkeiten werden gleich viele schreiben. Wenn Du schon Lightroom hast, dann würde ich dabei bleiben. Zwar bei der Cloud-Variante. Alles andere wird auf Dauer nicht gut funktionieren. Dann kannst Du immer noch ein Sicherheits-Archiv auf einer externen Platte oder einer NAS anlegen.

Ich arbeite mit Capture One. Die Bilder und die Katalog-Datei sind auf einer externen Platte. Die Platte wird gespiegelt. Dann nehme ich die Platte mit auf Reisen oder ich arbeite unterwegs mit den Sessions.

Wenn Du Lightroom nicht für die Entwicklung von RAW verwendest - dann schau Dir mal die Funktionen des Finders an. Mit Tags und intelligenten Ordnern kannst Du viele Dinge auch ohne zusätzliche Software abbilden. Ach ja: DigiKam gibts ja auch noch.

Apple Fotos wird genutzt oder gehasst. Geliebt wohl von niemandem. Aber: Das Programm ist recht zickig, wenn die Bibliotheks-Datei nicht auf dem internen Laufwerk des Computers liegt, mit dem Du arbeitest. Apple schwebt folgender WorkFlow vor: Du importierst alle Bilder in Fotos und die werden dann in iCloud synchronisiert. Dann kannst Du mit jedem Gerät (bei Dir MacBook und iPhone) auf diese Fotos zugreifen. Die Fotos vom iPhone gelangen dann ganz automatisch auf Dein MacBook. Über iCloud wird alles synchronisiert. Du kannst bei Fotos die zu importierenden Fotos auch referenzieren und nicht importieren. Dann ist die Bibliotheks-Datei kleiner. Doch dann gibts keine Synchronisation mit iCloud.

Also: die Fotos-App für alles, was mit dem iPhone läuft. Lightroom weiter benutzen. Oder: Alle Fotos auf einer Platte (intern oder extern) speichern (z.B. chronologisch), taggen und mit intelligenten Ordnern und Spot-Light auswerten. Oder ein Programm zur Bilderverwaltung erwerben oder dafür nutzen (DigiKam, Lightroom, Capture One, Darktable, …).

Peter
 

giffut

Mitglied
Dabei seit
22.02.2006
Beiträge
456
Punkte Reaktionen
213
Ich würde dir auch empfehlen, bei Lightroom Classic via Abo zu bleiben, da du es schon gut kennst. Es läuft sehr gut via Rosetta 2 Emulation mit M1 Macs - wir nutzen es ebenfalls. Man muss nur derzeit die Grafikkartenunterstützung deaktiveren, da sonst zuviel Speicher benutzt wird. Das ist ein Softwarefehler, der sicher noch korrigiert wird.

In Lightroom kannst du sogenannte "Smart Previews" erzeugen. Mit ihrer Hilfe kannst du die Verwaltung und Bearbeitung der Fotos ohne die Originale vornehmen und übernimmst die Änderungen ersr dann, wenn du die externe Festplatte mit den Medien wieder anschließt. Ein Smart Prevview ist ca. 10-20% so groß wie das Original.

Wenn du das Budget hast, dann kaufe einfach entsprechend die passende Größe des interne SSD Speiche und des RAM. Aber ein Macbook Air M1 ist schon in der Basisausstattung top, was Geschwindigkeit und Akkuleistung anbelangt.
 

Maxireich

Neues Mitglied
Dabei seit
19.01.2021
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
1
...ich bin auch der Meinung,
es geht nichts über Lightroom und auch ein paar Fotos mal in den Orkus schicken.
Ob 512 oder 1tb ist doch egal, kostet doch nicht mehr so viel.
 

PrinzMegaherz

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
20.06.2006
Beiträge
169
Punkte Reaktionen
4
Vielen Dank für Eure Rückmeldungen!

Fazit für mich: Fotos ausmisten!
Ansonsten geht Eure Meinung ja wohl deutlich Richtung Lightroom. Kann ich Icloud Fotos unter OSX irgendwie direkt mit Lightroom integrieren, oder müsste man die Sachen aus Fotos exportieren und dann wieder in Lightroom einlesen?
 

peterg

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.03.2005
Beiträge
3.033
Punkte Reaktionen
321
Exportieren und importieren
 
Oben Unten