1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mac sicherer als PC? Umdenken bitte

Dieses Thema im Forum "Sicherheit" wurde erstellt von airborn647, 20.12.2004.

  1. airborn647

    airborn647 Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.10.2004
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    also, hier (http://www.businessweek.com/technology/content/oct2004/tc20041028_9388_tc056.htm)gibt`s mal nen interessanten Artikel zum Thema Sicherheit und OS X. Wie häufig habe ich mir schon gedacht, dass eine ganze Menge an Macies irgendwie den Blick für die Realität verloren hat (bzgl. des Themas Mac und Sicherheit)...und siehe da, gerade bin ich doch über einen sehr interessanten Artikel von Alex Salkever gestoßen (BusinessWeek: Byte of the Apple), in den USA ein bekannter Apple Kolumnist...

    auch wenn das ganze kein Grund ist, jetzt Hochsicherheitszäune um seinen Mac zu ziehen, so finde ich den Artikel doch sehr aufschlussreich, beschreibt er doch gut das übersteigerte Vertrauen großer Teile der Macgemeinde in die "security halo bestowed upon them by the coding gods at Apple"...

    Vielleicht müssen wir alle langsam lernen umzudenken, auch wenn's schwerfällt :-(
     
  2. ThunderGOD

    ThunderGOD MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.05.2004
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    naja .... ein "mac" ist auch nur ein pc nur mit anderem cpu und Betriebsystem, bei apple wird die software genau so wie bei M$ von Menschen entwickelt und daher sind Fehler vorprogrammiert.

    wenn osx von derart vielen usern wie bei windof verwändet würde dann währen fast genau so viele vieren und sicherheits fehler aufgetaucht ...

    da gabs mal son Sprichwort:

    99% aller Fehler sitzen vor dem Monitor :)

    ich bin froh osx und nicht m$ zu nutzen keine frage ... jedoch ist ein mac auch nur ein pc ... also nix außergewöhnliches .... nur gut verpackt :)
     
  3. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.01.2003
    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    Ist ja ein toller "Virus". Ich muß die Installation manuell starten und noch mein Admin-Kennwort eingeben, bevor er sich "heimlich" installiert. Daran liegt's wahrscheinlich auch, daß sich Opener bis jetzt noch nicht sonderlich verbreitet hat... :D

    Vielleicht müssen wir alle langsam lernen mitzudenken, auch wenn's schwerfällt :-(

    No.
     
  4. stuart

    stuart MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.12.2002
    Beiträge:
    3.127
    Zustimmungen:
    24
    Also ich mache mir erst dann Sorgen, wenn es wirklich irgendwas geben sollte, das sich ohne mein Admin-PW einrichten kann.

    Bei Windoof ist das immer noch sehr viel einfacher, wo jedes sch***programm tun und machen darf, was es will, ohne dass irgendwer was davon mitbekommt! :D
     
  5. NyenVanTok

    NyenVanTok MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.11.2004
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis ernstzunehmende Bedrohungen (weniger durch Viren, eher durch Root-Kits oder dergleichen) auftauchen. Die Opener-Script-Sammlung ist ein Anfang. Das Ding ist lieblos zusammen gescriptet. Wenn sich jemand mit tiefgreifenden technischem Sachverstand hinsetzt und mit etwas engagement loslegt, wird sich die Situation ändern.

    Es bleibt die Frage, auf welche Art solche Rootkits installiert werden. Entweder über verwundbare Software. Oder vom Benutzer authorisiert. Und mal im Ernst: Wie leichtfertig geben Mac OS X Benutzer ihr Passwort zum installieren irgendeiner Software ein, die im Prinzip gar kein Passwort benötigen würde!?

    Etwas natürlicher Argwohn wäre vielleicht gar nicht so schlecht. Sich zu früh Gedanken zu machen ist immer besser als zu spät... Es verlangt ja niemand dass nun alle wie aufgeschreckte Hühner durch die Gegend laufen.

    Viele Grüße
    NyenVanTok
     
  6. Magicq99

    Magicq99 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.05.2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    273
    Also solange sich dieser "Wurm" nicht selbst verbreitet und heimlich installieren kann ist es für mich kein Wurm.

    Es kann immer jemand ein schädliches Programm schreiben. Wenn es ein Nutzer dann ausführt wird es auch Schaden anrichten, da kann kein noch so sicheres System davor schützen. Denn dann müsste man es dem Nutzer verbieten überhaupt Programme starten zu dürfen.

    Woher soll den das OS wissen das es nicht Absicht ist wenn ein User ein Programm startet das sein Home Verzeichnis löscht. Vielleicht will er es ja.

    Beim Thema Sicherheit geht es eher darum das sich ein Programm nicht einfach so im Hintergrund installieren und starten kann.
    Und wenn jemand in einer Tauschbörse einen angeblichen Office 2004 Installer lädt und dieser dann das Home löscht, dann ist er doch selbst Schuld. Das wird das OS nie verhindern können und soll es auch nicht. Denn der Nutzer hat nunmal Schreibrechte auf sein Home Verzeichnis.
     
  7. -Nuke-

    -Nuke- MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.09.2003
    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    15
    Ich habe mal so einen Bericht im Fernsehen gesehen. Ich glaube es war Planetopia, oder so.

    Dort haben sie mal einen PC mit WindowsXP eingerichtet, so wie WindowsXP geliefert wird. D.h. keine Updates installiert.

    Ratet mal wann der erste Virus/Wurm auf dem Rechner war! Nach 30 Sekunden!!! Die einzige Aktion nach der Installation war das Online gehen. Nicht mal der IE wurde geöffnet. Das haben Sie 2 mal probiert. Beim 2. Versuch waren es immerhin schon 32 Sekunden... ;)

    Sorry, aber so gesehen darf ich ohne FireWall und AntiVirus nicht mal nach Updates gucken, nach der Installation von WindowsXP.

    Solange ein Mac noch nicht derart bedroht ist, mache ich mir da keine Sorgen drüber. Da hab ich besseres zu tun. ;) Genauso gut kann man sagen "sudo rm -rf /" ist ein Virus, den OS X befällt... Man braucht ja nur das Admin-Kennwort eingeben....

    Das größte Sicherheitsloch hat seine Griffel an Tastatur und Maus... ;)
     
  8. Ich arbeite im User, Dienste sind aus. Ich klicke auf keine Anhänge die nicht verifizierbar sind. Ich installiere keine Software aus zweifelhaften Quellen. Ich surfe nicht auf OK-Seiten.

    So fühle ich mich soweit entsprechend sicher.

    Der Artikel ist spekulativ und bringt nichts neues. Ein Umdenken meinerseits ist derzeit nicht erforderlich.

    Ein "Trojaner" der manuell installiert werden will und auch noch brav das Admin-Kennwort abfragt - das ist doch wohl nur ein schlechter Scherz! ;)
     
  9. nrs

    nrs MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.06.2004
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    1
    Also wer sich blind daruf verlässt seinem System könnte nichts passieren der lebt sowieso fernab jeder Realität. OSX ist sicher nicht vergleichbar mit Windows. aber absolut sicher ist kein System. Auch Solaris und Co. haben ihre schwächen. Also Vorsicht ist immer geboten. Aber was MS treibt ist ja siherheitstechnisch gesehen ein Witz, meines Erachtens nach. Schauen wir mal was die Zeit noch so bringt.
     
  10. SchaSche

    SchaSche MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.02.2003
    Beiträge:
    8.468
    Zustimmungen:
    88
    Bisher hatte ich noch keinen Schädlingsbefall, und ich mache mir beim Mac auch recht wenig gedanken darum.

    Bei meiner XP Dose habe ich auch nur ein Anti Virenprogramm installiert, und eine Firewall ist im Router. Bisher hatte ich weder Viren noch sonstwas auf der Dose.

    Wenn man weis was man im Internet macht, und auf was mach klickt, ist man recht sicher... :D