Mac OS X, Windows XP, Windows Vista und Linux auf einem Macbook?

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von Big Shot Boy, 10.03.2008.

  1. Big Shot Boy

    Big Shot Boy Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    09.03.2008
    Dann komm ich mal zur Sache:

    Also ich will auf einem Macbook 180GB Mac OS X, Windows XP, Windows Vista und Linux installieren.
    Ich hätte mir das so gedacht: 5 Partitionen erstellen, 20GB pro OS und 100GB für Daten. Die Dateisysteme sind mir außer bei der Datenparition (NTFS) egal.
    Dann zuerst Mac OS X installiern und da über Bootcamp die anderen OS nachinstallieren (Vista muss nicht unbedingt sein).

    So jz meine Frage ist das technisch und möglichst unkompliziert möglich?

    PS: Kann ich dann eig. über Parallels auf alle OS zugreifen?
     
  2. flosse

    flosse unregistriert

    Beiträge:
    3.984
    Zustimmungen:
    323
    Mitglied seit:
    27.05.2006
    Warum nicht mit VMware oder Parallels virtuelle Maschinen erstellen? Oder brauchst du bei allen OS 3D-Unterstützung?
     
  3. Big Shot Boy

    Big Shot Boy Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    09.03.2008
    XP sollte schon 3D unterstützung haben... da ich Linux für die Schule brauche und dabei sehr viel mit Netzwerken und so Trödelein arbeiten muss denke ich das es sich effizienter nutzen lässt wenn normal gebootet wird.
     
  4. flosse

    flosse unregistriert

    Beiträge:
    3.984
    Zustimmungen:
    323
    Mitglied seit:
    27.05.2006
    So wie ich das verstehe, soll XP ein Produktiv/Gamingsystem sein, die anderen brauchst du nur in der Schule.

    Dann mach mit BootCamp eine Partition und installiere XP. Die anderen OS installierst du als virtuelle Maschinen.

    Du kannst in den Netzwerkeinstellungen (zumindest bei VMware Fusion) einstellen, dass die virtuelle Maschine wie eine physischer PC im Netzwerk erscheint.

    Plus hast du den Vorteil, dass wenn du dir vor lauter Experimentieren irgendwas zerschießt einfach eine Sicherung der virtuellen Maschine öffnest und wieder weiterarbeiten kannst.

    Ich habe im Rahmen eines AD-Kurses schon ganze Netzwerke simuliert: 1 Windows 2003 Server, 2 XP Clients, 2 W2K Clients, 1 Vista Client, 1 Linux Client. Alle gleichzeitig in virtuellen Maschinen am Laufen.

    Ein weiterer Vorteil einer VM ist, dass die Festplattengröße dynamisch ist, d.h. sie verwendet nur den Platz auf der Mac HD, welcher auf der virtuellen HD belegt ist.

    Noch ein Vorteil: Du brauchst nicht dauernd neu booten.

    Der Coolness-Faktor: Starte 4 VMs und lege jede auf einen anderen Space im Vollbild, dann drücke F8, dann höre dir die Kommentare deiner Mitschüler an. ;)

    Genügend RAM sind Voraussetzung für effektives Arbeiten mit mehreren VMs: minimum 2GB.
     
  5. Big Shot Boy

    Big Shot Boy Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    09.03.2008
    wenn schon will ich mit parallels arbeiten da ich dann meine Bootcamp-Partition einbinden kann. Hat jemand Erfahrungen damit?
     
  6. flosse

    flosse unregistriert

    Beiträge:
    3.984
    Zustimmungen:
    323
    Mitglied seit:
    27.05.2006
    Du kannst auch mit VMware Fusion die BootCamp-Partition einbinden.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.