1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mac Mini und iMovie? Einigermaßen ok?

Dieses Thema im Forum "iMac, Mac Mini" wurde erstellt von NetNic, 04.05.2005.

  1. NetNic

    NetNic Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    1.954
    Zustimmungen:
    16
    Ich hab mal 'ne Frage zum Mac Mini bezüglich Videoschnitt.

    Das irgendwelche Special-Effects usw. ein bisschen länger berechnet werden als bei einem G5 ist klar.

    Aber:
    Kann ich damit denn vernünftig Videos schneiden?
    Wegen der Mhz-Zahl mach ich mir jetzt keine Gedanken.

    Aber ich habe in der Mac Mini-FAQ gelesen, dass die Festplatte nur mit 4200rpm/Min "drehen".

    Meine "Sorge" kommt daher, da ich in meinem jetzigen PC zwei Platten habe:

    Eine mit 7200rpm/Min und einer mit 5400rpm/Min.

    Wenn ich Filmdaten auf der schnelleren Platte habe, kann ich die ohne Probleme abspielen, importieren usw.
    Speichere ich aber z.B Daten aus der Videokamera auf die 5400er-Platte, fallen von 25 Frames ca. 3 bis 4 raus, weil die Platte nicht mitkommt.

    Wie ist das beim Mac Mini?
    Die Platten haben wahrscheinlich bessere Zugriffszeiten als meine alte 5400er und kommen damit klar, oder?
     
  2. KaiUwe999

    KaiUwe999 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.03.2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe den Mac mini (sogar nur mit 256 MB Arbeitsspeicher). Damit habe ich spaßeshalber mal unseren Hochzeitsfilm per formac studio tvr im DV format digitalisiert und anschliessend mit iMovie geschnitten. Zu meiner Überraschung hat das problemlos und ohne größere Verzögerungen funktioniert. Abbrüche hatte ich auch keine. Sogar einfache Spezialeffekte gingen (kompliziertere wie z.B. Clip rückwärts laufen lassen habe ich nicht probiert). Was allerdings wirklich lange gedauert hat, war das Rendern des fertigen Films in das DVD-Format. Das hat mit dem Mac mini bei 256 MB Arbeitsspeicher 3 Stunden für 30 Minuten Film gedauert. Da aber auch diese Operation stabil gelaufen ist, kann man solche Aktionen ja automatisch über Nacht laufen lassen.
     
  3. NetNic

    NetNic Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    1.954
    Zustimmungen:
    16
    Mmmh, das hört sich ja schonmal gut an.

    Wie gesagt:
    Ob das Rendern am Ende dann 1 Stunde oder 5 Stunden dauert, ist mir dann eigentlich relativ egal, weil ich dann eh nicht vor dem Rechner sitzen werde, sondern entweder unterwegs bin oder schlafe. *g*

    Werd ihn wahrscheinlich auch erstmal nur mit 256 MB RAM holen und dann später auf 1 GB aufrüsten.
     
  4. snoop69

    snoop69 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.01.2005
    Beiträge:
    9.462
    Zustimmungen:
    326
    Du scheinst da ein Problem mit der 2. Platte zu haben....

    Mein guter alter PC (Celeron 1GHz, 512 MB, Intel BX Chipsatz) hat keine Probleme mit dem Import, selbst auf meinen alten IBM-Platten (4200er oder 5400er) ging das noch problemlos. Die Seagates (7200), die jetzt drin sind, werden vom UDMA33-Controller des BX derbe ausgebremst, haben aber ebenfalls kein Problem mit den Datenmengen. Am Rechner rumspielen darf ich dabei aber nicht mehr :D

    DV bringt gerademal 3,7 MB/s, dass sollte jede Platte problemlos schaffen.

    Sogar von der DV-Kamera direkt auf die externe FW-Platte (also über den gleichen Bus) geht problemlos.

    Snoop
     
  5. XRayNights

    XRayNights MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.01.2005
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    5
    Ich habe auch schon mit dem mini meine Urlaubsfilme geschnitten und vertont. Sämtliche Übergänge und Texteinblendungen hat er schnell gerendert. Das einzige was etwas länger gedauert hat, war ein 50 Sekunden Textscroller. Da musste er ein wenig werkeln. Das rendern hat dann mit iDVD auch ca. 3 Stunden gedauert.
     
  6. konben81

    konben81 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.10.2003
    Beiträge:
    511
    Zustimmungen:
    0
    Im Gegensatz zu Windows kannst du mit dem Mac problemlos weiterarbeiten, auch wenn nebenbei ein Film (oder mehrere) gerendert wird und sonstige rechenintensive Arbeiten erledigt werden. Das wichtigste ist nicht der Prozessor sondern RAM, deshalb mein Tipp: Sofort 1 GB rein und Spass haben...
     
  7. snoop69

    snoop69 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.01.2005
    Beiträge:
    9.462
    Zustimmungen:
    326
    Neben dem Rendern weiterarbeiten ist auch unter Windows kein Problem, das geht bei mir auch problemlos (Und ich habe bestimmt keine Höllenmaschine). Kritisch ist der Import von DV-Material. Wenn es da Probleme gibt, d.h. der DV-Strom nicht auf die Platte weggeschrieben werden kann, hat man sofort Framedrops.

    Snoop
     
  8. NetNic

    NetNic Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    1.954
    Zustimmungen:
    16
    @snoop:
    Jo, irgendwas stimmt mit der zweiten Platte nicht.
    Allerdings hab ich keine Ahnung, woran das liegen könnte. ;)

    @xraynights & KaiUwe:

    Welchen Mini habt ihr denn?
    Den mit 1,25 Ghz oder den mit 1,42 Ghz?
     
  9. Lynhirr

    Lynhirr MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.04.2005
    Beiträge:
    11.000
    Zustimmungen:
    352
    Das kann ich nun wirklich nicht empfehlen! Unter 768MB macht OSX keine Freude. Ab 1 Giga macht es erst richtig Spaß. Das OS muss sonst zu viel auslagern!
     
  10. efx

    efx MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.01.2005
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    11
    Vermutlich läuft sie nur im PIO anstatt im DMA Modus. Das könnte ein BIOS Fehler oder Treiber Problem sein. Windoof schliesse ich mal (fast) aus, es sei denn du hast noch Windoof 98 Second Encounter. ;)