Mac mini M1 Ruhezustand Lösungsansätze

EasyChris

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
01.09.2014
Beiträge
119
Da der eine Mac mini M1 Thread ein bisschen unübersichtlich geworden ist, dachte ich für diese Problem mach ich mal nen separaten auf.
Ich bin ja ja seit einer Woche glücklicher Umsteiger vom iMac Late 2013 auf den neuen Mac mini M1 und bin eigentlich auch super zufrieden. Als erstes wurde das Update auf 11.2 durchgeführt, auf 11.2.1 bin ich noch nicht.

Was mich allerdings die ganze Woche schon nervt, ist das der Mac nicht mehr aus dem Ruhezustand aufwacht bzw. er wacht auf, aber der Bildschirm (Dell UltraSharp U2715H) bleibt dunkel. Workaround hartes ausschalten oder über eine Remoteverbindung den Mac neu starten. Oder in den Energieeinstellungen den Ruhezustand verhindern und nur den Bildschirm abschalten lassen.

Angeschlossen ist der Mac über ein HDMI Kabel. Ich habe mir schon bei Amazon von Anker einen USB-C auf HDMI Adapter besorgt (brauche ich sowieso für meinen zweiten Monitor), aber auch weil ich gelesen habe das es damit besser werden könnte. Der ist aber immer noch nicht da.

Jetzt hatte ich vorgestern und gestern das erste mal auch Probleme mit meiner Maus und Tastatur, es ruckelte oder ging teilweise gar nichts mehr. Dann habe ich mal ein bisschen gegoogelt und selbst bei  gibt es eine Seite das es zu Störungen kommen kann durch WLAN, USB-Hubs, schlechte Leitungen etc. BT scheint beim Mini irgendwie sehr empfindlich zu sein, beim iMac hatte ich sowas in den letzten 8 jähren nicht. Dann habe ich auf irgendeiner englischen Seite den Tip gelesen, man solle doch einfach mal einen BT - Stick ausprobieren. Zufälligerweise habe ich von meiem Raspberry3 noch einen Logilink USB 4.0 Stick. Also Maus und Tastatur entkoppelt, Stick rein und beide Geräte neu koppeln. Maus und Tastatur funktionierten, Stick rausgezogen, Verbindung zur Maus und Tastatur weg. Somit wusste ich das der Stick auch wirklich funzt.

Seitdem gab es keine Mausruckler mehr und auch keine Tastaturruckler mehr. Aber was viel merkwürdiger ist, der Mac wacht jetzt ohne Fehler wieder aus dem Tiefschlaf auf. Ich habe die Kiste den ganzen Tag nicht einmal neu starten müssen. Habe es sogar provoziert, gewartet das die Kiste in den Ruhezustand geht, Lüfter aus, externe HDD aus. Noch ein paar Minuten gewartet und wieder aufgeweckt.

Ob das jetzt wirklich an BT liegt weiss ich momentan nicht 100%ig, vielleicht ist es auch echt Glück.

Wer hat noch Probleme mit dem Ruhezustand und vielleicht andere Lösungsansätze?
 

macmemphis26

Mitglied
Mitglied seit
22.11.2020
Beiträge
64
Jetzt hatte ich vorgestern und gestern das erste mal auch Probleme mit meiner Maus und Tastatur, es ruckelte oder ging teilweise gar nichts mehr. Dann habe ich mal ein bisschen gegoogelt und selbst bei  gibt es eine Seite das es zu Störungen kommen kann durch WLAN, USB-Hubs, schlechte Leitungen etc. BT scheint beim Mini irgendwie sehr empfindlich zu sein, beim iMac hatte ich sowas in den letzten 8 jähren nicht. Dann habe ich auf irgendeiner englischen Seite den Tip gelesen, man solle doch einfach mal einen BT - Stick ausprobieren. Zufälligerweise habe ich von meiem Raspberry3 noch einen Logilink USB 4.0 Stick. Also Maus und Tastatur entkoppelt, Stick rein und beide Geräte neu koppeln. Maus und Tastatur funktionierten, Stick rausgezogen, Verbindung zur Maus und Tastatur weg. Somit wusste ich das der Stick auch wirklich funzt.

Seitdem gab es keine Mausruckler mehr und auch keine Tastaturruckler mehr. Aber was viel merkwürdiger ist, der Mac wacht jetzt ohne Fehler wieder aus dem Tiefschlaf auf. Ich habe die Kiste den ganzen Tag nicht einmal neu starten müssen. Habe es sogar provoziert, gewartet das die Kiste in den Ruhezustand geht, Lüfter aus, externe HDD aus. Noch ein paar Minuten gewartet und wieder aufgeweckt.

Ob das jetzt wirklich an BT liegt weiss ich momentan nicht 100%ig, vielleicht ist es auch echt Glück.
Das mit der Maus, Tastatur und dem externen Monitor hatte ich anfangs auch bei meinem MBP M1, machte mich fast wahnsinnig. X-male BT-Modul zurückgesetzt, Rechner für Monitor neu gestartet.....
Aber mittlerweile, Gott weiß warum, funktionieren Maus, Tastatur und Monitor ohne Probleme. Ich weiß aber nicht an was es gelegen hat!

Das einzige Problem ist, wenn ich Safari auf hab mit mehreren Tabs und dann noch auf Youtube ein Video laufen hab, das der Rechner ständig "swapped" und den Speicher freigegeben haben möchte.
 

Stargate

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.681
Angeschlossen ist der Mac über ein HDMI Kabel. Ich habe mir schon bei Amazon von Anker einen USB-C auf HDMI Adapter besorgt (brauche ich sowieso für meinen zweiten Monitor), aber auch weil ich gelesen habe das es damit besser werden könnte. Der ist aber immer noch nicht da.
Grundsätzlich würde ich bei dem Mac und ganz besonders bei Big Sur versuchen den Umweg über HDMI zu meiden.
Das es damit - und diversen anderen Dingen - Probleme gibt kann man seit mitte Januar auf jeder halbwegs Hardware-Affinen Webseite nachlesen.

Jetzt hatte ich vorgestern und gestern das erste mal auch Probleme mit meiner Maus und Tastatur, es ruckelte oder ging teilweise gar nichts mehr. Dann habe ich mal ein bisschen gegoogelt und selbst bei  gibt es eine Seite das es zu Störungen kommen kann durch WLAN, USB-Hubs, schlechte Leitungen etc. BT scheint beim Mini irgendwie sehr empfindlich zu sein, beim iMac hatte ich sowas in den letzten 8 jähren nicht. Dann habe ich auf irgendeiner englischen Seite den Tip gelesen, man solle doch einfach mal einen BT - Stick ausprobieren. Zufälligerweise habe ich von meiem Raspberry3 noch einen Logilink USB 4.0 Stick. Also Maus und Tastatur entkoppelt, Stick rein und beide Geräte neu koppeln. Maus und Tastatur funktionierten, Stick rausgezogen, Verbindung zur Maus und Tastatur weg. Somit wusste ich das der Stick auch wirklich funzt.
Apple verwendet Bluetooth 5.0 - dein Stick höchstens 4.0 da er halt glücklichweise eine Spur älter ist.
Damit gibt es halt weniger Probleme die auf gegenseitige Behinderungen funktechnischer Art basieren.
Ich kann mich ehrlich gesagt in den letzten 10 Jahren an kein neues Bluetooth bei Apple erinnern mit dem sie keine Probleme hatten.

Davon abgesehen, wenn du schon die manchmal wenig hilfreichen Seiten bei Apple bezüglich dieser Störungen erwähnst, wie kann man
da mit so einem Gerät super zufrieden sein? Nur rein Interessehalber.

Ich wäre es nicht.

Würde ich solche Pamphlete bei einem Autohersteller, einem Anbieter von Einbauküchen oder sonst irgend ewas
teuerem lesen das ich unbedingt haben möchte wüsste ich schon nach 1 Minute was die damit machen können..


Seitdem gab es keine Mausruckler mehr und auch keine Tastaturruckler mehr. Aber was viel merkwürdiger ist, der Mac wacht jetzt ohne Fehler wieder aus dem Tiefschlaf auf.
Das hat ganz sicher noch andere Ursachen. Wenn das Problem verschwunden bleibt.. alles gut.
Ausgenommen ein Tastendruck oder eine Mausbewegung wurde gemacht ist Bluetooth eigentlich von sich aus still.

Was sich gegenseitig behindert ist WLAN / Bluetooth und u.U USB 3 wenn es schlecht abgeschirmte Kabel und Geräte im Umfeld gibt.

Dadurch ergibt sich auch das ruckeln von Tastatur und Maus die halt per Bluetooth verbunden sind.
Eventuell auf WLAN verzichten und ein LAN Kabel verwenden - falls das geht.

Wer hat noch Probleme mit dem Ruhezustand und vielleicht andere Lösungsansätze?
Um z.B den Ruhezustand gezielt zu verhindern gibt es am System mindestens 10-15 unterschiedliche Quellen.
Das reicht von internen Einstellungen, externen Festplatten bis hin zum Netzwerk.

Das einzige Gerät das nichts damit zu tun ausser selbst zu schlafen ist dein Monitor.


Das "harte" Ausschalten geht 100 mal gut.. irgend wann hast du aber mal ein beschädigtes Startvolume.
Du hast dann gleich den nächsten Spass mit der Neuinstallation und eventuell der neuen personalisierung von Big Sur - den es gibt keine Combo-Updater mehr.
 

lisanet

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
3.206
Das "harte" Ausschalten geht 100 mal gut.. irgend wann hast du aber mal ein beschädigtes Startvolume.
Big Sur mounted das Startvolume nur read-only. Da geht nix kaputt. Zudem übersteht APFS auch Stromausfälle mitten in Schreibvorgängen wegen copy-on-write. Insofern macht das harte Ausschalten nichts.
 
Oben