Mac Mini als NAS

mib2000

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.10.2004
Beiträge
920
Hallo

Was meint Ihr dazu, kann man einen Mac Mini als NAS einsetzen?

Meine Idee wäre einen Mac Mini ins Netz zu hängen und an diesem 2 USB-Festplatten anhängen die ich dann synchronisieren (Spiegelung).

Sollte dies gehen, dann ich dann von anderen Mac's auf diesen Mac Mini zugreifen? Und kann ich vorallem auch von einem Windows XP Rechner auf diese Daten (Mac Mini) zugreifen? Falls ja, was muss ich beachten das der Zugriff sowohl vom Mac wie auch WinXP funktioniert?

Oder hat einer von Euch vielleicht eine andere NAS-Lösungsvariante?

Viele Grüsse und besten Dank
MIB2000
 

Sebbe

Mitglied
Mitglied seit
03.07.2006
Beiträge
105
Hall mib2000,

sollte gehen, du musst halt ne smb freigabe am mini machen, damit der windows rechner drauf zugreifen kann.

Als alternative: freenas! einfach auf nem alten windows rechner installieren (als betriebssystem) und dann bis zu 4 platten über die ide controller reinhängen. Falls mehr sein sollen s-ata controller karte oder noch ne weitere ide kontroller karte einbauen.

lg sebbe
 

mib2000

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.10.2004
Beiträge
920
Oder mal anders gefragt, kennt jemand eine NAS-Lösung die auch AFP unterstützt oder gibt es für MAc's wirklich nur NAS-Lösungen über SMB?

Viele Grüsse
MIB2000
 

JeanLuc7

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge
5.121
Salut,

die TeraStations von Buffalo bieten im Menü auch "Apple" als Protokoll an. Ob es wirklich Apfeltalk ist, habe ich allerdings nicht probiert.

Grüße, JL
 

mvw

Mitglied
Mitglied seit
02.06.2006
Beiträge
69
Die QNAP TS101 stellt AFP ohne Probleme zur verfügung...kann auch nen Raid mit ner USB-Festplatte erstellen oder wahlweise über eSATA

gruß Malte
 

_JoAs

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2005
Beiträge
570
Sebbe schrieb:
Als alternative: freenas! einfach auf nem alten windows rechner installieren (als betriebssystem) und dann bis zu 4 platten über die ide controller reinhängen. Falls mehr sein sollen s-ata controller karte oder noch ne weitere ide kontroller karte einbauen.
Großer Nachteil: Selbst die alten PCs sind teilweise große Stromfresser, speziell wenn man bedenkt, dass ein NAS sehr lange eingeschaltet ist. Obwohl ich alte PCs habe, ist dieser Punkt für mich der Killer.

Ein MacMini hat den Charme, dass er halbwegs stromsparend ist..

Gruß

jo
 

woluka

Mitglied
Mitglied seit
02.04.2003
Beiträge
857
Moin!

Hab hier eine TeraStation als Server für einen PC und einen iMac und bin soweit ganz zufrieden damit. Ist nicht sehr schnell, aber für den Speicherplatz (750 GB) günstig und v.a. klein und unauffällig. AppleTalk funktioniert nur eingeschränkt, irgendwie gibt's Probleme mit langen Dateinamen und Sonderzeichen. Deswegen greift der Mac via SMB drauf zu, ist aber bestimmt nicht die performanteste Lösung. Mein anderer Plan war auch, einen Mini mit extrenen Platten zu verwenden, das geht bestimmt gut ab! Bei uns in der Agentur läuft ein älterer G4 als Server und das funktioniert prima. Mir waren nur die gebrauchen Minis zu teuer. ;)

Grüße!
Wolfgang

Achja: Du musst beim Mini einfach das Windows Sharing aktivieren, dann geht's problemlos vom PC aus.
 

Sebbe

Mitglied
Mitglied seit
03.07.2006
Beiträge
105
Großer Nachteil: Selbst die alten PCs sind teilweise große Stromfresser, speziell wenn man bedenkt, dass ein NAS sehr lange eingeschaltet ist. Obwohl ich alte PCs habe, ist dieser Punkt für mich der Killer.

Ein MacMini hat den Charme, dass er halbwegs stromsparend ist..

Gruß

jo
stimmt ist ein riesennachteil. deswegen läuft der rechner momentan auch nur einmal im monat zur datensicherung (auch wegen der lautstärke). Beim mini ist das problem, dass zusätzliche platten nur über usb / firewire eingebunden werden können.

ich hab schon überlegt, den ganzen nas auf ner via plattform aufzubauen, dann wäre das stromproblem gelöst und immernoch sehr modular. Das stellt vielleicht eine alternative dar.

lg sebbe
 

_JoAs

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2005
Beiträge
570
Sebbe schrieb:
ich hab schon überlegt, den ganzen nas auf ner via plattform aufzubauen, dann wäre das stromproblem gelöst und immernoch sehr modular. Das stellt vielleicht eine alternative dar
Ja, hat dann auf jeden Fall den Vorteil gegenüber den Fertig-NAS-Lösungen, dass man das Ding problemlos konfigurieren, aktualisieren und erweitern kann..

Die einzige Fertiglösung, die ich mal im Auge hatte, war die NSLU2 mit der OpenFirmware, damit kann man fast alles machen.. Nachteil, nur 100MBit-Lan..

Gruß
jo
 
Oben