Latex Randeinstellungen und sonstiges

  1. McMuhaus

    McMuhaus Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.12.2003
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    16
    Hey,

    ich muss für die Schule eine Facharbeit schreiben und meine Wahl ist auf Latex gefallen. Ich hab schon alle Tutorials durchgelesen und durchgesucht, die ich so finden konnte, aber das hat noch nicht geholfen.
    Vielleicht könnt ihr mir helfen bei den Randeinstellungen.
    Ich hab es versucht mit Geometry. Aber das zeigt bei mir gar keine Wirkung.

    Ich muss leider die Vorgaben von der Schule nehmen, weil eigentlich gefällt mir die Formatierung von LAtex schon ziemlich gut.

    Hier sind die Vorgaben:

    Din A4, einseitig beschrieben
    Zeilenabstand 1,5
    Schrift: Times New Roman
    Größe: 12pt

    Rand: links:4cm, rechts, oben und unten: 2cm

    Seiten oben in der Mitte fortlaufend nummeriert

    Und hier meine Einstellungen:

    Code:
    \documentclass[smallheadings,headsepline,12pt,a4paper]{scrreprt}
    
    
    \usepackage[ngerman]{babel} 
    \usepackage[applemac]{inputenc} 
    \usepackage[T1]{fontenc} 
    
    
    \typearea{12}
    \pagestyle{headings}\clubpenalty = 10000
     \widowpenalty = 10000 
    \usepackage{mathpazo} 
    \linespread{1.50} 
    
    Vielleicht kann mir ja jemand helfen, es so anzupassen, wie es sein muss.
    Danke!

    McMuhaus.
     
  2. Seiler

    Seiler MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    2
    Hi,
    versuch es mal damit:

    \usepackage[left=2.5cm,right=2.5cm,top=2.5cm,bottom=2.5cm]{geometry}

    wobei du natürlich deine Vorgaben einstellen musst...

    Gruß

    Michael
     
  3. McMuhaus

    McMuhaus Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.12.2003
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    16
    Vielen Dank. Das hat funktioniert.
    Aber wieso kann ich mir nicht erklären.
    Ich bekam immer einen Fehler, wenn ich es selbst reingeschrieben habe.
    Naja. Vielen Dank.

    Wisst ihr, wie das mit der Schriftart ist?
    Es besteht ja nicht so ein gewaltiger Unterschied zwischen der Schrift in Latex und Times New Roman.

    McMuhaus.
     
  4. DMC

    DMC MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.01.2003
    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    0
  5. McMuhaus

    McMuhaus Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.12.2003
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    16
    Danke, aber die Anleitung ist mir dann doch zu aufwändig.
    Ich bleib bei der Standartschrift.

    Ich hab jetzt mein Literaturverzeichnis an die Arbeit angefügt.
    Auf der Seite ist jetzt noch Platz, für die Erklärung, dass ich alles alleine gemacht habe.
    Wie bekomme ich auf die selbe Seite noch einen Punkt "Erklärung" im selbem Format wie "Literaturverzeichnis" und darunter dann meinen Text?

    Lukas.
     
  6. Dr_Nick

    Dr_Nick MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    25
    Nutze für den eineinhalbfachen Zeilenabstand das package setspace. linespread ist nicht so das Wahre...

    \usepackage{setspace}

    Im Text dann
    \onehalfspacing

    Times erhältst du mit
    \usepackage{txfonts}
     
  7. KAMiKAZOW

    KAMiKAZOW MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.03.2004
    Beiträge:
    2.028
    Zustimmungen:
    23
    Oh Gott, einige scheinen im letzten Jahrtausend hängen geblieben zu sein. :)
    txfonts, inputenc und fontenc gehören doch nun wirklich zum alten Eisen.
    Tipp: XeTeX nutzen (ist eh in dem MacTeX-Paket drin). Das ist eine moderne TeX-Version, die Unicode beherrscht und auch Systemschriftarten nutzen kann.

    Dann bindet man \usepackage{fontspec} ein und kann dann z.B. Verdana angeben.
     
  8. Dr_Nick

    Dr_Nick MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    25
    Mit XeTeX habe ich mich noch nicht beschäftigt. Ich fahre mit der genannten Kombination (Alteisen) sehr gut...
     
  9. KAMiKAZOW

    KAMiKAZOW MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.03.2004
    Beiträge:
    2.028
    Zustimmungen:
    23
    Man muss sich damit auch nicht beschäftigen. Man gibt bloß einen anderen LaTeX-Interpreter an (xelatex) und schon ist man fertig. XeTeX ist ja voll zu (La)TeX kompatibel, kann halt nur viel mehr Sachen, die in heutiger Zeit eigentlich unablässig sind.

    Dann misch mal in einem Text diverse Skripte. Deutsch mit Umlauten, Kyrillisch und Chinesisch – als Beispiel. Wirst viel Spaß haben, denn klassisches (La)TeX ist ausschließlich auf Englisch ausgelegt. Andere Codepages für z.B. Umlaute wurden nachträglich reingebastelt. Für Chinesisch, Japanisch usw. musste man vorher eine spezielle LaTeX-Distribution (pTeX) nutzen, weil das anders nicht ging. pTeX ist ein ganz besonderer Spaß. Die Dokumentation dafür ist nämlich nur in Japansisch verfügbar.
    Mit XeTeX spart man sich das Auseinandersetzen mit fast allen zusätzlichen Paketen. Man braucht keine speziellen TeX-Fonts. Man braucht kein Ghostscript. Usw.
     
  10. McMuhaus

    McMuhaus Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.12.2003
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    16
    Für meine Arbeit hat die "alte" Version noch gut funktioniert.
    Kann mir denn jemand sagen, wie ich folgendes Problem löse?

    Ich hab jetzt mein Literaturverzeichnis an die Arbeit angefügt.
    Auf der Seite ist jetzt noch Platz, für die Erklärung, dass ich alles alleine gemacht habe.
    Wie bekomme ich auf die selbe Seite noch einen Punkt "Erklärung" im selbem Format wie "Literaturverzeichnis" und darunter dann meinen Text?

    Lukas.
     
Die Seite wird geladen...