Kleiner Gewerbeschein und Kindergeld

  1. m0mo

    m0mo Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Liebe Macuser Gemeinde,
    ich habe da mal eine Frage an eventuelle Steuerexperten hier im Forum.
    Ich bin 20 und seit 4 Jahren selbststaendig, habe einen kleinen gewerbeschein.

    Der maximale Ueberschuss, den ich erwirtschaften darf, liegt bei 7680 Euro.
    Ansonsten wird mir, oder besser gesagt meinem Vater, das Kindergeld gestrichen und er muesste auch noch zurueckzahlen.

    Also bin ich natuerlich vorsichtig, diesen Betrag nicht zu uebersteigen :)

    Nun kam aber letztens jemand auf die Idee, dass diese Betraege auch noch monatlich abgerechnet werden sollten, was heissen soll: mehr als 640 Euro im Monat sind nicht drin und wenn mehr verdient wurde, geht das Kindergeld ebenfalls floeten. Und das waere natuerlich katastrophal, da ich da an manchen Monaten natuerlich drueberkomme.

    Nun war diese Aussage aber keine 100% feststehende, d.h. es koennte sein, dass usw. Nun wuerde ich aber gern Gewissheit haben und wollte nach eurem Wissen fragen :)

    Vielleicht weiss ja jemand was.

    mfg
    m0mo
     
    m0mo, 22.12.2005
  2. t_h_o_m_a_s

    t_h_o_m_a_sMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.05.2003
    Beiträge:
    11.684
    Medien:
    16
    Zustimmungen:
    1.705
    Moin,

    ..ohne Gewähr, aber das kann ich mir absolut nicht vorstellen. Dein Vater gibt deine Einkünfte im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung (Anlage Kind) an. Und das ist ganz klar eine Jahresmeldung. Trotzdem würde ich sicherheitshalber an deiner Stelle ganz einfach mal bei dem zuständigen Finanzamt nachfragen ;) .

    Gruß Th.
     
    t_h_o_m_a_s, 22.12.2005
  3. csb

    csbMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.04.2004
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    20
    Ja, frag beim Finanzamt, die sind verpflichtet, Dir zu helfen!
     
  4. Smurf511

    Smurf511MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.06.2004
    Beiträge:
    2.492
    Zustimmungen:
    82
    Bestätigung nicht vergessen !

    JA, lass es Dir aber am besten schriftlich geben/faxen bzw. notiere Ansprechpartner und Gesprächsdatum /-uhrzeit sehr genau, damit Du Dich darauf berufen kannst....

    ..meint der Smurf
     
    Smurf511, 22.12.2005
  5. woodstock3

    woodstock3MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.04.2005
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Bin ebenfalls selbstständig... Hauptsächlich im Promotion Berreich und ich habe davon noch nie gehört und kann es mir auch nicht vorstellen. Ganz im Gegenteil habe ich eigneltich mal gehört, dass es mittlerweile sogar Möglich ist mehr zu verdienen.

    Wenn du mal Nachfragst, könntest du mir mal den neusten Stand der Dinge durchgeben? Wäre super nett...Thanx
     
    woodstock3, 22.12.2005
  6. TS FineArt

    TS FineArtMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, aber das ist alles totaler Schwachsinn!

    1. Das Finanzamt ist NICHT verpflichtet zu helfen. Dem jeweiligen Finanzbeamten ist es sogar nicht einmal erlaubt (Unterlaubte Steuerhilfe)! Jede Aussage ist unverbindlich! Das einzige was wirklich möglich wäre, ist eine sogenannten verbindliche Auskunft, denn auf die kannst Du Dich dann berufen, aber die dauert meist sehr lange bei der Bearbeitung (evtl. Untätigkeitsklage bei Nichtbeantwortung).

    2. Für die Anerkennung als Kind i.S. des EStG bei einem Lebensalter von 20 Jahren (also Volljährigkeit) ist, dass dieses entweder arbeitslos n. § 32 Abs. 4 Nr. 1 EStG ist oder sich in der Ausbildung n. § 32 Abs. 4 Nr. 2 EStG befindet.

    3. Diese Anerkennung nach Nr. 2 gilt nur, sofern das Kind keine eigenen Einkünfte u. Bezüge von mehr als 7.680 Euro (ab VZ 2004) erhalten hat, vgl. § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG. Dieser Betrag ist monatlich aufzuteilen, sofern die Voraussetzungen nach § 32 Abs. 4 Nr. 1 oder 2 EStG nicht das gesamte Jahr vorlagen, vgl. § 32 Abs. 4 Satz 6 und 7.

    3. Einen kleinen Gewerbeschein? Das gibt es nicht im Steuerrecht! Entweder bist Du Gewerbetreibender nach § 15 EStG oder Du bist es nicht! Eventuell auch noch Freiberufler nach § 18 EStG. Vielleicht meinst Du Kleinunternehmer, aber das ist ganz was anderes, das ist Umsatzsteuerlich nach § 19 UStG.

    4. Hat Dein Vater keinen Steuerberater? Den sollte man sich vielleicht in gewissen Dingen einfach mal leisten! Aber meistens merkt der Steuerpflichtige ja gar nicht, wenn er zuviel zahlt oder etwas nicht erhält, was ihm eigentlich zusteht....

    Ich hoffe ich konnte helfen.

    MfG
     
    TS FineArt, 22.12.2005
  7. t_h_o_m_a_s

    t_h_o_m_a_sMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.05.2003
    Beiträge:
    11.684
    Medien:
    16
    Zustimmungen:
    1.705
    @FineArt

    ...na lassen wir mal die Kirche im Dorf. Alles richtig, aber in so einem Bagatellfall wird dir der zuständige Finanzbeamte sicher Auskunft erteilen und die wird dann wohl auch stimmen, unverbindlich natürlich.
     
    t_h_o_m_a_s, 22.12.2005
  8. martin63

    martin63MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.11.2003
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    87
    bei dem betrag von 7680€ andelt es sich um zu versteuerndes einkomen, also nicht um umsatz. was dein zu versteuerndes einkomen ist, das weißt du erst nach deiner G+V, bzw. wenn du den steuerbescheid vom letzten jahr hast.
    deshalb kan man dir nix abziehen, wen dein monatlicher umsatz mal über 640€ im monat liegt.
     
    martin63, 22.12.2005
  9. BalkonSurfer

    BalkonSurferMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.07.2003
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    1
    Nicht wenn man die Tür reinkommt und was von "Sie müssen mir jetzt aber helfen AUSRUFEZEICHEN" faselt :cool:
     
    BalkonSurfer, 22.12.2005
  10. TS FineArt

    TS FineArtMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    @martin63

    FALSCH !!!

    Es handelt sich hierbei nach dem Gesetz nicht um das zu versteuernde Einkommen sondern um den GESAMTBETRAG DER EINKÜNFTE !

    Das ist was ganz anderes! Nämlich vor Abzug der Sonderausgaben, Verlustvor- oder Rückträge (Verlustabzug n. § 10d EStG) und außergewöhnlichen Belastungen, vgl. Richtlinie 3 EStR im Sinne des § 2 Abs. 3 Satz 1 EStG.
     
    TS FineArt, 22.12.2005
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kleiner Gewerbeschein Kindergeld
  1. Steppenwolf
    Antworten:
    25
    Aufrufe:
    1.962
  2. dansch
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    953
  3. fabs
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    1.660
    arne1900
    28.10.2007
  4. OSXDeveloper
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    747
    OSXDeveloper
    14.02.2007
  5. madmarian
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    673
    madmarian
    16.03.2006