Kein Job da in KSK!

Diskutiere das Thema Kein Job da in KSK! im Forum Freelancer Forum.

  1. starmax

    starmax Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    13.02.2003
    Will hier keine Diskussion für und wider KSK starten, sondern vielleicht hat einer auch mal das Problem gehabt...

    Es tut mir leid das ich mit dem leidigen Thema KSK anfange (Suche hat leider nichts gebracht), aber ich hatte eben mit einer Druckerei zu tun die nachdem sie hörte das ich in der KSK bin, mir sagte das sie mich nicht beschäftigen wird :eek:
    Sollte für die Satzarbeiten machen.

    OK das kann ich akzeptieren wenn einer das so sieht, meine Frage ist aber die: muss eine Druckerei nicht so oder so Abgaben an die KSK zahlen, wenn sie Gestaltung und Satz mit anbietet. Sie haben zwar Festangestellte, glaube auch ein paar Freie (ob in der KSK weiss ich nicht) aber nach vielen Diskussionen mit anderen Leidensgenossen kamen wir zum Schluss das auch KSK-Abgabe bezahlt werden muss, wenn künstlerische Arbeit auch von einem "Nicht-KSKler" in Anspruch genommen wird.

    Beispiel: Ein Freund hat ein Tonstudio. Er beschäftigt einen Geräuschemacher der nicht in der KSK ist und auch nicht in die KSK will! Trotzdem soll für dessen Leistung an die KSK bezahlt werden!

    Danke!
     
  2. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    17.394
    Zustimmungen:
    2.425
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Du hast Recht - ob du in der KSK bist oder nicht, ist für die Zahlungen
    unerheblich.
    Das steht übrigens sehr ausführlich auf den Seiten der KSK erklärt.

    Du solltest das der Druckerei erklären, dass es absolut KEINEN Grund
    gibt, dich deshalb nicht zu beschäftigen.
     
  3. Erklär mir mal was KSk ist.
     
  4. DystoBot

    DystoBot Mitglied

    Beiträge:
    966
    Zustimmungen:
    32
    Mitglied seit:
    09.11.2005
    Künstlersozialkasse
     
  5. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    17.394
    Zustimmungen:
    2.425
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Leute, wir sind im Freelancer-Forum!!! Also bitte den nötigen Ernst.. :Oldno:

    Das ist wirklich eine Sauerei. Aber hier müssen wir Freelancer selbst Aufklärungsarbeit
    leisten, hilft ja nix...

    Die Zettel, die von der KSK kommen, sind so wirr, dass die meisten Leute
    den Inhalt nicht kapieren. Die KSK schickt an alle Unternehmen die gleichen
    Infos raus, ganz egal welche Branche.

    Trotzdem peinlich für den Leiter der Druckerei, dass er nicht Bescheid weiß.
     
  6. 2nd

    2nd Mitglied

    Beiträge:
    9.021
    Zustimmungen:
    242
    Mitglied seit:
    25.07.2004
    Genau, es ist so wie MacEnroe sagt. Für die KSK-Abgabe ist nicht die KSK-Zugehörigkeit des Auftragnehmers relevant, sondern die Art der Tätigkeit. Werden Nutzungsrechte wegen geistiger/visueller/audieller Wertschöpfung erhoben, wird die Künstlersozialabgabe für den Auftraggeber fällig - egal wer der die Wertschöpfung betreibt.

    2nd
     
  7. Franken

    Franken Mitglied

    Beiträge:
    3.527
    Zustimmungen:
    426
    Mitglied seit:
    07.09.2005
    Und wie wird die Abgabe eingezogen?
    Wir hatten hier ja schon mal die Diskussion, ob sogar wir (die Künschdler) das machen müssen. Ich glaube, der Stand war, dass das Sache der Steurberater unsere Kunden wissen und veranlassen muss.
    Weiss jemand genaueres?

    Gruss
    Franke
     
  8. clonie

    clonie Mitglied

    Beiträge:
    5.424
    Zustimmungen:
    300
    Mitglied seit:
    10.08.2005
    @starmax: Du kannst der Druckerei zudem erklären, dass sie für jegliche
    künstlerische Leistung Beiträge an die KSK zahlen müssen, ob der
    Mitarbeiter jetzt bei der KSK ist, oder nicht :D
    edit: so gesehen wäre das sogar ein Argument für Dich.

    @Franken: das ist auch mein Stand. Wir haben noch nicht einmal
    Informationspflicht, soweit ich weiß.
     
  9. 2nd

    2nd Mitglied

    Beiträge:
    9.021
    Zustimmungen:
    242
    Mitglied seit:
    25.07.2004
    Das wäre ja noch schöner!

    Sag' ich meinem Unternehmenskunden, dass seine Firma zum Zeitpunkt X Steuer bzw. Abgabe XY zahlen muss?!

    :hamma:

    Soll sich mal jeder selber schön über seine Pflichten informieren - andernfalls gibt es eine KSK-Prüfung mit satter Nachzahlung, auch schon erlebt.

    2nd
     
  10. Nice

    Nice Mitglied

    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    05.08.2003
    Wie hier schon gesagt wurde fällt die KSK-Abgabe für alle kreativen Arbeiten an (davon ausgenommen sind nur GmbH)

    In deinem Fall ist für Reinzeichnungsarbeiten KEINE Abgabe fällig. Vorausgesetzt es handelt sich wirklich NUR um Reinzeichnungs- und Satzarbeiten und keine Kreativleistungen. Das solltest du auch in deiner Rechnung später so deklarieren.

    Viele Grüße
    Nicole
     
  11. starmax

    starmax Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    13.02.2003
    Uiiiiii!!!

    Vielen Dank für die ganzen Antworten!
    Das Thema ist also nicht nur für mich :confused:

    Vielleicht könnte mal einer von der KSK in so einem Forum aufklären.
    Ich weiss ja auch das lesen bildet aber nicht jeder scheint das geschriebene zu verstehen. Wie wäre es mit einem KSK-Comic? Bei Asterix & Obelix habe ich auch ein paar Sätze Latein gelernt und die weiss ich seit über 30 Jahren immer noch :)

    "Alea iacta est."

    Erst mal danke!
     
  12. :rotfl:

    Du bist Dir sicher, daß es nicht vielleicht an was anderem lag und die nur
    eine Ausrede gesucht haben? :D

    Denn das ist ja wohl das Bekloppteste, was ich je gehört habe...
     
  13. starmax

    starmax Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    13.02.2003
    Da bin ich mir sicher!
    Es gibt Leute die haben ihre Meinung zur KSK und er hat eben seine. Über Sinn und Unsinn lässt sich streiten, aber das will ich hier gar nicht.

    Ohne jetzt die ganzen KSK-Themen von vorne zu beginnen liegt das Problem in der Tatsache das die KSK es nicht fertig gebracht hat zu publizieren das es sie gibt und das jeder der "dies" und "jenes" machen lässt dafür Summe "X" an sie zu zahlen hat.
     
  14. Al Terego

    Al Terego Mitglied

    Beiträge:
    4.953
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    369
    Mitglied seit:
    02.03.2004
    Wenn er aber überwiegend RZ macht, gehört er nicht in die KSK, weil die das dann als Handwerk ablehnt.

    Was ja auch zum Bumerang werden könnte, wenn die Auftraggeber mehr Ahnung hätten. Ein Freelancer wird über Monate für RZ und Satz gebucht. Er ist in der KSK, soll aber seine Honorarstellungen so deklarieren, dass die Agentur keine Abgaben zahlen muss. Im Falle einer KSK-Prüfung würde er rausgeschmissen werden.
    Ein reines Konstrukt. Ich weiß nicht, ob es so laufen würde, aber laut Statut wäre es doch denkbar, oder?

    Ich mache es generell so, dass in den Fußnoten bzw. Zusatzinformationen meiner Angebote an Kunden unter anderem zu lesen ist:
    „Bitte berücksichtigen Sie im Falle einer Auftragserteilung die Ansprüche der Künstlersozialkasse.“
    Und fertig.
     
  15. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    17.394
    Zustimmungen:
    2.425
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Das ist fair und korrekt gegenüber dem Auftraggeber.

    Aber es klingt wie:

    "Wenn Sie mich beauftragen, zahlen Sie meine Ansprüche der Sozialhilfe"
     
  16. Al Terego

    Al Terego Mitglied

    Beiträge:
    4.953
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    369
    Mitglied seit:
    02.03.2004
    So habe ich es noch nie betrachtet. Liegt wohl an der Sichtweise, interessant. Allein aus dem Wort „sozial“ eine Bedürftigkeit abzuleiten, ist schon extrem, aber als Assoziation nicht auszuschließen. Immerhin kommt es ja zumindest bei Dir so rüber.
    Ich denke, der Satz bringt den Sachverhalt kurz und knapp auf den Punkt. Mehr will ich auch nicht an Information rüberbringen.
    Wenn jemandem eine wertfreiere Formulierung einfällt, so lasst mal hören. Vielleicht übernimmt der eine oder andere sie ja.


    ___ps
    Andersherum könnte es auch ein Gütesiegel sein.
    „Wenn sie mich engagieren können Sie sicher sein, einen künstlerisch organisierten Dienstleister beaufragt zu haben.“ :)


    ___pps
    „Dass Sie dafür zahlen müssen, ist Ihr Problem.“ :D
     

  17. ___ppps

    „und eigentlich geht sie das alles sowieso mal gar nix an. Ich frage Sie ja
    auch nicht nach Ihren Cholesterinwerten“


    :hehehe:
     
  18. kabakoeln

    kabakoeln Mitglied

    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    27
    Mitglied seit:
    13.11.2003
    und AG.
    Aber der (kreativ tätige) Geschäftsführer einer GmBH muss ebenfalls an die
    KSK abführen. Also nicht seine Kunden sondern die GmbH selbst.

    Reisekosten sind, sofern ausgewiesen, nicht abgabepflichtig. Bei Satzarbeiten, soweit ich
    verstanden habe, wird der Designer publizistisch tätig (ja, auch wenn er gar nicht der Autor ist,
    Behördenlogik), sodass auch darauf Abgabepflicht besteht.

    Sehe ich auch so. Unsere Kunden erhalten demnächst detaillierte Infos zum Thema. Ich denke,
    hinsichtlich einer guten und fairen Zusammenarbeit sollte man seine Geschäftspartner da nicht im
    Regen stehen lassen. Denn es wird bis zu 5 Jahren rückwirkend nachgefordert.

    Na, ich weiß nicht. Wir arbeiten u.a. für Verlage. Bei manchen davon haben die auch erst durch
    uns was davon gehört.

    In der KSK waren bisher ca. 10 Personen (!) für de Prüfung zuständig. Seitdem die
    Rentenversicherung die Prüfung übernommen hat, sind es ca. 3.000 Leute. Das heißt u.a., dass es
    erheblich mehr Betriebe geben wird, die abführen müssen. Die RV und die KSK gehen von über
    90% abgabepflichtigen Betrieben aus.

    Ein Gutes wenigstens hat das ganze. Der Prozentsatz wird wohl sinken (derzeit 4,9%)
     
  19. Wolf Larsen

    Wolf Larsen Mitglied

    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    30
    Mitglied seit:
    13.03.2005
    Ist gerade bei mir auch Thema gewesen. Mich hat ein Verlag eingekauft für Satzarbeiten. Nun kam ein Formular vom Verlag, ob ich Künstler bin oder nicht, wegen der Abgabe an die Kasse usw. Obwohl ein Layouter unter Künstler fällt (Hohn), habe ich mitgeteilt, mich nicht als Künstler führen zu lassen. Alle, die mich bisher kauften, hatten nie mit einer Abgabe zu tun, auch Druckereien etc. Die Abgabe für die KSK ist weithin unbekannt, was natürlich nicht vor Strafe schützt, aber es ist überhaupt kein Thema. Nun hoffe ich, dass der Verlag hier auch cool ist und nicht irgendwas an diese fiese GEZ-artige KSK schickt. Ich bin kein Künstler mit 9000 Euro Umsatz, sondern beabsichtige davon zu leben.

    Wolf
     
  20. kabakoeln

    kabakoeln Mitglied

    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    27
    Mitglied seit:
    13.11.2003
    Hallo Wolf,

    u.U. ein Bärendienst, den Du Deinem Kunden erweist.

    Denn spätestens bei der Prüfung werden die RV-Leute sehen, dass eine
    Abgabepflicht und -schuld seitens Deines Auftraggebers besteht. Ob Du das als
    nichtkünstlerische Leistung ansiehst, ist den Behörden egal. Und Dein Kunde
    muss zahlen und wird Dich fragen, auf welcher Grundlage Du eine solche
    Aussage machen konntest.
     
Die Seite wird geladen...

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...