Ja mei, wo ist denn da die Logik?

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Authorist

    Authorist Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.12.2006
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    also, unter Windows hat jedes Fenster 4 lustige Buttons, einer zum Schliessen, einer zum Minimieren, einer zum Switch zwischen maximaler und normaler Darstellung und einen links für das spezifische Fenstermenü mit fraglichem Sinn.

    Beim Mac scheint da mit den Entwicklern die Kreativität durchgegangen zu sein. Ich jedenfalls, als geistig bescheidener Ur-Windows User, bin da offenbar masslos überfordert.

    1. Der rote ist zum schliessen des Fensters, und manchmal auch zum schliessen des Programms. Manchmal? Manchmal! Was soll das denn? Es mag ja sein, dass dazu Apfel-Q da ist, aber wo ist die logische Konsequenz für manchmal ja und manchmal nein? Wenn ich sowieso jedesmal im Dock nachgucken muss ob das Programm noch auf ist oder nicht, brauch ich den Knopf letztlich garnicht, denn fürs Minimieren in den Dock ist der gelbe Kollege da.

    2. Den gelben, ja den verstehe ich. Der einzige Knopf der immer dasselbe macht, aber eigentlich auch unnütz ist, weil das per Doppelklick auf die Leiste viel einfacher geht.

    3. Und der grüne Knopf? Mal so, mal so. Mal zoom, mal sonstwas, aber konsequent anders, so dass man niemals dahinterkommt.

    Ist das ein "Feature" seit X oder war das schon immer so unlogisch? Und, wie kann ich eigentlich ein Fenster auf die maximale Größe zoomen? Per Knopfdruck o.ä.?

    A.
     
  2. bernie313

    bernie313 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.08.2005
    Beiträge:
    22.135
    Zustimmungen:
    2.390
    Zu 1. Alle Programme, z.B. iPhoto oder Systemeinstellungen, die nur in einem Fenster laufen, haben die Erlaubnis durch Druck auf den roten Knopf geschlossen zu werden.
     
  3. tigion

    tigion MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.06.2006
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    48
    zu 2.: Es gibt auch Programme, welche nicht dieses Verhalten haben oder keine direkte Titelleiste besitzen. Bei Windows ist es ja ähnlich nur eben mit dem Maximieren Button.

    zu 3.: Ist ein Feature von OS X und nennt sich intelligentes Zoomen, weil es die meisten Programme nur so gross wie nötig und nicht so gross wie möglich maximiert und gleichzeitig die Drag&Drop Funkionalität zum Desktop gewährleistet.
     
  4. AceTheFace

    AceTheFace MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Also das mit dem Schliessen finde ich auch seeeehr seltsam.
    bernie, was meinst du denn mit "haben die Erlaubnis"? Firefox besitzt auch nur ein Fenster und wird nicht beendet.

    Gruß,
    Ace
     
  5. Konrad Zuse

    Konrad Zuse MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.02.2006
    Beiträge:
    3.263
    Zustimmungen:
    248
    Du hast noch vergessen zu erwähnen, daß bei Windows die Fenster oben rechts zugemacht werden und bei Apple oben links!! Das ist erst ein Skandal!!;)
    Und ganz ausschalten geht auch nicht unten links, sondern oben links.
    Konsequenz? Verkauf' Deinen mac wieder, ist doch eh alles Sch.. ;)
     
  6. miss.moxy

    miss.moxy MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.05.2004
    Beiträge:
    6.539
    Zustimmungen:
    624
    Aber in Firefox kannst du mehrere Fenster parallel aufmachen…
     
  7. scareglow

    scareglow MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    5
    genau so unlogisch wie in "Word"...wo man auch immer nur die aktive Datei schliesst und nicht das ganze Programm..hmm?!
    :rolleyes:
     
  8. tigion

    tigion MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.06.2006
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    48
    Firefox kann mehrere Fenster besitzen, somit wird immer nur das aktuelle Fenstergeschlossen und das Programm ansich bleibt noch aktiv, um schnell wieder ein Fenster öffnen zu können.

    iPhoto ist beispielsweise eine Einfensteranwendung (eine Instanz klingt glaube besser) und da es dadurch keine weiteren Fenster geben kann, wird es durch den Button immer wie mit apfel+q geschlossen.
     
  9. Roschtatoschta

    Roschtatoschta MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.11.2005
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    4
    Zu 3.) Der grüne Knopf macht eigentlich nichts anderes als zwischen einer von dir vorgegebenen Fenstergröße (die du manual mal mittels Schieber unten rechts eingestellt hast) und der "optimalen" zu wechseln. Optimal heißt in diesem Fall so, dass möglichst viel Bildschirmplatz benutzt wird, ohne unnötig Platz zu verschwenden. Bei längeren Textdokumenten sollte das z.B. heißen volle Höhe, aber nur so breit wie die Zeilen eben breit sind (plus Fensterrahmen etc.).

    Klappt zugegeben nicht bei allen Programmen gleich gut und ist teilweise auch anders gelöst (iTunes).

    Dieses Verhalten bereitet anscheinend irgendwie den meisten Switchern Probleme, aber wenn man sich einmal dran gewöhnt hat, dann ist es gar nicht so schlecht.

    Tschüss,

    Carsten
     
  10. bernie313

    bernie313 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.08.2005
    Beiträge:
    22.135
    Zustimmungen:
    2.390
    Nein, in Firefox hast du die Möglichkeit viele Fenster aufzumachen, da schließt du dann duie Fenste, wenn alle geschlossen sind hast du immer noch die Möglichkeit ein neues Fenster aufzumachen.
    Bei z.B. Systemeinstellungen öffnest du das Programm, wählst aus was du einstellen willst, alles im gleichen Fenster(du hast auch nicht die Möglichkeit ein neues zu öffnen) und wenn du dann fertig bist drückst du auf den Knopf und das Programm wird beendet
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.