1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Interessantes Interview der FAZ mit Universal Music

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von fox78, 22.04.2005.

  1. fox78

    fox78 Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.02.2004
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    213
    Hi,

    wer mehr über „Es gibt nie mehr einen Aufschwung im CD-Geschäft”
    Jörgen Larsen, Vorstandsvorsitzender des weltgrößten Musikkonzerns Universal Music, über faule Plattenmanager, das Ende der Musiktauschbörse Kazaa und eine Kaufofferte von Apple
    lesen möchte, der klicke bitte hier.

    Liest sich durchweg interessant, z.B.:

    Kürzlich hat Ihr Konkurrent EMI gefordert, im Online-Vertrieb höhere Preise zu verlangen als die bisher üblichen 99 Cent je Lied. Ist das durchsetzbar?

    Natürlich ist der Musikdownload billiger, als uns lieb ist, denn es gibt viele, die daran mitverdienen wollen. Zum Beispiel die Telekommunikationsunternehmen beim mobilen Download. Aber ich glaube nicht, daß die Leute bereit sind, mehr zu bezahlen. Wir wollen ja schließlich erreichen, daß sie Musik nicht mehr illegal herunterladen. Wenn wir mehr verlangen, sagen sie vermutlich: Das ist mir zu teuer.

    Es kursierte auch schon das Gerücht, Apple, der Hersteller des populären Musikspielers I-Pod, wolle Universal kaufen.

    Es gab eine Überlegung dazu auf seiten von Apple, die war aber nicht befriedigend. Der Preis stimmte nicht. Es wäre ja auch blöd gewesen, gerade dann, wenn die Branche am Tiefpunkt ist, ein Musikunternehmen zu verkaufen. Universal hätte Apple aber ohnehin nicht groß weitergeholfen. Wir haben nur ein Viertel vom Weltmarkt - drei Viertel haben andere Musikfirmen.


    FAZ Online vom 22.04.05


    Grüße fox78
     
  2. hanselars

    hanselars MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    1.996
    Zustimmungen:
    21
    Der gute Larsen gibt zumindest als Hauptgrund für die missliche Lage seiner Branche die fehlende Qualität der produzierten und vertriebenen Musik an. Lobenswert.
     
  3. Späte Einsicht.
    Immerhin wurden die meisten CD ja nur wegen ein oder zwei Lieder gekauft. Und das total überteuert. Und verdient haben doch wohl immer nur die Plattenkonzerne und noch nicht einmal die Künstler selbst.

    Und das die Plattenmanager nicht nur faul sondern schlichtweg verpennt haben, zeigt ja der Erfolg von iTunes und Musicstore. Darauf begründet sich ja auch der Erfolg des iPod.

    Das mit den Tauschbörsen wird man nie in den Griff bekommen. Allein die Tatsache das ich über Web- oder Filesharing, oder gar über iTunes Musik bereitstellen/streamen kann spricht ja für sich.
    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Musikindustrie darauf klagt, diese Funktionen aus den Betriebssystemen zu entfernen. Warum hatten die eigentlich noch nicht diese Idee?
    Hier wird doch nur versucht, einen Markt a la Microsoft zu erschaffen. Aber diesmal ist das Volk schlauer.
    Würden wir zwei Monate keine CD kaufen, wäre die Musikindustrie vollkommen am Boden.
     
  4. bahnrolli

    bahnrolli MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.02.2004
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    3
    ... mal der Versuch einer Analogie ... ;)

    ... ob die entsprechenden Leute aus der Filmindustrie sowas auch mal von sich sagen könnten/wollten/müßten kopfkratz ..... (passenden Konjunktiv bitte hier einsetzen ;) )

    sonnige Grüße aus Waldau

    bahnrolli
     
  5. Das wird noch kommen.