iMac von Ende 2015: Update auf Mojave sinnvoll?

kaio

Mitglied
Thread Starter
Registriert
03.01.2009
Beiträge
66
Hallo,
ich überlege, ob ich meinen iMac (Ende 2015) von High Sierra (10.13.6) auf Mojave updaten soll – frage mich nur, ob das die Performance verschlechtert, sprich: dass das relativ "alte" Gerät mit dem neuen System langsam(er) wird (hatte ich mal bei einem alten MacBook, obwohl nur für Text und Internet genutzt).

Kann dazu jemand etwas sagen?

Die Daten:
iMac (21,5 Zoll, Ende 2015)
1,6 GHz Intel Core i5
8 GB 1867 MHz DDR3

Danke und Grüße
k.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Registriert
10.02.2004
Beiträge
21.841
Hast du eine SSD im iMac? Dann wird Mojave nicht langsamer sein. Ist ja auch kein großer Sprung.
Da hätte ich keine Bedenken.
 

Mihahn

Mitglied
Registriert
06.10.2017
Beiträge
897
Der Late 2015 iMac wird glaube ich sogar Monterey (das neue macOS, das erst im Herbst kommt) unterstützen. Da würde ich mir bei Mojave, das ab diesem Herbst schon keine Sicherheitsupdates mehr bekommen wird, gar keine Sorgen machen. Falls du eine SSD verbaut hast und auf keine 32bit Programme mehr angewiesen bist, würde ich ggf. auf Catalina oder sogar Big Sur umsteigen. Aber vielleicht kommen ja noch Erfahrungsberichte von Macusern mit demselben Gerät ;)
 

DoroS

Aktives Mitglied
Registriert
24.11.2008
Beiträge
4.808
Dabei ist es für die Performance von Bedeutung, ob dein Mac eine SSD oder eine normale Festplatte hat.
 

Der Reisende

Aktives Mitglied
Registriert
27.12.2011
Beiträge
3.735
Wie meine Vorredner:innen schon erwähnten, wenn du eine SSD hast, ist auch BigSur und das kommende Monterey möglich. Ich selbst nutze einen 2012er auf dem BigSur (mit Patched Sur) mit einer externen SSD super läuft. Die 8GB RAM reichen auch für normale Nutzung.

Was aber noch nicht erwähnt wurde (oder ich habe es nicht gesehen) ist: BACKUP!! Unbedingt vorher ein Backup des aktuellen Systems erstellen. Falls beim Upgrade was schief geht, kannst du das rückgängig machen.
 

Dogfart

Mitglied
Registriert
25.02.2007
Beiträge
222
mein iMac 2.9 Fusion Drive aus 2015 (Model late 2013) läuft auch mit Catalina sehr gut.
Leider kann mein Modell Monterrey nicht mehr nutzen.
 

mac_hh

Mitglied
Registriert
15.09.2006
Beiträge
559
Ich hatte auf meinem iMac27-5K late 2015 mit 3TB Fusiondrive bis zum Verkauf Mojave drauf und der lief damit selbst auf dem FD immer noch super performant. Kann ich daher nur empfehlen. Von Catalinas Stabilität war ich nicht so überzeugt, hab das daher komplett ausgelassen. Big Sur soll mehr auf reine SSD ausgelegt sein, ich hatte mehrfach User-Berichte gelesen, dass die Performance von iMacs mit FD unter Big Sur dann merklich einbrach.

Wie gesagt, mit Mojave gabs in der ganzen Zeit keinerlei Probleme auf meinem iMac und es lief jeden Tag stabil wie ein Uhrwerk.
 

kaio

Mitglied
Thread Starter
Registriert
03.01.2009
Beiträge
66
Danke für die vielen guten Antworten!
(Ich habe keine SSD.)
 

Der Reisende

Aktives Mitglied
Registriert
27.12.2011
Beiträge
3.735
Besorg dir ne externe SSD. Mit USB 3.0 läuft das System von extern schon fix. Die interne Platte kannst du dann für TimeMachine nehmen. Natürlich geht auch extern Thunderbolt aber das ist eine Preisfrage.
 

DoroS

Aktives Mitglied
Registriert
24.11.2008
Beiträge
4.808
Besorg dir ne externe SSD. Mit USB 3.0 läuft das System von extern schon fix. Die interne Platte kannst du dann für TimeMachine nehmen. Natürlich geht auch extern Thunderbolt aber das ist eine Preisfrage.
Der iMac hat nur Thunderbolt 2. Bei den aktuellen SSDs braucht man einen Thunderbolt 2 auf 3 Adapter. Deshalb empfehle ich USB 3, z.B. die Samsung T7. Die hatte zwei Kabel (USB-C und USB A3).
 

Tom59

Neues Mitglied
Registriert
21.09.2016
Beiträge
44
Auf meinem iMac läuft Big Sur flüssig ohne Beachballs. Ist ein iMac 2014 1,4 GHz, 8 GB RAM, also die allerunterste Ausstattungsvariante damals. Allerdings mit einer Samsung T5 als Startvolume. Lediglich das Öffnen von RAW-Dateien in Affinity Photo dauert ca. 15 Sekunden und der anschließende Export dauert sehr lange.
Die Installation klappte letztendlich nur über einen Bootstick. Zum Surfen, Office, Musik, Fotos betrachten reicht es allemal. Und geruckelt hat bisher, auch mit GarageBand oder iMovie nix. Es dauert halt nur alles etwas lang. Wenn ich damit professionell arbeiten müsste, sprich Broterwerb betreiben, wäre das natürlich nicht akzeptabel.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
12.179
Hallo,
ich überlege, ob ich meinen iMac (Ende 2015) von High Sierra (10.13.6) auf Mojave updaten soll – frage mich nur, ob das die Performance verschlechtert, sprich: dass das relativ "alte" Gerät mit dem neuen System langsam(er) wird (hatte ich mal bei einem alten MacBook, obwohl nur für Text und Internet genutzt).

Kann dazu jemand etwas sagen?

Die Daten:
iMac (21,5 Zoll, Ende 2015)
1,6 GHz Intel Core i5
8 GB 1867 MHz DDR3

Danke und Grüße
k.
Ich habe einen late 2015 iMac 21,5" mit 2,8 GHz. Bei dem habe ich vor einem Jahr die Festplatte gegen eine SSD tauschen lassen, seit dem läuft er auch mit Mojave richtig flott.
 

Dorena Verne

Mitglied
Registriert
02.11.2020
Beiträge
280
Mein letzter Imac, late 2012 Mit 8 Gig Ram und einer nachgerüsteten 1TB SSD, habe ich mit Catalinaund Big Sur per Patch laufen lassen. Schnell, performant, keine Probleme. Ich bekam ihn sehr günstig schon mit umgerüsteter SSD. Selber wechseln ist nicht wirklich ohne. Aber über eine externe über USB3 rennt er auch sehr gut.
 

Kuddl

Mitglied
Registriert
09.01.2018
Beiträge
238
Hier: iMac late 2015, 5K, 4 GHz, 32GB, 1000er SSD - Mojave.

Dermaßen flott und zuverlässig, dass ich von jeglichen System-Updates absehe, denn es könnte kaum besser sein – UND: ich nutze gern einige, mir unersetzlich anmutende 32bit-Programme (damit ist auch Catalina, welches ich für nicht ausreichend stabil halte, keine Option für mich).
 

Kuddl

Mitglied
Registriert
09.01.2018
Beiträge
238
So meine ich es ja, WollMac - daher die "mir… anmutende"-Formulierung.
Es handelt dich einerseits um das allbekannte Aperture und andererseits das weniger populäre RagTime.

Ersteres könnte ich rel. leicht ersetzen, vom zweiten allerdings benötige ich immer wieder auch ältere Dateien, so daß es wohl noch dauern wird, bis ich die alle (nach und nach) in Numbers oder Excel nachgebildet habe…
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
12.179
So meine ich es ja, WollMac - daher die "mir… anmutende"-Formulierung.
Es handelt dich einerseits um das allbekannte Aperture und andererseits das weniger populäre RagTime.

Ersteres könnte ich rel. leicht ersetzen, vom zweiten allerdings benötige ich immer wieder auch ältere Dateien, so daß es wohl noch dauern wird, bis ich die alle (nach und nach) in Numbers oder Excel nachgebildet habe…
Bei mir sind es ein paar Spiele, alte Versionen von Pages und Numbers und Epson Scan für einen alten Scanner.
 

KOJOTE

Aktives Mitglied
Registriert
06.11.2004
Beiträge
7.950
ich überlege, ob ich meinen iMac (Ende 2015) von High Sierra (10.13.6) auf Mojave updaten soll
Wenn es keinen wichtigen Grund für dich gibt auf Mojave zu wechseln und High Sierra bei dir super läuft, dann würde ich dabei auch bleiben. Oder wie oben erwähnt per Einsatz einer externen SSD.

Ansonsten läuft hier auch noch ein iMac aus 2013 mit FD und 16GB RAM unter Mojave zuverlässig.
 

Mihahn

Mitglied
Registriert
06.10.2017
Beiträge
897
Wenn es keinen wichtigen Grund für dich gibt auf Mojave zu wechseln und High Sierra bei dir super läuft, dann würde ich dabei auch bleiben.
Ist eben so die Frage, ob man nach dem Motto "never change a running system" arbeitet oder auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Denn High Sierra bekommt meines Wissens seit Herbst 2020 schon keine Sicherheitsupdates mehr, Mojave wird auch diesen Herbst rausfallen. Persönlich würde ich auf Dauer nicht mit einem alten System bspw. Online Banking und andere "sicherheitskritische" Funktionen nutzen.

Hängt aber vielleicht auch davon ab, wie lang der Mac noch genutzt werden soll. Wenn er sowieso im Laufe des nächsten Jahres ersetzt wird, dann kann man wohl zur Not auch mit einem alten System weiterarbeiten und kritische Funktionen auf anderen, neueren Geräten nutzen. Wenn er aber jetzt "zukunftssicher" gemacht werden soll, um noch mehrere Jahre gut zu laufen, dann würde ich auf ein neueres System umsteigen, das noch Sicherheitsupdates bekommt (und dazu wohl am besten eine SSD einbauen (lassen)). Auf Dauer wird man irgendwann ja sowieso auf neuere Systeme setzen müssen, spätestens bei einem künftigen Neukauf.
 
Oben Unten